Rifugio Nino Pernici

Tourart: 
MTB
Datum: 
12 Jun 2020
Wer war dabei?: 
Bernd und Stevie
Foto: 
Beschreibung: 

Eine der wahnsinnigsten Touren meines Biker-Lebens.
Fing harmlos an. Nach Riva und dann die Ponale-Straße hoch zum Ledro See.
Kurze Pause. Um den See weiter und bei Concei rechts abgebogen auf sehr schöne ruhige Straße. Die geht hoch bis zum Malga Trat und wird dann eine Forststr.
Etwas weiter ist das Rifugio Nino Pernici (1600m), wo wir eingekehrt sind und leckere Spaghetti Bolognese gegessen haben.
Bis dahin alles normal...
Stevie wollte unbeding den Höhenweg (eigentlich nur für Wanderer), der zum Bocca di Saval führt, ausprobieren. Toller Weg, aber sicherlich 70 % geschoben.
Ab dem Bocca ist der Weg aber für Biker wieder freigegeben und lässt sich auch besser biken. Laue stieg.
Wir peilten Rocchetta (1538m) an. Grossteils fahrbar, aber immer wieder mit schwierigen Stellen.
Dann wird's steil und wir fahren auf direktem Weg nach Riva runter. Teilweise extreme Spitzkehren, teilweise sehr steil und rutschig. Für Normal-Biker nicht geeignet und selbst für uns grenzwertig.
Bei einer Abzweigung nicht zur Kapelle Santa Barbara (da wäre ein Klettersteig), sondern auf dem unteren Wanderweg weit. Aber auch hier gabs seilversichterte Stellen und wir mussten über das Fallrohr klettern. Die letzten 300hm lassen sich schön fahren. Man endet bei der Basitone di Riva und cruist die letzten H öhenmeter erschöpft runter.
Eis und Milkshake in der super Eisdiele am Hafen verdient!
Fast 2000hm, sehr schwerer Downhill, schwierige Höhenwege.
Anstrengend!!!

Spassfaktor: 
8.5