Hochries

Tourart: 
MTB
Datum: 
17 Mai 2020
Wer war dabei?: 
Ingo, Stevie, Bernd, Ludwig, Stefan, Frank und Uli
Foto: 
Beschreibung: 

Nach - wie meistens - längeren Diskussionen einigten wir uns auf eine MTB-Tour um und auf die Hochries.
Beim Hinfahren haben wir schon die Ausfahrt verpasst und sind eine Ausfahrt zu spät raus. Am Parkplatz am BikePark in Samerberg gings schon wahnsinnig zu, da der BikePark wieder aufgemacht hat.
Da der Lift aber nicht ging, mussten alle Downhiller selber hochradeln/schieben. Sehr lustig zum Ansehen.
Wir hoch zur Mittelstation und dann nach links am Forstweg weiter. An der Kräuterwiesen-Alm vorbei und dann auf einen sehr matschigen Waldweg zu einem weiteren Forstweg. An schönen Wiesen vorbei Richtung Frasdorfer Hütte. Weiter hoch (teilweise steil) bis zu einem Hochplateau, wo die Riesenhütte und die Riesen-Alm liegt. Dort kurze Pause mit Blick auf Gipfel. Dann weiter, wobei man den Grossteil der letzten Höhenmeter hochschieben muss. Der Gipfel (1568m) bietet eine tolle Aussicht, war aber von vielen Wanderern, Paraglidern und ein paar MTBern bevölkert. Hütte war noch nicht offen, man konnte sich aber was zu Trinken kaufen.
Nach wiederum langer Diskussion entschlossen wir uns zur Abfahrt nach Westen über einen steinigen Wanderweg, der trocken zwar ganz ok zu fahren ist, auf dem aber viele Wanderer waren. Deshalb absolut ungeeignet. Der geht bis zur Seitenalm. Dort habe ich zufällig Jochen und Thorsten und Christian getroffen, die hochwanderten. Wir entschlossen uns dann zum Höhenweg unterhalb der Gondel. Der ist sehr schön zu fahren und führt wiederum zum Plateau der Riesen-Alm. Dort wollten wir den kleinen Weg nach Norden ausprobieren, in der Hoffnung auf keine Wanderer. Der Weg ist aber so wenig in Gebrauch und so steil im Wald, dass er absolut keinen Sinn macht. Also wieder zurück zur Abzweigung und den schwierigen Weg zur Ebersberger-Alm genommen. Schwierig, da feucht. Im trockenen Zustand wäre er interessanter. Ab der Ebersberger Alm gehts mal ein Stück einfach runter. Nur die letzten Meter durch ein trockenes Bachbett fast nicht fahrbar (so grosse Wackersteine). Man gelangt wieder zur Mittelstation und kann dann den Bikepark-Trail nehmen, wobei eben sehr sehr viel los war....
Es gibt eine Bike-Wasch-Anlage. Pluspunkt dieser Tour, die ich ansonsten nicht nochmal machen würde. Einfach zu viel los.
Bei der Heimkehr haben wir uns gleich nochmal verfahren (Autobahnauffahrt Nussdorf genommen) und trafen einige Minuten später als die anderen beim Dinzler ein. Guter Kuchen und sehr gutes Eis!

Spassfaktor: 
5.5