Skitouren-Archiv

Ski/Snowboard-Touren im Winter 15/16 (chronologisch geordnet)

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Birkarspitze 5.5.2016 Mit Jörg und Holger. Um 4 Uhr aufgestanden. Um 4.15 Uhr mit dem Rad und Snowboard zur Brudermühlbrücke. Mit Holger nach Schäftlarn und dort Jörg aufgegabelt, der sogar 6km geradelt war. Um 6 Uhr in Scharnitz. Parken auf Privatparkplatz für 3 Euro. Mit Bikes und Ski/Splitboard Richtung Karwendelhaus. Saukalt. Gefühlt Minus-Temperaturen plus kalter Wind. Ein paar Schiebepassagen durch verschneiten Forstweg. Kurz vorm Trafohäuschen Bikes abgestellt und auf Skiern weiter (nachdem Jörg aufgrund der Kälte kaum seine Skischuhe anziehen konnte). Bei der Wasserleitung Ski an den Rucksack und ca. 10 Min hochgestapft. Schlauchkar superschön verschneit. 10-20 cm Neuschnee. Noch keine Abfahrtsspuren, allerdings ca. 8 Leute vor uns. Wir nach. Im steileren Schlussanstieg hatte ich grosse Probleme mit dem Wegrutschen des Aussenskis. Sehr anstrengend. Am Grat sehr sehr windig. Grad 2 Leute vom Gipfel runter. Aufgrund meiner Erkältung habe ich drauf verzichtet; Holger und Jörg sind aber hoch. Ich daweil in Ruhe umgezogen, Board umgebaut und dann in die Sonne abgefahren. Ohne Stopp bis zum Anfang des Kars. Fantastischer Powder! Dort ca. 45 Min auf die beiden gewartet (die haben netterweise einen Einzelnen ins Schlepptau genommen), gemeinsam dann weiter. Unteres Stück für Snowboard Sch..., da viel Querungen durch Latschen/Wanderweg, etc. Na ja. Alles wieder aufs Rad geschnallt und gemütlich abgefahren. Einkehr ins Cafe am grossen Parkplatz. Kuchen gut, lärmende Kundschaft weniger. Lange anstrengende Tour, die ohne Erkältung sicherlich genussvoller gewesen wäre :) 8,5 Fotos
Schinder 29.4.2016 Mit Alexander. Mautstr. war teilweise noch voll Schnee und etwas Eis. Wir waren wohl die letzten (10 Uhr). Einer kam grad runter. ca. 30 Minuten Ski und Skischuhe getragen. Dann hoch. Zu weit links gegangen. Schlechte Spur. Rüber zum Kar. Hoch. Felle gestollt. Skidepot beim Felsloch. Zu Fuß weiter. Zum Gipfel. In dem kurzen Klettersteig war es Alexander unwohl, deshalb bin ich alleine zum Grat geklettert. Tolle Aussicht. Wieder runter, Essenspause und dann abgefahren. Insgesamt schon ok, aber das Ski/Skischuh-Tragen ist wahnsinnig nervig... 6,5 Fotos
Zuckerhüttl und Wilder Pfaff 22.4.2016 Mit Niki, Jörg und Holger.
Übernachtet in dresder hütte auf 2308m. gutes essen, schöne zimmer. dusche! 50 Euro
Hoch erst mit gondel (Ticket ca. 10 Euro) und dann mit sessellift zur jochdohle (3149m). runter auf der piste (zu dem zeitpunkt noch sehr hart) und noch etwas weiter in mulde. dann mit harscheisen hochgestiegen zum pfaffenjoch (3213m) und das zuckerhüttl nordwärs überquert und bis zum pfaffensattel (3344m) hoch. skidepot. mit steigeisen und pickel zum gipfel (3507m). super aussicht. runter geklettert, zum wilden pfaff abgefahren und zum gipfel hoch (3456m). dann lange diskussion, ob weitergehen (schwieriger klettersteigabstieg nach osten zur Müllerhütte und dann hoch zum wilden Freiger) oder abfahren. aus sicherheits- und zeitgruenden für zweiteres entschieden. also richtung aperer pfaff und lange paffennieder über gletscher (spalten!!!) abgefahren. es gab einige spuren, an denen wir uns o rientiert haben. dann zur sulzenauhütte (2191m, sehr schoen gelegen). der schnee war in den unteren bereichen schon extrem weich/nass. ab der sulzenauhütte querung und dann auf wanderweg, der leider aper war. fanden aber noch eine schneegefüllte rinne, unten dann aber ski an rucksack und zu fuss weiter. weg war noch weit... im schatten lag noch etwas schnee. den ausgenutzt und auf wanderweg und lawinenkegel abgefahren. am schluss durch den wald zur brücke gestapft und schliesslich landeten wir bei der Grabaalm (1534m). Abfahrt hat ca. 2,5 stunden gedauert...
1-10
Fotos
Hinterer Daunkopf 21.4.2016 Mit Niki, Jörg und Holger. parken an der talstation  mutterbergalm am ende des stubaitals (1721m). Skitourenticket ca. 20 Euro.
hoch erst mit gondel, dann mit sessellift. von dort raus aus dem skigebiet und hoch zum hinteren daunkopf (3225m). die letzten meter muss etwas die ski tragen. tolle aussicht. runter erst nach westen, dann  zum joch. dort wieder angefellt und ca. 70hm hoch, um in einer sehr schönen rinne abzufahren (zum schlepplift).
dann sind wir lifteln gegangen (in den oberen liften wird nicht kontrolliert :)
7
Rosskopf (Spitzingsee) 16.4.2016 Alleine zum Spitzingsee. Martin und Francois plus Family waren schon vor mir da. Bin mit netten älterem Skitourengeher aus Rosenheim hoch zum Rosskopf (sehr windig). War also abgelenkt und habe Martin und die anderen nicht gesehen :) Bei der Abfahrt sie aber getroffen (als sie zum zweiten Mal hoch sind). Ich also auch runter und wieder hoch zur Jagahüttn. Dort lange Essenspause :) Kurz zur obersten Hütte hoch und noch mal abgefahren. Perfekte Firn/Sulz bedingungen. 7,5  
Rosskopf (Spitzingsee) 15.4.2016 Mit Manfred. Wollten nur kurze Tour machen. Zum Spitzingsee. Kurvenlift nicht mehr genug Schnee. Also zum Stümpflinglift. Dort Piste noch bis unten gehend. Hoch zur Jagahüttn und dort Richtung Sutten runter. Ging gut, aber nach ca. 200 hm nur noch Schneereste. Also wieder aufgefellt und hoch zum Rosskopf. Super Fernsicht. Leicht windig. Gute Abfahrt zurück zum Auto. Mit Splitboard. 7  
Igelskar 10.4.2016 Mit Ella, Andreas und Chris. Zuerst wollten wir nach Garmisch, aber da war unten gar kein Schnee mehr. Also nach Ehrwald. Dort war - Überraschung - noch Liftbetrieb. Allerdings mehr Skitourengeher da als Pistenfahrer :) Wir die Piste hoch und dann Richtung Igelsee. Durch den aperen Wald auf Fellen abgefahren (wäre auf Forstweg gscheiter gewesen). Die gut ausgetretene Spur hoch (muss ein Sommer-Wanderweg sein). Kar öffnet sich, man könnte nach links gehen, wir sind aber rechts geblieben und zum Igelskar (2100hm) hoch. Oben super Aussicht ins Brendlkar und Tajakopf. Super Wetter. Wir haben die Ruhe (wir waren spät dran, was den Vorteil hatte, ganz alleine zu sein) genossen. Abfahrt wie Aufstieg. Mit dem Splitboard gings gut, die Skifahrer haben mit dem Schnee etwas gekämpft :) Am Igelsee wieder aufgefellt und die Loipe hoch. Dann ins Skigebiet zurück und kurze Einkehr in der Ehrwalder Alm. 7,5

 

Colbricon 4.4.2016 Mit Anne, Martin, Manfred, Kai, Alex, Thomas, Hermann und Sven. Vom Passo Rolle erst zum Skilift runtergefahren und dann auf Forstweg in den Wald. Diesen Weg haben wir verloren und sind so schräg (etwas zu hoch) durch den lichten Wald bis wir bei den beiden Seen (Lagi de Colbricon) ankamen. Da in der Mitte vorbei und dann kurz runter um zum eigentlichen Hang des Colbricon zu kommen. Schön kupiertes Gelände. Hoch, teilweise selbst gespurt. Bis kurz unter dem Gipfel. Dort haben die anderen gewartet, während Anne, Hermann und ich hoch (geklettert) sind. Super Trittspur, nur bei kurzer Querung und oben auf dem Grat hatte ich etwas Schwindelgefühle. Gipfel ist 2604m und bietet eine fantastische Aussicht. Runter gings mit Steigeisen sehr leicht. Rüber zur Aufstiegsspur gequert und die Scharte rüber nach San Martino gesucht. Kurz abgefahren und auf kurzem Klettersteig (eine blöde Stelle drin) rüber zur Scharte. Diese Passage hätte man auslassen können, wenn man weiter abgefahren und um den Fels rumgefahren wäre (dann aber erneut auffellen). Abfahrt nach San Martino schön (sulzig). Querung zum Skigebiet aufgrund der grossen Südhänge heikel, aber es ging gut. Auf leeren Pisten (Skigebiet war geschlossen) jubilierend runter. Geile Rundtour. Ca. 1000hm rauf, 1350hm runter.. Mit Taxi zurück. 9,5

Fotos

Fotos Manfred

Cima del Bueroni 3.4.2016 Mit Anne, Martin, Manfred, Kai, Alex, Thomas, Hermann und Sven. Vom Passo Rolle zur Huette Segantini. In schönem Firn runter. Sorg del travignolo. Dann hoch und rechts ins kar zum camp. del focobon. Gruppe geteilt. Steile Scharte. Ski an rucksack. ca. 80m hoch. 2814m. Dann wieder ca.
50m auf der anderen Seite runter. Hoch zum Cima del Bureoni. Auf ca. 2950m stopp, da das letzte Stück nicht so toll aber recht schwierig. aussah und wir schon etwas spät dran waren. Wieder runter zur Scharte. Kurz hoch. Nach Norden mit den Ski runter (ging gut) und in die verschiedenen Hänge zum Sorg del travignolo. Wieder aufgefellt und zurück zum Skigebiet. Dort eine kleine Gruppe getroffen, die in der super steilen Rinne rechts drinnen waren. Hat sich recht schwierig angehört... Wir sind noch in eine schöne Almwirtschaft im Skigebiet eingekehrt. Abfahrt auf Piste um 17.30 Uhr. Tolle Erlebnis-Tour. Ca. 1750hm insgesamt. L
9,5
Durchquerung Pala-Gruppe 2.4.2016 Mit Anne, Martin, Manfred, Kai, Alex, Thomas, Hermann und Sven. Mit dem Auto von Passo Rolle nach San Martino di Castrozza. Mit der Gondel hoch. 8 Euro pro Person. Rifugio rosetta. Kurz runter Richtung Osten und dann immer rauf runter. Harscheisen und Handschuh mal abgerutscht. Musste extra Abhang runter. Später zum Gipfel la fradusta (2919m). Abfahrt oben hart. dann tolller Hang mit Rinne. Wieder Auffellen. forc alta del ghiacciao 2727m. abfahrt nach refigio treviso in ganali. 1631hm. lange abfahrt, wobei wir die letzten Meter durch den Wald und nachher die letzten Kilometer auf der Strasse getragen haben. Nur ca. 800 hm rauf, aber 1600hm runter. Mit dem Taxi zurueck. 10 Euro pro Person. Sonnenbrille liegen gelassen :( 8
Flatschspitze 1.4.2016 Mit Martin, Manfred, Kai und Alex. Geparkt am alten Liftgebäude am Brenner. Alte Piste hoch und dann aber nicht - wie sonst üblich - zur Enzianhütte (die hatte geschlossen), sondern direkt durch eine schöne Mulde Richtung Gipfel. Oben musste ich meinem Splitboard Harscheisen anziehen, da zu rutschig. Es ging aber gut hoch. Tolle Aussicht, u.a. auf den benachbarten Wolfendorn. Bei der Abfahrt war der Schnee schon arg nass, aber wo's steil war, gings gut. 6,5
Blankensteinrunde 27.3.2016 Mit Sven, Kurt, Gerd und Björn. Parkplatz Hufnagelstube. Zum Riederecksattel (1534m) hoch. Dort den Hang vom Risserkogel (links) angeschaut. Sah gut aus, eine Aufstiegsspur war drinnen. Evtl. leicht lawinös. Mit Gerd und viel Abstand dort hoch. Ich musste sogar teilweise spuren, da für unsere Splitboards die Spur zu eng war. Grandiose Aussicht nach Süden und fantastische Abfahrt runter zum Riederecksee. Dort die anderen getroffen und gemeinsam hoch zum Blankensteinsattel (1692m). Dort dann in der Schneise links runter. Bis zum Röthensteiner See. Hier war der Schnee leider nicht mehr pulvrig, sondern bruchharschig. Für Snowboards noch ganz ok, aber die armen Skifahrer. Na ja uns Snowboarder hats aber dann auf dem Flachstück bei der Röthensteinalm erwischt. Super pappiger Schnee. Null rutschen. Super nervig/anstrengend. Irgendwann haben wir den Forstweg erreicht, auf dem es wieder ganz gut ging (solange man in der Spur fuhr). Alle kamen heil unten an :) Einkehr ins Café in Rottach Egern. Super Kuchen, super Himbeermilch, langsame Bedienung. 1-10 Fotos
Jägerkamp 26.3.2016 Mit Ingo und Stephan. Nachdem die Wettervorhersage nicht gestimmt hat und es doch nach den nächtlichen Regenfällen schön wurde, bin ich kurzfristig mittags mit den beiden zum Spitzingsee aufgebrochen. Taubenstein Parkplatz. Und mit etlichen anderen, die die gleiche Idee hatte, hoch. Wir dann zum Jägerkamp (hier waren kaum Leute unterwegs). Super super Wetter mit super super Aussicht. 2 Tourengeher waren den ersten Hang vom Jägerkamp Nordseite schon runtergefahren und spurten grad hoch als wir ankamen. Wir auch runter, oben schöner Pulver, unten dann leicht harschig. Mit meinen fetten Skilogik-Skiern aber kein Problem :) Wir sind bis zur Hütte runter (first lines!) und ich durfte dann die unteren zwei Hänge hochspuren... Wieder zum Gipfel und nochmal richtig geniessen. Normalabfahrt Jägerkamp war natürlich nicht so toll. Schnee schon sehr feucht. (man musste weit hinten stehen). Zurück zum Auto. Ca. 1000hm 8 Fotos
Am Zahn 25.3.2016 Mit Kurt, Claudius, Holger und Sven. Geparkt am Skilift Kolben in Oberammergau. Erst die gesperrte Piste hoch (unten wenig Schnee, weiter oben recht gut). Bei der Kolbensattelhütte (1276m) geht es nach links eine Schneise hoch. Dann wieder leicht links zu einer weiterten Schneise. Dannn steil hoch und am Schluss sogar richtig steil (Spitzkehrentechnik!) bis zum Skidepot am Grat. In wenigen Schritten zum Gipfel (1615m). Abfahrt wie Aufstieg. Allerdings ist Kurts Diamir Bindung hinten gebrochen. So was habe ich noch nie gesehen. Er musste zu Fuss runtergehen. Zum Glück war Schnee eher hart und gut gehbar. Wir sind in der Hütte eingekehrt und haben gut (Kuchen, Suppe) gegessen. Abfahrt auf Piste im jetzt leichten Regen, was die Qualität des Schnees nicht verbessert hat.... Ca. 750hm 6 Fotos
Grünsteinumrundung 20.3.2016 Mit Martin, Andreas, Jens, Ludwig, Manfred und Stephan. Parken am Hotel "My Cube" in Biberwier. Piste hoch (fast noch keine Alpin-Fahrer unterwegs). Am Marienbergjoch haben wir gesehen, dass auch der Nachbargipfel vom Hochwannig von der Ostseite (also vom Marienbergjoch) aus bestiegen wurde. Sah richtig gut aus. Schöne Firnabfahrt. Müssen wir mal probieren! Wir aber weiter Richtung Höllenkopf. Martin mit Problemen: er hatte die beiden Innenschuhe vertauscht... Firnabfahrt in die Hölle. Dort gesehen, dass es auch tolle Spuren von der Wankspitze in die Hölle gab. So viele Ideen, so wenig Zeit. Na ja, wir hoch zur Grünsteinscharte. Ich in kurzer Hose und T-Shirt, da sehr warm! Oben dann Gruppe aufgeteilt. Ich bin mit Ludwig und Manfred zur Coburger Hütte runter (teilweise schöner Pulver, teilweise Bruchharsch). Dort wieder aufgefellt und zur Biberwierer Scharte. Ich noch ca. 150hm höher. Der Hang sah geil aus, war aber leider nicht aufgefirnt :( Gemeinsam dann in die Abfahrt. Die hatte es in sich, da alle Schneearten dieser Welt vertreten waren. Super war der Firnhang links. Den sind wir noch nie gefahren, war aber grandios. Und super auch der Pulver in den Schattenhängen unter den Felswänden. Nicht so toll waren die nicht so sehr eingeschneiten Latschen, die im oberen Teil spitzen Steinen und die Tragepassage auf dem Forstweg. Eine abenteuerliche Abfahrt! Wir haben dann die andere Gruppe in Ehrwald abgeholt. Super Wetter! Ich ca. 2100hm. 8,5 Fotos
Bodenschneid XL 18.3.2016 Mit Ella und Chris. Eigentlich wollten wir zum Achensee, dann habe ich aber den Firnhang von der Bodenschneid gesehen. Wir also beim Sutten geparkt. Seitlich am Skigebiet hoch und dann auf den Forstweg zum Bodenschneid. Gipfelhang hoch. Super Aussicht, kein Wind. Toller Tag. Nordseitig runter (der Hang östlich vom Hauptgipfel). Tolle Pulverschnee! Bis ganz runter zur Freudenreich-Alm, wobei man sich die letzten 150hm sparen kann, da hier zuviel Gestrüpp rumsteht. Ich musste das Ganze hochspuren und es hat tierisch gestollt. Anstrengend! Damit sich die Arbeit lohnte, sind wir gleich nochmal den Hang gefahren und haben dabei einem Freerider/Jumper zugeschaut. Der hatte ein Tempo drauf... Also nochmal hoch, diesmal den Südhang runter. Der war inzwischen nicht mehr firnig, sondern weich. Da, wo wenig Schnee war, aber gut zu fahren (Achtung vor Steinen!!!). In unserem Elan sind wir zu weit runter gefahren, auf den Wanderweg Richtung Entenloch ohne zu merken, dass dieser Weg nicht auf den Forstweg führt. Also nochmal aufgefellt. Wieder hoch und zum Forstweg. Übers Skigebiet (super schoen sulzig) abgefahren. Toller Tag! 8,5 Fotos
Stegeralm 13.3.2016 Mit allen ausser Kurt (war Langlaufen) am Sportplatz Prettau geparkt und Richtung Stegeralm hoch. Geht hin und her im Wald, da Forstweg abkürzend. Irgendwann meinte Josef: jetzt müssen wir links gehen und nach kurzer Zeit erreichten wir wunderschönes unverspurtes kupiertes Gelände mit fantastischem Pulverschnee. Hier sind wir ca. 300hm hoch (Stephan und ich haben gespurt). Schöne Abfahrt in Sonnenschein. Ella und ich sind noch etwa weitere 100hm runter, während die anderen zur Stegeralm sind. Wir halt dann nochmal aufgefellt und auch zur Brotzeit. Abfahrt dann erst auf Forstweg bis uns Josef eine tolle steile Waldabfahrt mit einigen kleinen Schneisen gezeigt hat. Schöner Abschluss unseres Arntal-Wochenendes! 9 Fotos
Untere Rötspitze 12.3.2016 Mit untigen aber ohne Tommi & Hendrik. Vom Berghotel Kasern zur Langlaufloipe und auf der Richtung Talschluss. Bei der Heilig-Geist-Kirche über die kleine Brücke und dann langsam bergauf. Wir kommen in ein Hochtal, das sog. Windtal. Auf der rechten Seite des Talbodens an grossen Hängen vorbei Richtung Lenkjöchlhütte (2603m). Dort bleiben dann einige in der Sonne sitzen. Die meisten gehen aber weiter, erst kurz steil und dann nach rechts in das Gletscherfeld des Rötkees. Sehr schöner Hang, dessen Aufstieg sich zieht :) Auf ca. 3200m erreichen wir den Grat, wo wir auch bleiben. Leider ziehts jetzt zu und das schöne sonnige Wetter ist passe. D.h. Abfahrt ein bisschen in Wolken bei schönem (manchmal windgepressten) Schnee. Mit dem Splitboard einfach nur schön, allerdings habe ich beim Hochgehen auch ziemlich kämpfen müssen. Restliche Abfahrt teilweise bruchharschig, weilweise aber auch schönser Pulver (in Schattenhängen). Björn, Ella, Sven und ich sind einen schönen Hang nochmal hochgegangen. Leider war der Rest der Abfahrt absolut snowboard-untauglich. Schräg traversieren und flache Passagen :( Na ja, man kann nicht immer Glück haben. Apropos Glück: am gleichen Tag ereignete sich am Schneebigen Nock (eine Bergkette weiter im Reintal) eines der größten Lawinenunglücke Südtirols: 6 Tote. Wir haben erst im Hotel davon erfahren, haben die Rettungshubschrauber nicht gehört. Das Unglück trübte aber natürlich unsere Stimmung... 8,5
Löffelspitze 11.3.2016 Mit untigen plus neu Björn, Georg & Andreas, und Josef als unserem einheimischen Führer. Vom Berghotel Kasern los, erst relativ steil durch den Wald und dann durchs freie Gelände Richtung Rötalm. Dann weiter rechts hoch und verschiedene Hänge querend bis zum super Hang der Löffelspitze. Bisschen wegen Lawinengefahrt die richtige Route überlegt, der Hang ist aber nicht sehr steil. Vor dem dann aber mind 40 Grad steilen Gipfelhang sind wir (mit Recht) zurückgeschreckt und haben bei ca. 2900m Schluss gemacht. Abfahrt in super Powder. Hat Björn, Ella und mir so gut gefallen, das wir gleich noch mal hoch sind. Und ein zweites Mal eine super Powder Abfahrt. Dieser Hang ist einfach genial. Ich war mit dem Splitboard unterwegs und konnte richtig schöne große Bögen fahren. Im Röteltal musste ich aber erneut anfellen, da hier das Snowboard im Nachteil ist. Wir sind aber vorne nochmal hoch zur Aufstiegsspur, die wir in der Früh gelegt hatten, um eine schönere Talabfahrt zu erreichen. Und richtig: es gab noch schönen Powder in den letzten freien Hängen. Ca. 1850hm insgesamt. 9,5
Flatschspitze 10.3.2016 Mit Manfred & Steffi, Frank & Uli, Tommi & Hendrik, Kurt, Ella, Sven, Jan, Stephan, Max & Poldi. Geparkt am alten Zirog-Lifthaus. Gleich gemerkt: hier ist viel Neuschnee! Hoch über die schon verspurte alte Skipiste bis zur Enzianhütte (1894m). Dann weiter gradeaus hoch und leicht links zur Flatschspitze. Sind dann aber wegen starkem Wind (nur oben) auf dem Vorgipfel bzw. dem Grat geblieben. Stephan und ich sind die super Mulde direkt unterhalb des Gipfels gefahren. Jungfräulicher Schnee, keine Spuren. Einfach perfekt! Unten dann zur Enzianhütte und auf die anderen gewartet, die aber nicht kamen. Also bin ich nochmal hoch (bis ca. zur Hälfte) und habe die gleiche Abfahrt nochmal gemacht. Yeah! Mit dem Splitboard bei bestem Wetter. Ca. 1400 hm insgesamt. 9,5
Schafreuter 6.3.2016 Mit Jens, Frank, Manfred, Gerd und Ella. Es war schlechtes Wetter angesagt, was dazu geführt hat, dass mal nicht tausende Skitourengeher den Schafreuter bevölkert haben, sondern "nur" ca. 40. Geparkt wie immer am Start des Forstweges. Den hoch (ohne die 10 cm Neuschnee hätte man die Ski tragen müssen). Kurz vor der Mooslahner Alm den Forstweg verlassen, kurz durch den Wald und dann durch schöne Wiesenhänge hoch. Kurz rechts durch einen Waldgürtel und dann weiter hoch bis zum Grat. Skidepot und die letzten Meter zu Fuss. Wetter war nicht so schlecht wie angekündigt. Manchmal konnte man die Umgebung sehen :) Die ersten Meter Abfahrt war etwas rumgestochere, aber weiter unten wurde die Sicht besser und man konnte die 30cm (?) Pulverschnee im mittleren Bereich geniessen! Gerd und ich mit Splitboards hatten genauso unseren Spass wie die Skifahrer. Unten auf den Forstweg, wobei man bei Runterfahren 2-3 mal bei den aperen Stellen abschnallen musste. Als wir dann im Wirtshaus in Fall sassen, kam die Sonne raus.... zu früh unterwegs :) 7,5 Fotos
Setzberg 5.3.2016 Mit Andi und Stephan. Geparkt beim Waldparkplatz unterhalb Sutten/Monialm. Hoch Richtung Wallberg. Beim Wallberghaus Richtung Setzberg. Wenig Leute unterwegs, da angeblich das Wetter schlechter werden hätte sollen. Hatten aber schöne Aussicht auf dem Gipfel (1706m). Sind dann erst nach Nordwesten abgefahren (alter Schlepplift) in fast unberührtem Powder, der aber manchmal ganz schön windgepresst war. Auf dem Rodel-Forstweg (nach steilem Stück) wieder aufgefellt und zum Wallberg-Haus. Dort wollten Andi und Stephan einkerren. Ich bin nochmal hoch zum Gipfel und diesmal nach Osten runter, und dann in den gar nicht so steilen Nordost-Hang. Ging ganz gut zu fahren, nur ist im unteren Teil mal eine Engstelle, wo man aufpassen sollte. Der beste Schnee war unten in der windgeschützen Mulde. Dort die anderen getroffen und zurück zum Auto. ca. 1100hm  
Rotwand-Reibn XL 4.3.2016 Mit Manfred. Taubenstein hoch. Maxrainer runter. Durch Wiese/Wald bis zum Forstweg Rotwand. Den hoch und zum Gipfel. Sehr windig bei ansonsten super Wetter. Südseite runtergefahren, da eine große Wächte die Einfahrt in die Nordost-Rinne verhindert hat. Runter bis zur Alm. Manfred hat zum Rotwandhaus hochgespurt. Eingekehrt. Dann normal weiter bis zur  
Wankspitze 27.2.2016 Mit Claudius, Ella und Manfred. Geparkt beim Gasthof Arzkasten (1150m), Obsteiger Plateau. Auf dem aperen Forstweg hoch. Uns sind die meisten Skitourer entgegengekommen, da wir erst um 13 Uhr los sind. Erst Richtung Lehnberghaus, dann rechts haltend durch Waldschneise bis zu einer fantastischen Aussicht aufs Inntal (Untere Lacke, 1703m). Durchs Kanonenrohr und über den unschwierigen Gipfelhang bis zum Gipfel (2208m). Super Aussicht! 8 Fotos
Piz Agripina 26.2.2016 Mit Claudius, Ella, Barbara und Diana. 8,5
Pizzet 25.2.2016 Mit Claudius, Ella, Barbara und Diana. 9
Cresta Mora 24.2.2016 Mit Claudius, Ella und Manfred. 8
Julier-Pass 23.2.2016 Mit Ella. 7,5  
Silbernen 22.2.2016 Mit Alexander und Ella. 7,5 Fotos
Chli Cherpf 21.2.2016 Mit Alexander und Ella. 9
Trainsjoch 13.2.2016 Grosse Gruppe: Martin, Julian, Francois, Andreas, Georg, Tommy, Manfred, Alex, Alfred, Barbara, Markus, Frank und Uli. Am Forstweg schon sehr wenig Schnee. Ganz schlimm sieht aber der Hang oberhalb des Forstwegs aus. So wenig Schnee! Wir wollten schon umkehren, sind dann aber glücklicherweise weiter und kaum geht man um die Kurve und etwas höher: genug Schnee (windgeschützt). Haben dann zwei Gruppen gemacht. Die einen sind mit mir zum Gipfel und dann entweder durch die steile Gipfelabfahrt oder über Aufstieg runter zu den Almen. Die anderen mit Martin vom Joch gleich zu den Almen. Schöner reich gedeckter Schneetisch bei tollem Sonnenschein bei den Almen. Hoch Richtung Semmelkopf. Dann wieder zwei Gruppen. Die einen mit mir nochmal nach Osten abgefahren (schöne Abfahrt, ca. 250hm). Die anderen direkt runter und zum Auto. Wir also nochmal hoch und dann die dritte Abfahrt (zweite Schneise, unverspurt) nach unten. Unten dann teilweise wenig Schnee. Bin gleichmal mit meinem Splitboard an einem Stein hängengeblieben. Am Forstweg habe ich dann mehrfach abgeschnallt, da mir mein Splitboard doch zu wertvoll ist... Gemeinsame Einkehr im Cafe Krapfen in Bayrischzell. 8,5 Fotos
3-Gipfel-Runde 12.2.2016 Mit Martin, Manfred und Ella. Geparkt am Schwarztennparkplatz. Hoch auf dem schon leicht aperen Forstweg. Dann weiter Richtung Seekarkreuz (diesmal über Forstweg hoch, viel besser als sich durch den Wald zu schlagen). Nach ca. 2.45h am Gipfel. Leicht windig. Tolle Abfahr zu den Raualmen. Pause. Rüber zum Schönberg. Dort Leute getroffen, die von Fleck hochgestiegen sind (mussten 1 h Ski tragen). Abfahrt in fast unverspurten Hang. Super! Hoch zur Hochplatte. Unsere normal Abfahrt war von oben wegen Schneemaul nicht einfahrbar. Sind also in den schönen Hang nach Norden und diesen bis unten durchgefahren. Auch sehr schöne Abfahrt, auch wenn schon ein paar Spuren drin waren. Unten dann nach rechts durch den Wald und die schöne Schneise zur Schwarztennalm gesucht und gefunden. Waren die ersten :) Danach gute Suppe in der Schwarztennalm.

Perfekter Tag, tolle Abfahrten, kaum Leute unterwegs, wenig verspurt, super Wetter. Was will man mehr vom Leben?
10 Fotos
Blankensteinrunde 7.2.2016 Mit Manfred, Andi und Jones. Geparkt unterhalb Moni-Alm. Hoch zum Röthenstein. Im Wald wenig Schnee! Am Sattel abgefellt und runter zum Röthensteiner See. Aufgefellt und hoch zum Sattel zwischen Risserkogel und Blankenstein. Dort ganz links durch die Latschen in eine schöne Abfahrt. Unten ist dann der Riederecksee. Dort drüber und Richtung Wallberg. Mit Snowboard war das nervig!!! Dann über flache Hänge zu einem Forstweg, der zurück zum Parkplatz führt. Einsame Tour (offensichtlich war den Leuten das Wetter zu schlecht) mit stellenweise noch schönem Pulverschnee. 8 Fotos
Tanzeck 6.2.2016 Mit Martin, Julian, Francois, Alex und Alfred. Geparkt am Taubenstein. Hoch zum Tanzeck. Schöne Abfahrt (ganz rechts ist der beste Einstieg). Mit Julian noch etwas weiter gefahren (Weg zum Taubensteinhaus), allerdings alles recht flach. Schneetisch mit vielen Leckereien bei super Sonne. Hoch zum Tanzeck. Runter zur Schönfeldhütte. Hoch zum Raueck. Am Rand war noch schöner Pulverschnee! Runter zur Schönfeldhütte. Kaffee und Kuchen (lecker). Runter zum Parkplatz 8 Fotos
Unnütz 30.1.2016 Mit Alexander und Stephan. Die wohl anstrengendste Tour der Saison (bis zu diesem Zeitpunkt). In Steinberg am Lift geparkt. Piste hoch und erst ganz oben rechts in den Wald rein. Schon Problem: wo ist der Forstweg? Rauf/runter, wenig Schnee im Wald. Im weiteren Verlauf des öfteren Umwege wegen Schneemangels gehen müssen. Irgendwann kommt man mal zur Hütte, dort Pause und in die schönen freien Hänge. Dann wäre es wohl am besten gewesen, wenn wir links oder rechts unsere eigene Spur gelegt hätten. Die vorhandene Spur war einfach nur grausam. Rauf/runter durch die Latschen. Und so ging das weiter, da die Latschen auch nicht richtig eingeschneit waren. Irgendwann oben gabs mal keine Latschen mehr, dafür 5cm Pulverschnee. Dadurch haben unsere Felle gestollt wied Sau. Anstrengend. Endlich am Gipfel. Abfahrt wie Aufstiegsroute (die obersten 300hm gingen auch super), aber die Latschen waren auch runterzu total im Weg. Ich bin rechts in Mulde rein und ganz runter (wo's Richtung Sommerweg ginge), die anderen kam widerwillig nach. Wieder aufgefellt und ca. 150hm hoch um dann gscheit (furchtbarer Schnee) abzufahren. Dann ein ganz kurzes Stück schöner Firn und rein in den Wald zur bekannten Rinne. Zu wenig Schnee!!! Mussten dann auf Wanderweg und dann schliesslich sogar tragen. F... Die letzten Meter waren dann wieder ok (da flach und genuegend Schnee). Zurück auf der Straße zum Auto. Leck mich - war das eine anstrengende Tour mit dem Splitboard bei Traumwetter. k.a.

(1-10)
Fotos
Hirschberg 29.1.2016 Mit Ella und Manfred. Regengebiet durchgezogen. Wir spät (sinnvollerweise) gestartet. Regen aufgehört als wir am Parkplatz waren. Piste (unten gut, oben kaum Schnee) hoch und wie bekannt weiter. An altbekannter Stelle Nassschneebrett (laut!). Wir kurze Pause bei den Almen und dann zum Gipfel (leider etwas windig). Unterhalb des Gipfels kleines Häuschen, dort schöne Pause in der Sonne. Wir waren praktisch alleine! Hirschberg ganz für uns. Abgefahren wie aufgestiegen, wobei im Almenhang die Steine schon gscheit rausgeschaut haben... Bestes Stück war der untere Teil der Piste (Firn). Den gleich nochmal hoch :) Splitboard-Tour 6,5 Fotos
Kleiner Seekopf 24.1.2016 Mit Anne, Manfred, Ella, Alex, Olivier, Neil, Thomas und Hermann. Geparkt in Hinterstein. Mit dem Bus (nicht günstig!) zum Giebelhaus. Dort auf den Forstweg und lange nach Osten. Dann endlich die schönen Hänge des kleinen Seekopfs (2086m). Etwas Vorsicht bei den letzten Hängen und bei der Abfahrt. Ging aber stellenweise sehr gut. Teilweise leider Bruchharsch. Sehr schöne Tour. Danach Einkehr im Giebelhaus. Ca. 1020hm Gutes Wetter. 8,5 Fotos
Schattwald 23.1.2016 Mit Anne, Manfred, Ella, Alex, Olivier, Neil, Thomas und Hermann. Geparkt in Schattwald am Lift. Hoch. Leider nicht so gutes Wetter. Stellenweise sehr windig. 6
Ross- und Buchstein Umrundung 22.1.2016 Mit Holger. Geparkt wie immer. Forstweg (unten saukalt) hoch. Dann links halten Richtung Buchsteinhütte. Irgendwann geht der Forstweg links weg und wird zum Wanderweg. Besser/schneller wäre es aber wlich gewesen, durch den Wald hochzusteigen. Zum Sonnberg. Abfahrt nach Westen zur Röhrelmoosalm. Zwar super Pulver, aber keine Unterlage. Bin zweimal an liegenden Baumstämmen hängen geblieben. Wieder hoch zu den Rossteinalmen und weiter zum Gipfel der Hochplatte. Dort erst Richtung Norden (Holger wollte das eigentlich) runter, aber dann nach rechts auf den bekannten schönen Hängen rüber. Ging sehr gut :) Toller Tag! 9 Fotos
Lacherspitz 17.1.2016 Mit Ingo, Manfred, Jens, Bene, Martin B. und Andi. Geparkt am Wendelstein-Gondelparkplatz (war nicht in Betrieb). Die frühere Piste hoch. Anfangs bei gutem Wetter, dann immer stärkerer Schneefall. Wir sind zum Lacherspitz (1724m). Die letzten Meter zu Fuß. Fettes Schneetreiben. Abfahrt den Lacherlift entlang ging recht gut, v.a. im steilen Stück wars toll. Dann den schon viele Spuren nach die alte Piste hinab. Es kamen noch sehr viele Skitourengeher hinauf. Sicht war furchtbar und nachdem mich 1 Stein mal richtig ausgehebelt hat, war meine Brille so beschlagen und vereist, das ich überhaupt nichts mehr gesehen habe. So ein Sch... Nächstes Mal bei diesen Bedingungen unbedingt mit Kontaktlinsen! Zum ersten Mal habe ich meinen breiten Skilogik-Ski ausprobiert. Ski ist ok, etwas schwer zum hochgehen. Aber das Contour-Fell ist auch hier schlecht... 6  
Lämpersberg 16.1.2016 Mit Ingo und Manfred. Taubenstein geparkt. Mit vielen anderen hoch (viele sind zum Raueck). Wir hoch zum Lämpersberg, aber ca. 50hm unterhalb Gipfels wegen starkem Wind gestoppt. Abfahrt anfangs etwas steinig, dann mit Wiesenuntergrund immer besser. 45cm Pulver auf keiner Unterlage. Meine Steinski waren für manche Stellen zu kurz/nicht breit genug. Hoch zum Taubenstein (ich habe 1 mal mein Drecks-Contour-Fell verloren. Kann man Contour wegen schlechter Felle verklagen?). Normal-Abfahrt Taubenstein runter. Ging richtig gut. Im unteren Teil waren meine kurzen Freerider auch wieder der Hit. 8 Fotos
Brauneck 15.1.2016 Mit Björn und Ella. Erst die nur wenigen Zentimetern bedeckten unteren Teil der Wegscheid-Abfahrt hoch, dann rechts in den Forstweg (Schneekanonen vermeiden) und hoch bis man zu einer weiten Ebene mit Liften und Almen kommt. Dort fing dann der Wind/Schneesturm an. Steilen Hang mit viel Schnee hochgespurt, oben häts uns fast weg geweht. Zum Gipfel rauf gekämpft und schnell ins Brauneckhaus zum aufwärmen/essen. Abfahrt war dann viel besser erwartet. Oben zwar verweht, aber ok. Im Mittelteil richtig gut und unten hat der Schnee grad so ausgereicht. Splitboard-Tour! 6,5  
Ehrwald 10.1.2016 Mit Gerd und Stephan. Aufstiegsroute (erst Forstweg - leicht eisig wegen Regen vom Vortag, dann links neben Piste und dann auf gesperrter schwarzer Piste) hoch zum Issentalkopf (1950m) und dann über gesperrte schwarze Piste (super Schnee) zur Ehrwalder Alm. Mittag gegessen und dann früh heim. Splitboard-Tour! 8 Fotos
Ehrwald 8.1.2016 Erste Tour mit meinem neuen Splitboard "Jones Solution 166cm". Super! Mit Alexander und Wuschel, der pisteln gegangen ist. Aufstiegsroute (erst Forstweg, dann links von Piste durch den Wald, dann gesperrte schwarze Piste) hoch zum Issentalkopf (1950m) und dann zur Ehrwalder Alm abgefahren und mit Wuschel Mittag gegessen. Mit dessen Karte 3 mal gefahren (2mal den hinteresten Lift, um ein bisschen abseits zu fahren) und dann gemeinsam runter. 8  
Resterhöhe (Pass Thurn) 6.1.2016 Mit Frank & Uli, Andres & Georg, Ingo, Bene, Björn wieder in Pass Thurn geparkt und wie am 2.1. hochgelaufen. Diesmal aber mit wesentlich besserer Schneeunterlage. Abfahrt war oben gut, im unteren Bereich sehr eisig. Wie man da den ganzen Tag pisteln mag, werde ich nicht verstehen... Wetter super 5 Fotos
Thurntaler (Silian) 5.1.2016 Mit Frank & Uli, Andres & Georg, Bene, Björn in Silian ein Stück zu einem Parkplatz hochgefahren und von dort die Skitour entlang der Piste gestartet. Im unteren Teil wäre es etwas unangenehm gewesen, die steile Piste hochzulaufen. Aufgrund Schneemangels konnte man nur Piste gehen. Wir sind grossteils über flache Forstwege bis zum Beginn der gesperrten schwarzen Piste hoch. Diese war dann trotz wenig Schnees einigermassen ok zum Hochlaufen. Kurz vor dem Gipfel Thurntaler (2407m) haben wir eine schöne Pause in der Sonne gemacht. Abfahrt dann von 2407m bis ca. 1100m. Georg und Uli waren so nett und haben uns bis unten fahren lassen :) 8
Resterhöhe

(Pass Thurn)
2.1.2016 Mit Frank & Uli, Andres & Georg, Ingo, Bene, Björn, Hannes & Rumen in Pass Thurn am Skilift geparkt und über den rechten Forstweg und sehr wenig Schnee aufgestiegen. Forstweg quert 2 mal die Piste, danach rechts gehalten zum Ende des Sesssellifts hoch und dann das letzte Stück zum Gipfelkreuz der Resterhöhe (1894m). Wäre sehr schön, wenn nicht direkt daneben die Seilbahn von Mittersil hochgehen würde. Tolle Aussicht aber. Natürlich auf Piste abgefahren (war so so). 5
Sutten 20.12.2015 Mit Manfred und Martin. Hochgehen Sutten mit vielen grünen Stellen in sommerlichen Temperaturen. Ich hatte meine Zip-off-Skitourenhose dabei und bin dann den zweiten Teil auch in kurzer Hose gefahren/gegangen. Hoch zum Rosskopf. Runter Piste zum Stümpfling-Skilift. Am Rand der Piste hoch. Runter Sutten. Diesmal mit viel Grasskifahren. Unbedingt Videos anschauen :) 5,5 Fotos u. Videos
Ehrwalder Alm 18.12.2015 Mit Manfred, Andi und Wuschel. Haben den in der Vorwoche verlorenen Autoschlüssel wiederbekommen! Yeah! Wuschel Piste gefahren. Diesmal waren auch die Lifte im hinteren Bereich offen. Pisten super geil zum fahren, da wegen Temperaturen weicher Schnee. Wir sind erst den linkesten Lift hoch (da war die Piste noch nicht für alle offen - Abfahrt fast jungfräulich) und dann zum Lift, der am weitesten hoch geht (1950m). Abfahrt und Einkehr in Ehrwalder Alm. Und dann nochmal den kurzen Hang hoch und schöne Talabfahrt. Ca. 1400hm. Super Tag! 9 Fotos u. Videos
Sutten 13.12.2015 Mit Manfred, Ingo, Martin und Julian. Geparkt am Sutten. Hoch zum Rosskopf. Ingo und ich sind die offene Piste nach Norden abgefahren (der Sessellift ging). Eisig, aber am Rand schön zu fahren. Hoch zum Stümpfling, Sutten abgefahren, nach ca. 150 hm die anderen getroffen. Wieder mit hoch und dann erneut abgefahren. Wo die Sonne hinschien, war schöner Firn. Wo's schattig war, wars nervig. 5,5 Fotos
Ehrwalder Alm 11.12.2015 Mit Manfred und Wuschel nach Ehrwald. Wuschel Tageskarte gekauft. Manfred Piste hochgestapft. Ich mit den Snowboardschuhen gemütlich die Strasse. Leider war der Weg zum obersten/hintersten Lift wegen Pistenarbeiten gesperrt, deshalb nur ca. 600hm zum Ende des Sesselliftes hoch. Dort Wuschel getroffen, gemeinsam zur Ehrwalder Alm abgefahren und was gegessen (gut, aber teuer). Dann runter, beim Auto gemerkt, dass ich Wuschel's Autoschlüssel verloren hatte. Den ganzen Weg/Piste abgesucht, also nochmal hoch. Leider nicht gefunden :( Piste war in gutem Zustand. Abseits wenig Schnee. 7,5
Sutten 6.12.2015 Mit Manfred, Martin, Ingo und Alex. Geparkt bei der Talstation der Sutten-Bahn. Wo ist der Schnee? Ach ja, die Suttenabfahrt hatte noch Kunstschneereste. Die rauf zum Rosskopf; ein paar Mal dabei übers Gras gestapft und nach ca. 600 Hm waren wir oben bei perfekter Sicht (München so nah) und tollem Wetter. Abfahrt war sehr unterschiedlich, oben etwas steinig, im Schatten hart, aber in der Sonne schön firnig. Unten angekommen, kurze Pause und nochmal hoch zur Bergstation. Ca. 500hm. Abfahrt noch firniger als zuvor. Danach Einkehr ins Café mit den tollen Torten, aber unfreundlichen Bedienungen... 6 Fotos
Kreuzeck 4.12.2015 Mit Manfred. Nach Garmisch gefahren, erst Hausberg angeschaut, dann aber doch für Kreuzeck entschieden. Dort hoch, paar Mal Ski getragen. Stellenweise steil und eisig. Ich zog Harscheisen an. Manfred hatte keine dabei und ist deshalb ein Mal böse abgerutscht... Oben leicht falsch gegangen. Nämlich zum Ende des Kandahar-Lifts. Wir wollten aber ja eigentlich zum Kreuzeck, also kurz abgefahren, wieder aufgefellt. Zum Kreuzeck hoch, und weiter zur Längenfelderbahn. Die ganz hoch und dort dann bei super Aussicht Schluss gemacht. Abfahrt war grösstenteils sehr hart und eisig. Nur im unteren Teil firnig. Ich musste 8 mal abschnallen, Ski kurz tragen. Na ja. Aussicht und Wetter waren aber 10 Punkte! 5  
Taubenstein 28.11.2015 Mit Manfred, Martin und Julian. Wetter war am Anfang noch super, als wir dann aber oben am Taubenstein waren, wars windig bei leichtem Schneefall. Leider war das Liftstüberl nicht offen. Abfahrt zum Maxlrainer. Habe ich noch nie so schlecht erlebt. Sooo viele Steine.... Meine armen Ski... Hoch - eingekehrt in der Maxlrainer-Alm. Essen gut, aber Wirt eher unfreundlich. Hoch zum Taubenstein und runter zum Parkplatz. Am Schlepplift entlang gings ganz ok, aber das untere Stück war nur furchtbar. Eine Tour zum Vergessen... 2,5 Fotos
Rosskopf 27.11.2015 Saisonstart für mich. Mit Manfred, Martin und Max zum Spitzingsee. Beim Kurvenlift hoch. Dann Sutten runter. Fantastischer Schnee (Neuschnee auf Kunstschneeunterlage). So gut wars noch nie am Saionstart. Hoch zum Rosskopf (etwas steiniger) und runter zum Parkplatz (im Schatten sehr hart). Insgesamt eine tolle erste Tour bei super Wetter. 8

 

Ski/Snowboard-Touren im Winter 14/15 (chronologisch geordnet)

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Hochglückscharte 8.5.2015 Mit Manfred. Um 9.10 Uhr am Parkplatz in der Eng. Super Wetter. In kurzer Hose los :) 1 Stunde Ski tragen (hatte leichte Wanderschuhe dabei). Schnee sehr rutschig. Ca. 20 andere Leute unterwegs. Normalroute. Tolle Aussicht/Fernsicht. Abfahrt in Rinne nicht einfach, ging aber. Schnee oben sehr schlecht (Faulschnee), weiter unten dann besser (da geringere Schneemengen). Lange wirds nicht mehr gehen. Einkehr in sehr netter Alm vor Hinterriss. 7 Fotos
Schinder 24.4.2015 Mit Manfred. Waren um 9 Uhr am Parkplatz, aber schon alles voll. Also an der Straße Richtung Valepp parken. ca. 23 Minuten Ski tragen. Dann noch 2-3 mal Ski abschnallen. Hoch und schon gesehen, dass die Rinne rechts (Richtung bayrischen Schinder) gespurt war. Also wir dort hoch - abgesehen vom rutschigen, nassen Schnee ging das sehr gut. Rinne ist unproblematisch. Oben dann rechts auf den Gipfel, bis ich gemerkt habe, dass dies gar nicht der Schinder ist, sondern einfach ein etwas kleinerer Nebengipfel. Peinlich :) Na ja, sind dann am Grat geblieben, da wir uns nicht durch das Gestrüpp schlagen wollten. Abfahrt ok, oben aber der Schnee schon arg nass. Einkehr dann ins Café Kruppl - schön auf der Terasse in der Sonne sitzend. 6 Fotos
Wildspitze 15.4.2015 Von der Vernagthütte auf dem Vernagtferner hoch bis zum Brochkogeljoch (3432m). Kurzes Tragestück. Dann hinten um den Berg rum und zur Wildspitze (3765m). Dort haben wir dann zum ersten Mal angeseilt; viele Gruppen sind aber ohne Seil hoch. Bis zum Skidepot und dann zu Fuß (mit Steigeisen und Pickel) zum kleinen Gipfel. Massenandrang, da super Wetter! Super Aussicht!!! Wieder nach unten und mit Skiern zum Mitterkarjoch (3470m). Dies ist eine steile Rinne runter zum Mitterkarferner. Schnee war weich. Schwierig zu fahren, da so komische Stufen drin waren. Manche sind zu Fuß runter. Dann auf schönen Hängen zur Breslauer Hütte (2844m), die im Winter nicht bewirtschaftet ist. Über's Skigebiet zurück nach Vent zum Auto. Krönender Abschluss einer tollen Tour!!! Einkehr in Ötz in guter Pizzeria / Eisdiele.   Fotos
Fluchtkogel, Vernagthütte 14.4.2015 Von der Hochjochhospiz-Hütte hoch (man musste kurz mal Ski tragen) und über den weiten Gletscher zum Brandenburger Haus (3274m), das aber im Winter nicht bewirtschaftet ist. Wir wollten aber die Aussicht sehen :) Dann weiter zum Fluchtkogel (3497m). Einfacher Gipfel, aber mit einer sehr schönen Abfahrtsvariation (steile aber breite Rinne). Dann zur Vernagthütte (2755m). Björn und ich wollten noch ein bisschen was machen und sind noch ca. 200hm weiter abgefahren. Teilweise schöner Schnee. Hier auch ein 4er-Zimmer (aber sehr eng) bekommen. Essen teilweise etwas wenig, aber ok.  
Similaun, Hochjoch-hospiz-Hütte 13.4.2015 Von der Martin-Busch-Hütte zum Similaun (3599m). Einfacher Aufstieg. Auch der Grat zum Gipfel wäre nicht schwer gewesen, wenn der Wind nicht so stark geblasen hätte. Alles angezogen, was ich dabei hatte :) Anne hatte Probleme mit ihren Harscheisen. Plum-Bindung mit Stopper und Harscheisen haut nicht hin. Dann zur Similaun-Hütte (3011m) abgefahren. Dort Kaffee und Kuchen. Noch ein Stück abgefahren und zum Finailjoch (3280m) hoch. Fundstelle des Ötzis. Man hätte noch das Finailjoch machen können, wir waren aber schon müde. Schöne Abfahrt zum Hochjochhospiz bzw. zum Bach. Dort angefellt und zur Hütte (2412m) hoch. Hüttenwirt sehr nett. Hütte sehr schön. Haben 4er Zimmer bekommen - und wie auch auf den anderen Hütten geduscht. Sehr gutes Essen.  
Schalfkogel, Martin-Busch-Hütte 12.4.2015 Von der Langtalereckhütte erstmal 200 hm auf harter Piste abgefahren. Dann am Gletscherbach durch eine Art Schlucht hoch. Man kommt zum sogenannten Gletschertor. Sehr sehr beeindruckend!!! Dann zum Schalfkogel (3537m) hoch. Auf dem Grat zum Gipfel und auf der anderen Seite wieder runter (zu Fuß). Dann die Abfahrtsvariante gesucht - dabei zu weit abgefahren, wieder ca. 50 hm hoch und schliesslich (dank Björn's GPS) die richtige Rinne gefunden. War gut zu fahren. Dann schön Richtung Martin-Busch-Hütte abgefahren. Die letzten Meter war der Schnee furchtbar (Faulschnee). Zur Martin-Busch-Hütte (2501m) mussten wir nochmal anfellen. Sehr müde angekommen. Essen ok, Zimmer (10 Personen) eigentlich auch, aber ich habe kaum geschlafen (kalter Luft-Zug und Unruhe).  
Vent, Obergurgl, Langtalereckhütte 11.4.2015 5 Tage Skihochtouren-Durchquerung mit Anne, Björn und Holger. In meinem Auto zu viert (!) nach Vent gefahren, dort geparkt. Dann wollten wir den Bus nach Obergurgl nehmen. Der kam aber leider nicht. Warum? Weil die Strasse nach/von Vent wegen evtl. Nassschneelawinen gesperrt war (ab 11.30 Uhr). So eine Sch.... Sind dann - um die Wartezeit zu verkürzen in Vent das Skigebiet hoch (ca. 700hm) und hatten eine sehr schöne Firnabfahrt. Danach Pizza-Essen und auf Öffnung der Straße warten. Straße wieder offen - aber Bus kam trotzdem nicht! Also Großraumtaxi angehalten und mit 2 anderen nach Obergurgl gefahren. 11 Euro pro Person... In Gurgl dann schnell die hinteren Pisten zur Schönfeld-Alm hoch und dann weiter zur Langtalereckhütte (2450m). Obwohl dies nicht viele Höhenmeter waren, hat es sich etwas gezogen. Waren dann um 20.30 Uhr dort! Sind sehr nett empfangen worden (hatte vorher telefonisch Bescheid gegeben) und haben nettes Zimmer und Essen bekommen.  
Setzberg 6.4.2015 Mit Manfred und Ludwig. Geparkt wieder vor Moni-Alm. Dank Alpen-Plus Karte von Ludwig mussten wir keine Maut zahlen. Hoch zum Setzberg. Gipfel kalt und windig. Nur 2 Leute vor uns. Tolle Nordabfahrt bis runter, wo die Rodelbahn flach wird. Wieder hoch. Diesmal zum Ende des Skilifts. Runter. Toller Schnee. Diesmal nicht so weiter runter. Dann hoch. ca. 70 hm oberhalb des Sattels in den Osthang rein. Neuschnee ging ab, aber nicht gefährlich. Oben wenig Schnee (alles verweht), ab Mitte aber sehr gut. Entlang der Aufstiegsspur zurück zum Auto. Einkehr im Cafe Kruppl (super Torten und Kuchen) in Rottach Egern und dort unsere andere Gruppe (Schildensteintour) getroffen. 7,5 Fotos
Wallberg 5.4.2015 Alleine. Geparkt vor Moni-Alm. Wollte eigentlich hoch zum Setzberg. Bin gemütlich hochgegangen und stand plötzlich am Wallberg :) Hatte Abzweigung verpasst... Macht nix. Im dichten Schneetreiben die Normal-Skiroute runter (ging gut, waren aber schon Spuren drin) bis ca. Glaslhang. Wieder hoch zur Wallberg-Bergstation. In drin etwas aufgewärmt und umgezogen. Dann runter und zwar links von der Kapelle. Schöner Hang. Da war zwar nicht mega-maessig viel Schnee drinnen, aber sehr schön zum boarden. Danach entlang der Aufstiegsspur zurück zum Auto. Splitboard-Tour 7
Lämpersberg 3.4.2015 Mit Ingo, Manfred, Poldi, Max, Tina, Ludwig und Thomas. Geparkt am Taubenstein. Hoch zur Bergstation. Runter zum Maxlrainer. Schnee im unteren Bereich sehr gut! Hoch zum Lämpersberg. Wieder runter. Hoch zur Maxlrainer-Alm/Gasthof. Hoch zur Taubenstein-Bergstation und dann noch ein bisschen nach Westen am Grat entlang bis wir eine schöne steile Einfahrt gefunden haben. Die dann runter, kurz eisig, dann aber toller Schnee und runter zum Parkplatz. Traumwetter! Splitboard-Tour 7,5 Fotos
Jägerkamp XXL 28.3.2015 Mit Ingo, Jens, Frank & Uli. Geparkt Taubenstein. Hoch zum Jägerkamp (ich wollte eigentlich Lämpersberg, Rotwand und Miesing machen). Na ja, nachgegeben. Waren die ersten am Gipfel. Runter die bekannte Nordabfahrt. Ganz oben noch schlechte Sicht, dann aber Wetter und Schnee super. Hoch gespurt wieder zum Gipfel. Dann konnte ich die anderen überreden, was Neues zu probieren. Wir sind vom Jägerkamp auf dem Grat nach Westen und ungefähr in der Mitte abgefahren. Kurz durch Latschen durch, aber das untere Stück war sehr nett. Unten dann Pause in der Sonne und Schnee-Tisch für Martin gebaut :) Hoch zu der Alm (habe leider den Namen vergessen, zum Sattel und dann noch ca. 50 hm weiter. Dort findet sich eine sehr schöne Rinne. Die vorsichtig runter. Der untere Teil der Abfahrt war wieder super! Wieder hoch zum Jägerkamp (Hungerast am Ende) und dann auf Normalweg runter zum Raueck-Lift, rüber zum Taubenstein und runter zum Parkplatz (der Schnee war hier nicht mehr gut). Tolle Tour mit 2 neuen Abfahrten! 9 Fotos
Rosskopf 21.3.2015 Mit Ingo. Geparkt am Spitzingsee (hinterer Parkplatz, umsonst). Hoch zum Bezahlparkplatz, runter Richtung Albert Link Hütte. Aufgefellt und auf Skiroute hoch zum Rosskopf. Um 9.30 Uhr waren wir oben :) Südost-Seite abgefahren (oben Firn, unten Faulschnee). Wieder hoch zum Rosskopf (10.30 Uhr). Auf Piste abgefahren (schöner Schnee :) und dann in Schliersee ins Café Messner. So früh war ich noch nie im Café 6  
Wallberg 19.3.2015 Mit Wuschel zum Tegernsee. Ihn dort aussteigen lassen, zum Parkplatz Wallberg. Mit Snowboard auf Tourenpiste hoch. Ging alles gut, nur am Glaslhang musste ich arg mit abrutuschen kämpfen. Zum Gipfel (1722m). Den Gleitschirmfliegern zugeschaut. Super Wetter. Abgefahren (fast ohne Steinkontakt) und in die Monte Mar Sauna am Tegernsee. 15-18 Uhr. Super Zeit, wenig los. 7  
Rosengasse 17.3.2015 Geparkt am Lift in der Rosengasse, der aber kaputt war, so dass Wuschel wieder zurück zum normalen Parkplatz musste. Ich wollte eigentlich schnell auf den Traithen rauf, habe aber gemerkt dass die Schneedecke nicht durchgefroren war und demnach Faulschnee zu grossen Teilen zu erwarten war. Deshalb Plan geändert, und stattdessen durch die Rosengasse zum höchsten Punkt des Skigebiets (ich weiß nicht wie der Gipfel heisst) hoch. Ging gut. Dann auf der Piste zum Parkplatz abgefahren und zum Snowboarden gewechselt. Schöner Tag mit Wuschel :) 5 Fotos
Hinteres Sonnwendjoch 15.3.2015 Mit Ingo, Claudius und Alfred. Gefahren zur Mautstelle der Anklalm (kurz vor vor Thiersee). Erst lange Zeit auf dem Forstweg (schon stellenweise aper) entlang. Nach der Stallenalm gehts einen Wanderweg rechts hoch Richtung Sonnwendjoch. Der war anfangs aper. Irgendwann sieht man den sogenannten Schnittlauchgraben (sehr eindrucksvoll) und peilt den an. Den dann hoch und am Sattel dann Richtung Gipfel (1986m). Tolle Aussicht, leider windig. Abgefahren kurzes Stück nach Westen am Grat entlang bis man die Stelle findet, wo man in eine sehr sehr steile Rinne reinfahren kann. Vorsicht geboten! Nach ca. 250hm wird die Rinne aber zur super schönen Abfahrt. Ein Traum!!! Runter bis zu einer Alm, dort Pause und dann etwas mühsam (aber kein Problem) auf Forstweg und Langlaufweg zum Zipflwirt. Dort ist Ingo per Anhalter zum Auto zurück. Geile Tour!!!!!! 10 Fotos
Thaneller 14.3.2015 Mit Martin, Ingo, Alfred, Poldi, Milo, Björn und Bartosz. Geparkt an einem kleinen Schlepplift am Ende von Heiterwang, der ausser Betrieb war. Erst Piste und dann breiten Forstweg hoch. Der ist irgendwann mal aus, einfach weiter, man kann das Thanellerkar nicht verfehlen. Ging super hoch, da sehr gute Verhältnisse. Oben dann Ski an den Rucksack und ein kurzes Stück "geklettert". Eigentlich gab es nur 2m, die schwierig waren. Oben dann noch wegen zu wenig Schnee ein Stück die Ski getragen, dann mit Harscheisen zum Gipfel. Super super Aussicht!!!!! Abfahrt oben besser als gedacht (hat grad leicht aufgefirnt). Dann die Tragestelle wieder runtergetragen (wieder 2 blöde Meter). Und schöne Abfahrt bis zum Ende des grossen Hanges. Danach wurde es ein Stück nicht so nett, da Schnee stellenweise hart und die Latschen etwas gestört haben. Unten raus auf dem Forstweg und Piste wieder sehr gut. Tolle Tour. 9 Fotos
Traithen 13.3.2015 Mit Wuschel zum Parkplatz Rosengasse. Wuschel ging Skifahren. Ich Skitour auf Traithen. Ging sehr gut und Wetter wurde immer besser. Beim Hochgehen schon geschaut, wo man runter fahren kann. Ca. 10 min vor Gipfel (1852m)rechts in den steilen Hang rein. Habe meine Spuren rechts neben den anderen gesetzt. Schöner Schnee. Aber Achtung! Unten hätte ich rechzeitig nach links ziehen müssen. So musste ich über zwei kleinere Felsabbrücke. Einmal ohne Ski gesprungen. Einmal mit Ski. Dann runter. Wieder aufgefellt. Zum Stopselzieher hoch. Den runter (toller Schnee im Wald) und zurück zum Auto. Tolle Tour ganz alleine! 9,5  
Bodenschneid 8.3.2015 Mit Manfred, Alfred und Gerd. Geparkt beim Sutten-Parkplatz. Viel los. Hoch über Forstweg, dann neben der Piste, Forstweg rüber zum Bodenschneidhang. Hang hat grad aufgefirnt. Gipfel (1669m). Super Fernsicht. Ca. 300m übern Grat, dann in einen schönen Nordhang rein. Super Abfahrt. Toller Schnee. Dort wieder hoch. Zum Gipfel zurück. Und Firnhang runter. Dann kurz hoch, da Gerd sein Shirt verloren hatte und auf gleichem Weg wie Aufstieg zurück. Forstweg ist für Snowboarder blöd... Piste war dann sehr gut. 9 Fotos
Ehrwald 7.3.2015 Mit Ingo, Ludwig, Anne, Björn, Frank & Uli. Sau viel los, da Tiefschneetage, super Wetter und Neuschnee. Wir Trottel haben aber Spaltenbergung geübt (an einer ganz gut geeigneten Stelle vor der Ehrwalder Alm). War ganz gut, da ich eh erkältet war und keine richtige Tour machen hätte können. Nach 3 Stunden Üben sind wir dann noch links den Hang hoch, den man auch erreicht, wenn man von der höchsten Stelle des Skigebietes auf direktem Weg zur Ehrwalder Alm fährt. Toller Hang!!! Runter über Piste, eingekehrt in Ehrwalder Alm und als fast letzte zum Parkplatz zurück. Leider Stau vor Garmisch :( 7 Fotos
Jenner 1.3.2015 Mit Manfred, Ingo, Rumen, Hannes, Björn, Claudius, Stephan, Frank & Uli, Thomas, Ralph & Tomas. Geparkt in Hinterbrand. Kurzer Forstweg zu den Jenner-Wiesn. Dort war grad Test-Rennen. Fälschlicherweise haben wir probiert links vorbei zu gehen. Richtig wäre rechts hochzusteigen. Wir sind dann über den Spinnergraben hoch. Eingekehrt im Gipfelrestaurant und dann zum Gipfel (1748m). Dort tolle Aussicht auf Königsee, Schneibstein, Watzmann, etc. Dann anfangs sehr steile direkte Abfahrt vom Gipfel in den Spinnergraben. Schnee oben ganz ok, dann sehr schnell sehr schwer werdend. Anstrengend! Unten dann auf Piste. Leider wollten die anderen nicht bis zur Talstation fahren :( 7,5 Fotos
Watzmannkar 28.2.2015 Mit Manfred, Ingo, Rumen, Hannes, Björn, Claudius, Stephan, Frank & Uli. Geparkt am Parkplatz Hammerstiel (750m). Forstweg hoch zur Diensthütte Schapbach. Irgendwann Forstweg verlassen und durch eine Schneise hoch. Tolles Kar/Plateau. Wir sind Richtung 5. Kind (2125m) hoch. Kurz vor dem Grat aufgehört, da sehr viel Schnee drin war und es immer steiler wurde. Leider war die Sicht dann recht schlecht. Bei der Abfahrt zuerst zu viel Schnee (man kam gar nicht voran) und dann ab und zu Steinkontakt, da die scharfkantigen Steine vom Pulverschnee verdeckt waren. Es gab aber ein paar sehr schöne Stückchen. Unten dann auf Forstweg. Bei der Hütte noch eine LVS-Mehrfachverschütteten-Übung gemacht. Auf Forstweg zurück zum Auto. 8
Watzmann-Gugel 27.2.2015 Mit Manfred, Ingo, Ted, Thomas, Björn, Frank & Uli. Geparkt an der Wimbachbrücke (630m). Langen Forstweg (apert langsam aus) hoch. Breite Schneisen (war wohl früher eine Skiabfahrt) und teilweise durch lichten Wald. Gugel ist ein Plateau auf ca. 1801m. Sehr schöne Aussicht. Perfektes Wetter. Wir haben dann überlegt Richtung Hocheck weiterzugehen. Da war aber noch keine Spur und es sah recht schwierig aus. Stattdessen sind wir in ein schönes Kar (westlich vom Watzmannhaus hoch), soweit wie es ging. Ca. 2050hm. Leider oben sehr scharfkantige Steine, die vom Pulverschnee (schöner Schnee!) nur leicht bedeckt waren. Meine armen Ski. Anstelle dem Aufstieg zu folgen sind wir dann eine steile Rinne/Schneise unterhalb des Watzmannhauses runter. Abenteuerlich! Unten kommt man dann zu einer Alm. Muss etwas hochsteigen und erreicht dann wieder die Aufstiegsschneise. Diese dann runter und auf dem rasanten Forstweg bis zum Parkplatz. Schöne Tour 9
Juifen 21.2.2015 Mit Martin B, Martin K, Poldi, Sven und Andi. Geparkt am Standard-Parkplatz (5 Euro Parkgebühr!). Hoch und schon bald gemerkt, dass es wohl nicht auffirnen wird. Ganz schlimm dann der Hang unter der Lämperalm. Harschig! Nachdem der Schnee bei der Querung unterhalb der Marchbichlerspitze einen besseren Eindruck gemacht hat, bin ich mit Andi und Sven zur Marchbichlerspitze hoch (nicht ganz, sondern am Grat irgendwann Schluss gemacht). Dort dann sehr schöne Abfahrt (zumindest für Snowboarder!) nach Norden, soweit bis der Abbruch kommt. Wieder aufgefellt und zur Lämperalm zurück. Dort die anderen getroffen (Juifen-Gipfel hat sich nicht gelohnt), Schneeprofil gegraben und dann abgefahren. Gerne hätte ich auch noch einen steilen Hang von der Hochplatte kommend (Pulverschnee!) ausprobiert, aber die anderen wollten nicht mehr. Tour mit netter Gruppe, aber nicht gerade super Schneeverhältnissen. 7 Fotos
Ross- und Buchsteinumrundung 20.2.2015 Mit Manfred, Ingo und Björn. Geparkt am Schwarztennalm-Parkplatz. Kurz Forstweg hoch, dann links über Brücke und auf dem Wanderweg Richtung Schwarztennalm. Kurz vor der Alm gab es eine Spur durch den Wald, der wir gefolgt sind. Man gelangt dann wieder auf den Forstweg, der zur Ross-und Buchsteinhütte geht. Wieder durch den Wald. Diesmal gelangt man auf dem Forstweg Richtung Sonnberg. Auf den bleiben und dann über schöne Wiesen zum Gipfel (1576m). Dann erstmal nach Süden abgefahren - Richtung Achenpass. Schöner Firn. Wo der Schnee zu wenig wurde, wieder aufgefellt und wieder hoch zum Sonnberg. Dann Abfahrt nach Westen - Richtung Röhrelmoosalm. Stellenweise Pulver, oft Harsch. Wieder hoch, Richtung Rossteinalmen. Dann Richtung Hochplatte (1592m). Kurz vor dem Gipfel stop und schöne Abfahrt zur Buchsteinhütte. Dann über Forstweg bzw. manchmaliges Durchqueren des Waldes zurück zum Parkplatz. Ca. 1400hm. Schöne Tour mit einigen Möglichkeiten. Meist kurze Abfahrten. 8,5

Fotos

Fotos Ingo

Risserkogel Umrundung 17.2.2015 Mit Manfred. Ausprobier-Tour. Geparkt unterhalb Moni-Alm. Hoch zum Riederecksattel (ca. 1534m). Runter zum Riederecksee abgefahren. Hoch zum Risserkogel (steile Spur, nur bei sicheren Verhältnissen). Am Grat dann Richtung Gipfel. Das letzte Stück war uns aber zu steil (klettern?), deshalb dann in die Südhänge rein. Dort wenig Schnee auf sehr steilen Hängen. 2 kurze Tragepassagen und dann in sehr schöne Firnhänge soweit runter (Richtung Valepp) wie möglich. Hoch zur Alm, dann links rüber und über ein kurze steiles Stück hoch auf den Grat zum Risserkogel. Dort dann anfangs sehr schön, später steiler werdend. Richtig gewesen wäre, wenn wir hier am Grat geblieben und zum Gipfel des Risserkogel hoch wären. Aber Manfred meinte, dass wir die steilen Südhänge queren sollten, um auf den Wanderweg Grubereck-Risserkogel zu stossen. Na ja, sind sehr steile Hänge... Aber egal, geschafft. Dort dann eine sehr schöne Rinne gefunden, in der noch keiner gefahren war. Runter zum Röthensteinsee und wie auf Normalroute Blankensteinrunde zurück zum Auto. Sehr schöner Pulverschnee in schattigen Waldabschnitten. Schöne Schneise gefunden - rechts vor Einfahrt in den Forstweg Richtung Wallberg/Monialm. Tolle abenteuerliche Tour. 9

Fotos

Fotos Manfred

Vorderer Unnütz 15.2.2015 Mit Ingo, Thomas, Manfred, Ludwig, Gerd, Björn und nochmal Manfred. Geparkt am Skilift in Steinberg. Haben grad für Rennen aufgebaut. Hoch, dann in Forstweg. Durch Latschen etwas schwierig. Spur für Splitboards auch nicht gut geeignet (bin oft abgerutscht). Im oberen Teil wird Spur besser und angenehmer zu gehen. Leider oben recht windig, ansonsten Traumwetter. Abfahrt nach Osten. Sehr stabile Schneeverhältnisse, keine Gefahr. Eher Gefahr, dass man falsch fährt. Man muss nach links rüberziehen. Schnee unterschiedlich, aber eigentlich ganz gut. Hauptproblem ist aber, dass wir auf der Loipe zurück zum Skilift mussten. Mit Splitboard echt mühsam... 8 Fotos
Risserkogel Süd 14.2.2015 Mit Martin, Max, Poldi, Fredi, Ella und Christian. Geparkt beim Parkplatz Schwaigeralm. Zur Schwaigeralm. Weiter auf Forstweg und dann links hoch Richtung Risserkogel. Spur war rutschig und mit Splitboard nicht einfach zu gehen. Oben dann geschaut, ob wir zum Röthensee abfahren. Gibt's drei Möglichkeiten (links beim Grubereck am einfachsten). Aber lieber Firnabfahrt auf der Südost-Seite gemacht. Sehr schöner Schnee, ca. 300 hm runter. Hoch gespurt und dann die anderen bei der Alm getroffen. Abgefahren. Unten leider Tragepassagen, da zu wenig Schnee. Als Snowboardtour nicht so gut geeignet, auch wenn die oberen Hänge sehr schön sind. 7 Fotos
Brecherspitze 13.2.2015 Mit 2 mal Manfred und Björn. Geparkt in Neuhaus. Hoch über Freudenreichalm und auf direktem Weg zur Brecherspitze (nicht über Firstalm). Grat war sehr gut gehbar. Super Fernsicht. Kein Wind. Leider weniger Schnee als angenommen, deshalb Nordseite schwer abzufahren. Latschen zu wenig überschneit. Blöde Idee. Sind dann von Anklalm auf den kleinen Berg Richtung Nordwesten. Schöne Firnabfahrt wieder zur Anklalm und dann runter nach Neuhaus. 7 Fotos
Hausberg 10.2.2015 Nachtskitour. Mit Frank & Uli, Ingo, Claudius, Martin, Rumen & Hannes. Geparkt Parkplatz Hausberg in Garmisch. Viel los. Hoch erst die Aufstiegsroute und dann rechts Richtung Riesserkopf-Hütte. Weiter auf dem Forstweg nach oben bis wir am oberen Ende des Sesselliftes vom Drehmöser angekommen sind. Schöne Abfahrt zur Drehmöserhütte. Gutes Essen und nette Bedienung. Abfahrt dann auf der im oberen Teil recht eisigen schwarzen Piste. Unten wars dann besser. Martin und ich waren mit Splitboards unterwegs. Keine Kanten... Tolle Sternennacht! 8 Fotos
3-Gipfel-Tour 7.2.2015 Mit Sabine, Claudius, Martin, Georg, Alfred, Manfred, Max, Stephan, Hennich und Manfred. Geparkt beim Schwarztennhütten-Parkplatz. Schöner Tag, deshalb viele Skitourengeher unterwegs. Sowohl Seekarkreuz als auch Schönberg (war wohl Tour der Vorwoche auf der Alpenvereinsseite) stark bevölkert. Trotz der viele Spuren schöne Abfahren von beiden Gipfel. Highlight war aber sicherlich die Abfahrt von der Hochplatte zur Ross- und Buchsteinhütte. Von dort ab auf Forstweg runter, den wir aber ab und zu verlassen haben, um noch ein paar schöne Schwünge durch den tiefverschneiten lichten Wald zu haben. Schneeprofil-graben in einer Mulde (sehr viel Schnee) zwischen Schönberg und Hochplatte. 9,5 Fotos
Hörnle-Runde 6.2.2015 Mit Alfred, Ella und Manfred. Geparkt im Ortsteil Kappl in Unterammergau (an einer Kapelle). Der Spur nach rechts hoch. Ist ein kleiner Umweg, aber ganz nett zum Hochgehen. Man kommt zum mittleren Hörnle (1496m). Nebel! Abfahrt zur Hörnlehütte. Gut gegesssen. Hoch zum vorderen Hörnle (1448m). Runter in den Sattel Richtung mittleres Hörnle und weil der Schnee so gut war, weiter runter nach Norden durch den lichten Wald. Super Pulver! Man trifft auf einen Forstweg, der Richtung Hinteres Hörnle (1541m) führt. Den sind wir lang, habe den Gipfel aber links liegengelassen (war eh neblig) und sind zum mittleren Hörnle wieder hoch. Dort dann Abfahrt nach Kappl. Wäre eigentlich eine nette Abfahrt, wenn nicht schon total zsamgfahren... Na ja, trotzdem irgendwie eine nette Tour mit netten Freunden. Wetterleider schlecht. 6 Fotos
Mittleres Hörnle 3.2.2015 Nachtskitour mit Frank, Manfred, Poldi, Petra, Rumen & Hannes. Geparkt in Bad Kohlgrub. ca. um 20 Uhr hoch. Viel wärmer als gedacht. Viele Tourengeher unterwegs. Zur Hörnle-Hütte und dann weiter zum Mittleren Hörnle (1496m). Wunderschöner Vollmond, der den Schnee erstrahlen ließ. Ausser uns nur 2 andere noch am Gipfel. Danach kurze Einkehr in Hütte (voll!!!) und Abfahrt. Ich habe keine Stirnlampe gebraucht. Mit Splitboard. 9 Fotos
Sefenspitze 1.2.2015 Vom Hotel Bergblick (Lumberg, Ortsteil von Grän) aus los. Durch den Wald Richtung Füssener Jöchl. Am Anfang mehrfach Forstweg gequert, dann war der Weg und ich musste oben an einer steileren Wand Pause machen, abfellen. Ca. 200 hm abfahren, um wieder auf einen Forstweg zu gelangen. Über den Forstweg Richtung Piste und auf der linken Seite der Piste hoch. An der Sonnenalm vorbei zum Sesselift. Am Sessellift vorbei und noch ein paar Meter hoch, dann stand ich auf dem Joch (Nahe Gipfel Sefenspitze, 1948m). Hier hätte sich eine vermutlich sehr schöne Abfahrt ins Sebental angeboten. Und von dort aus nach Lumberg zurück. Da ich aber alleine war und auch sonst niemanden sah, bin ich Richtung Piste abgefahren. Über eine steile Rinne direkt. Leider war der Schnee in der Rinne nicht so gut (Altlawine drunter). Nur die letzten 100hm waren sehr schön. Dann zur Piste rüber und runter. Tolle Aussicht vom Gipfel/Grat!!! 8,5 Fotos
Füssener Jöchle 30.1.2015 Die Gondel ging nicht (Sturm am Morgen). Also bin ich mit Snowboard unterm Arm die Piste hochgestapft bis zur Sonnenalm (1816m). Heisse Schokolade getrunken und abgefahren. War gut, also das ganze gleich nochmal :) Freitag abend ist da immer Hütten-Skitouren-Abend, d.h. um 16 Uhr gingen dann auf einmal einige Leute hoch, wobei ich nachmittag fast ganz alleine war. Oben windig. 8
Fraderjoch 25.1.2015 Mit allen (s.u.) ins Fradertal. Langer Ziehweg bis zum Ende. Dort dann über sanfte Hänge hoch zum Joch (ca. 2100m, oben sauwindig). Sehr sichere Aufstiegsroute. Abfahrt wie Aufstieg. Super Schnee im Waldbereich. Am Ziehweg musste man ab und zu über Bachstellen springen oder Ski rübertragen. Mit Splitboard. 7 Fotos
Grubenjoch 24.1.2015 Mit Jasmin, Steffi, Manfred, Markus, Martin B, Martin K, Ted, Gert, Thomas, Poldi, Max, Georg, Andreas und Sven. Geparkt wieder am Talschluss in Obernberg. Hoch zum Obernberger See. Dann nach Süden den Spuren folgend immer Richtung Sandjöchl. Bach querend. Schönen Hang hoch zum Sattel Richtung Grubenkopf. Weils oben so windig und neblig war, haben wir ca. 50 hm vor dem Gipfel (2196m) Schluss gemacht. Abfahrt dann leicht anders als Aufstieg (durch eine schöne Mulde) wieder bis zum Bach. Dort hat sich die Gruppe geteilt. Wir sind wieder hoch, dann aber spurend Richtung Hoher Lorenzen. Die letzten Hänge schienen uns aber lawinentechnisch nicht sicher, also abgefellt und auf der östlichen Bachseite abgefahren. Schöne Hänge mit teilweise alten kleineren Lawinen. Schöner Schnee. 7
Allerleigrubenspitze 23.1.2015 Mit Max, Thomas und Jasmin. Geparkt am Talschluß in Obernberg. Nach der Brücke links hoch in den schönen Hang, der immer steiler wird. Etwas wenig Schnee bzw. kaum Unterlage da. Danach aber sanfter ansteigend bis zum Gipfel (2131m). Abfahrt wie Aufstieg. Sehr schön! Toller Schnee im mittleren und unteren Bereich. ca. 700hm. Mit Splitboard. 8
Hählekopf 18.1.2015 Mit Biologin Dagmar und Naturrefernten Stefan Richtung Hählekopf. Viel über Tierspuren und Schutzzonen gelernt. Dann schnell alleine hoch zum Gipfel (2085m). Zur Gruppe wieder runter und in der Hütte Abschlussbesprechung. Dann noch mit Theo und Michael nochmal zum Hählekopf. Tolle Gipfelaussicht. Man sieht auch andere Ziele sehr schön. Runter zur Hütte, restliche Sachen mitgenommen und abgefahren. Flachstück Melköde ist recht nervig, da viel Schieben... Als Tagestour wäre das absolut unbefriedigend, bei Hüttenaufenthalt aber ok. Gebiet eignet sich sehr gut zum Schneeschuhgehen. Super super Wetter und 20-30 cm Neuschnee. 8,5 Fotos
Schwarzwasserhütte 17.1.2015 Mit Bergführer Ludwig und 5 anderen Kursteilnehmern im dichten Schneegestöber zu einem Kreuz (rechts würde es zum Hählekopf gehen). Dort abgefellt und nach Westen abgefahren. Man hat nicht viel gesehen (weiß in weiß). Unten wieder aufgefellt und über Bach zu einem kleinen Berg aufgebrochen (hat keinen Namen, ist in der Karte nur mit HM = 1803m verzeichnet. Dort schönes Buffet aufgebaut. Und dann das ganze zurück. Vorfahren war richtig schwierig, weil man nix gesehen hat... 5
Hoher Ifen 16.1.2015 Mit Zug nach Oberstdorf. Mit dem Walserbus nach Riezlern, dort Umsteigen in den Bus zum Hofen Ifen. Der kam aber nicht, deshalb mit Bus nach Wäldle. Endstation raus und mit Skiern durch Wald zur Skipiste des Hohen Ifen. Dort hoch bis zum Bergstation (2030m). Runter auf Piste (gut, aber einen Stein habe ich erwischt). Dann die anderen Kursteilnehmer am Tourenparkplatz getroffen und zur Schwarzwasserhütte (1620m) hochgestiegen. 7
Rosskopf 10.1.2015 Eigentlich wollten wir mit Anne im Allgäu was gehen; aber Regen in der Nacht und Wettervorhersage für Sonntag liessen uns stattdessen zum Sutten fahren. Dort liefen die Lifte nicht. Also sehr gemütlich auf der Piste im super Sonnenschein (sehr warm!) hoch zum Rosskopf. Runter zur Albert-Link-Hütte (letztes Stück ist recht flach). Dort wieder angefellt und über die Freeride-Route hoch zum Rosskopf. Super Aussicht, aber sehr windig! Dann normal runter zum Suttenparkplatz (gute Abfahrverhältnisse wegen Kunstschneeunterlage). Mit Manfred, Max und Ella. 7 Fotos
Trainsjoch 6.1.2015 Mit Max, Martin, Hennich, Ludwig, Jens, Alexander, und Chris. Tolles Wetter! Hoch zum Gipfel. Überlegt, ob Rinne fahrbar ist. Diesmal einen anderen Einstieg (etwas weiter unten) gefunden. Schnee war gut, stellenweise leicht harschig und stellenweise war eine Alt-Lawine vorhanden. Sonnenpause bei den Almen. Dann 3 Gruppen gemacht. Meine hoch zum Semmelkopf und erste Schneise abgefahren. Schneise ist sehr gut! Schnee leicht harschig. Wieder hoch zum Semmelkopf und die anderen getroffen. Zusammen in einer mittlerein Schneise abgefahren. War auch gut; schon einige Spuren drin. Runter zum Parkplatz. Viele Schlittenfahrer unterwegs. 9 Fotos
Brauneck 4.1.2015 Mit Max, Poldi, Manfred, Ingo, Martin und Gerd. Wetter und Schnee (nach Regentag) nicht so schlecht wie angenommen. In Wegscheid geparkt. Auf Aufstiegsspur (links von den Liften) hoch. Einkehr in DAV-Haus. Runter der Aufstiegsspur nach (ist mittendrin mal saubloed, da Leute entgegenkommen), da wir zu einem Hang kommen wollten, der gut aussah und wo noch keine Spuren drin waren. War auch gut :) Am Schlepplift umgebaut und wieder hoch. Dann Richtung Wegscheid runter. 6,5 Fotos
Wasserkopf und Bodenschneid 2.1.2015 Mit Thomas. Parkplatz in Neuhaus gesucht. Richtig ist es, wenn man gleich beim Bahnhof rechts abbiegt und hoch fährt. Zum Bodenschneidhaus hoch. Vorher aber den Wasserkof (oder auch Wasserspitz genannt, 1552m) mitgenommen. Kurz vor dem Gipfel (Abfahrt kaum möglich) umgebaut und auf einem wunderschönen Hang bei tollem Schnee runter. Dann auf Forstweg zum Bodenschneidhaus und Richtung Gipfel (1669m). Allerdings nahte eine Regenfront und die Felle haben tierisch gestollt. Also Tour etwas verkürzt und nur auf den nördlichen Vorgipfel, der super mit Skiern zu besteigen ist und eine tolle Aussicht zum Tegernsee bietet. Runter (Schnee schon schwer) und auf Forstwegen zurück zum Auto. Einkehr in Schliersee. 8
Hirschberg 1.1.2015 Mit Ingo, Max, Poldi, Ger, Frank & Uli. Geparkt bei den Hirschbergliften. Erst im Wald (Aufstiegsspur) hoch, dann neben der Piste. Dann die rechte Aufstiegsspur (flach, aber sehr sicher) zu den Hirschbergalmen gewählt. Pause in der Sonne :) Dann zum Gipfel. Abfahrt dann erst in das Tal Richtung Norden runter (sehr gut! Man könnte auch mal probieren, so bis ins Tal zu fahren), dann kurz hoch und auf normalem Weg (Schnee im Wald schon sehr nass und schwer) runter. Einkehr im Cafe Aibl. 7,5
Spitzingsee 31.12.2014 Mit Gerd, Roman, Jens und Thomas. Weniger los als gedacht. Hoch zum Taubenstein, runter zum Maxlrainer. So viel Schnee, das man kaum vorwärts kaum. Wo's steil war, war's super. Hoch zum Taubenstein. Einkehr in sehr nettem Gipfelstüberl (tolle Aufstriche!). Dann mit Roman und Thomas Richtung Lämpersberg, aber gleich in die erste Schneise (schön steil) reingefahren. Oben Stacheldrahtzaun... Zum Maxlrainer und runter bis zur Straße. Aufgefellt und bis zur Schönfeldhütte. Dort dann noch ca. 150 hm hoch und Richtung Parkplatz abgefahren. Super schöne Abfahrt!!! Nur selten möglich. 10
Spitzingsee 28.12.2014 Mit Martin, Max und Poldi. Schneetreiben und Wind. Hoch zum Taubenstein (zum Glück kann man im Vorraum sich super umziehen/umbauen). Mit Martin runter zum Maxlrainer. Unverspurt! Ab und zu Steinkontakt. Hoch zum Taubenstein und mit Max und Poldi runter zum Parkplatz. Verhältnisse besser als gedacht. Ab und zu Steinkontakt. Leider Stau (Strasse rutschig) beim Zurückfahren. 5
Brauneck 27.122014 Mit Manfred. Zum Brauneck, Parkplatz Wegscheid. Nicht so viel los, da die Lifte nicht gingen. Wollten die Skitourenaufstiegsspur hoch, sind aber schon am Anfang zu weit rechts gegangen. War aber auch nett - über einen Forstweg und dann quer über die beschneiten Pisten. Oben extrem windig! Umgebaut im Unterstand vom DAV-Haus. Runter. Abfahrt war so so, stellenweise haben noch die Steine rausgeschaut, stellenweise war der Kunstschnee grosse Haufen. Aber stellenweise gings auch gut. Dann nochmal kurz mit Schlitten den ersten Hang hoch. Hätte eigentlich super Neigung zum Schlittenfahren, wenn der Schnee geräumt gewesen wäre... Danach zu Sport Conrad. 4  
Serfaus 21.12.2014 Von Fiss aus los (Hotel Natürlich). Zuerst zu Fuss hoch, dann Ski angeschnallt. Zur Bergstation der Waldkopfbahn. Dann noch etwas hoch und links rüber durch den Wald. Auf den Winterwanderweg getroffen und Richtung Serfaus entlang. Dann hoch zum Plansegg (2376m). Dort wurden grad Pisten präpariert. War nach dem Pistenchef der Erste, der abfahren durfte :) Richtung Serfaus und Talabfahrt. 8,5  
Serfaus 20.12.2014 Die gesperrte Piste in Serfaus hoch. Dann zum Lazid hoch und rüber zum Scheid (2424m). Abgefellt und runter zur Pezidbahn. Dort wird nicht kontrolliert... Hoch und Family im Massnergebiet getroffen. Noch 1-2 Abfahrten und dann mit allen zurück. 7,5  
Christlumkopf 14.12.2014 Mit Martin, Manfred und Christian. Geparkt in Christlum (Vorsicht: Parkautomat. Besser der Parkplatz links davon). Piste hoch. Noch kein Liftbetrieb. Zuerst Ski/Snowboard tragend, dann mit Schneeschuhen bzw. Skiern hoch. Wo Kunstschnee lag, gings gut; wo keiner lag, war die Schneeauflage sehr gering. Gipfel ist auf 1758m; d.h. man macht ca. 800hm. Abfahrt war stellenweise gut (Kunstschnee), stellenweise steinig. Deshalb besser mit Steinskiern... 6

Fotos

Gilfert (Hochfügen) 2.11.2014

Mit Ingo, Björn, Bene, Rumen, Hannes, Ralph, Tomas, Manfred, Ludwig, Gerd, Frank & Uli. Geparkt an der hinteren Gondel. Rote Piste hoch bis zu den ersten Almen. Dann rechts Richtung Gilfert. Dort viel Schnee und schon etwas sumpfig. Piste war hart. Links zum Grat hoch und am Grat entlang zu einem Vorgipfel des Gilferts. Tolle Fernsicht. Runter und auf der Piste zur Bergstation des Sessellifts hoch. Abfahrt stellenweise hart, stellenweise firnig. War ok. Anstrengend. Einkehr in sehr seltsamen Café in Fügen. Stau am Tegernsee :(

7,5 Fotos
Stümpfling - Rosskopf 31.10.2014 Mit Manfred. Geparkt am Kurvenlift. Stümpfling hoch. Sutten runter. Ging aber nicht sehr gut. Nach ca. 250hm Schluss - zu wenig Schnee. Hoch zum Rosskopf. Rosskopf Ost runter. Schnee ok, aber im Steilstück ebenfalls zu wenig. Bis zur Alm. Dann wieder hoch zum Rosskopf-Lift und runter auf Stümpfling Piste. Na ja. Stümpfling Piste ok, aber alles andere nicht mehr gut genug. 5 Fotos
Taubenstein - Lämpersberg 25.10.2014 Mit Gerd und Stephan. Geparkt an der Taubensteinbahn. 5 Euro Parkgebühr. Wucher! Mit Schneeschuhen und Snowboard.

Hoch zur Taubenstein-Bergstation auf ca. 1600 (d.h. 500hm),
runter Maxlrainer bis ca. 1300,
hoch Lämpersberg (schoene Schneise) 1817m, oben musste man aufpassen (hart gefroren). Runter zum Maxlrainer (super schöne Abfahrt), dann Forstweg zu Haeusern. Auf Strasse hoch zu Schwarzenkopfhuette (ca. 1330m) und
runter über Piste (das Flachstück ist für Snowboarder richtig Sch...). Einbrechen im Schnee. Knie aua. Unterer Teil war auch nicht so toll. Eingekehrt im Café Messner.
3-9 Fotos
Stümpfling - Rosskopf 24.10.2014 Mit Ingo und Manfred. Parken am Kurvenlift war schwierig, da nicht geräumt. Ich mit Schneeschuhen und Snowboard. Hoch auf 1506m,
runter Sutten auf 980m (ging sehr gut mit dem Board),
hoch Rosskopf 1579m,
runter Rosskopf süd auf ca. 1370m,
hoch Rosskopf Hütte,
runter zum parkplatz (das war im oberen Teil nicht schön. Harschig und harte Spurrillen von Raupenfahrzeugen). Einkehr im Café Messner. 2 leckere Kuchen für mich :)
5-8,5

 

Ski/Snowboard-Touren im Winter 13/14 (chronologisch geordnet)

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Birkarspitze 1.6.2014 Mit Alexander. Da es nicht sehr warm werden würde, mussten wir nicht so früh wie sonst los. Waren ca. halb acht in Scharnitz. Ski auf mein Bike montieren ist saukompliziert. Geometrie passt nicht. Hydraulische Sattelstütze verhindert Gepäckträger, etc. Kacke. Zum Trafohäuschen hochgeradelt, dann zu Fuss weiter (Weg am Anfang total zugewachsen - man blieb dauernd mit den Skiern hängen). Wo sonst immer der Schnee anfing, sind nur noch kümmerliche Reste. Also weiter zu Fuss. Irgendwann anfellen und dann hoch. Im ersten Steilstück bin ich furchtbar gerutscht, deshalb haben wir Harscheisen angezogen. Zum Grat/Biwakhäuschen und dann zu Fuss weiter. War aber noch recht viel Schnee am Grat, so dass der eigentlich leichte Weg doch nicht leicht war. Ca. 50m unterhalb Gipfel (2749m) aufgrund des vielen Schnees abgebrochen. Oben wars recht kalt, so dass wir uns nicht allzu lang aufgehalten haben. Abfahrt war im oberen Bereich super. Toller Schnee. Unten raus sind wir dann ganz links gequert, um auf einem langen Schneestück möglichst weit runter fahren zu können. Die Quererei nervt aber etwas. Man verliert die schönen Höhenmeter... Dann Ski bis zum Rad tragen und aus Einfachheitsgründen habe ich die Ski/Schuhe am Rucksack gelassen und bin damit runtergefahren. Ging ganz gut, nur hochstrampeln möchte ich so nicht. Viel zu schwerer Rucksack... Insgesamt ca. 8.5 Stunden unterwegs. Einkehr in Krün beim Café Kranzbach. 8 Fotos
Axams (Hoadl) 10.5.2014 Mit Martin und Manfred. Fahrt dauert doch so 2 stunden. Kurzes Tragestück, dann auf den Resten der Piste hoch zum Hoadl (2340m). Dort dann Richtung Standseilbahn abgefahren. Wo viel Schnee war, wars arg sulzig/nass. Wo wenig Schnee war bzw. die Piste als Untergrund gings richtig gut. Ca. 450hm runter, dann wieder hoch zum Hoadl. Pause in der Sonne und runter auf der Piste. Die letzten Meter habe ich dann nochmal mein Board hochgetragen, weil es richtig geil zum fahren war. Axams bietet auch etliche Scharten, die man machen könnte. Dann aber wohl besser mit Ski und evtl. Steigeisen (und weniger durchgefeuchtet). 8 Fotos
Hochglückscharte 4.5.2014 Mit Manfred, Martin, Maziar, Alexander und Ella. Wetter war gut vorhergesagt, leider stimmte dies aber fürs Karwendel nicht. Beim losgehen vom Parkplatz in der Eng gab es leichte Schneeschauer. Man musst die Ski relativ weit tragen. Dann gings aber ganz gut. Ein paar Leute waren vor uns. An der Abzweigung zu den zwei Scharten haben wir uns getrennt. Meine Gruppe ist links weiter, da wir mal zum Gipfel Hochglück (2573m) wollten. Wir kamen ganz gut hoch, bis zu einem Punkt, an dem nur ein einziger vor uns weitergestapft war. Und dieser kam grade langsam die supersteile Rinne runter. Mit Schnee, den wir abgekriegt haben. Vorsichtshalber Lawinenrucksack bereit gehalten... Dieser erfahrene Skitourengeher meinte, dass er aufgrund des vielen Neuschnees 1 Stunde vom Grat zum Gipfel gebraucht hätte. Das erschien uns zu schwer; also sind wir an der Stelle umgekehrt und haben lieber noch ein paar Höhenmeter Richtung normale Hochglückscharte gemacht, um die anderen zu treffen. Abfahrt recht gut. Allerdings gibts eine kleine Wasserstelle, die man links umfahren sollte. Und nicht in den Latschenhang reinfahren. Das ist Schmarnn, da man sich dann unten durch die ganzen Bäume kämpfen muss... 7 Fotos
Island - Nordwestfjorde (Isafjördur und Kviar) 23.4.2014 Von Isafjördur mit Bus nach Sudavik. Perfektes Wetter! Endlich! Gemütlich hoch auf ersten Gipfel. Schöne Abfahrt zum nächsten Plateau. Dann wieder hoch zum nächsten Gipfel. Gipfel immer sehr weit und flach. Dann Abfahrt gesucht; an der Schlüsselstelle haben sich die anderen aber nicht weiter getraut (Nassschneelawinen?), deshalb leider wieder aufgefellt; ein paar Meter hoch und in ein sehr flaches Tal abgefahren. Super flach. Viel schieben... Aber bis zum Meer! Bus hat uns abgeholt und zurück nach Isafjördur gebracht. 9

Fotos

Fotos Manfred

22.4.2014 Von Isafjördur nach Bolungavik. Links in das Tal rein. Dort los - entlang Strommasten. Unser neuer Führer (Maui) kannte sich nicht so toll aus... Hoch gespurt; letzte Meter getragen. Flacher Gipfel/Grat. Abfahrt auf die andere Seite (flach). Dann hat Frank elegant eine etwas unsichere Passage (Lawinengefährlich) hochgespurt. Am Grat nach links zum breiten Gipfel. Dort Pause. Abfahrt mit Foto-Posing :) Super Hang. War früher alter Skilift, ist aber von Lawine platt gemacht worden. Oben schöner Firn, unten Pappschnee. Nochmal Hang hoch, diesmal weiter nach rechts. Wieder Abfahrt. Unten hat uns der Bus wieder abgeholt. 8,5
21.4.2014 Mit Boot in den letzten Fjord. Dort hoch zum Gipfel. Sah ganz nah aus, hat sich aber ewig gezogen. Abfahrt mit leider schlechter Sicht zum Meer; dann den letzten Hang nochmal hoch und nach rechts zum Grat. Wieder runter. Zur Schutzhütte; dort auf Boot gewartet. Zurück nach Isafjördur (war schon sehr spät). 7
20.4.2014 Vom Haus aus los. Lange Wegstrecke. Schlechte Sicht. Oben dann nach guter Rinne für Abfahrt gesucht. Leider nicht gefunden... Zum nächsten Fjord abgefahren. Pause. Dann schönen Hang in Richtung Norden hoch. Oben abgefellt und diesen super Hang runter getobt. Super! Wieder hoch. Am Gipfelplateau entlang und eine super blöde Abfart (super flach, Gegenwind) runtergeschoben. Aaarrrggghghghghhg 1-10
19.4.2014 In Isafjördur gelandet (Mini-Flugplatz). Ins Café von Borea Adventures. Leckeres Essen. Mit Bus nach Bolungavik. Mit Schiff übers Meer zur großen Halbinsel. Mit Dingi vom Schiff an Land. Skitour auf ersten Berg. Oben extrem windig. Runter, Schnee großteils schlecht. Letztes Stück aber feiner Firn. Dieses Stück nochmal hoch und etwas höher (Richtung Gipfel rechts). Schöne Abfahrt! Mit Boot nach Kviar (ein Fjord weiter). Wegen großem Wellengang war Auladen schwierig, also noch etwas weiter und dann zu Fuß zum alten Bauernhof. 6,5
Schinder 4.4.2014 Mit Manfred. Obwohl die Mautstr. noch nicht ganz offen war, konnten wir mit dem Auto bis zum Parkplatz fahren (guter Polo :) Nur ein anderes Auto dort. Warum? Weil man sehr weit tragen musste... Ca. 40 Minuten. Grenzwertig. Schnee durchfeuchtet, aber gut zum Hochsteigen. Man konnte auch gut durch das Felsloch gelangen. Am Grat entschieden wir uns, zur Abwechslung mal auf den bayerischen Schinder zu gehen. Ähnlich vom Zeitaufwand wie auf den österreichischen. Es gäb da aber eine interessante Rinne.... Wetter war so la la (Saharastaub in der obersten Wolkenschicht). Abfahrt ok, aber nicht prickelnd. Und dann der lange Fussmarsch zurück :( 6  
Eggersgrinn/ Pyramidenspitze 30.3.2014 Mit Alfred und Ingo. Trotz Zeitumstellung früh los. Parken oberhalb des Gasthofs Kölnberg - beim Skilift, der nicht mehr in Betrieb war. Ca. 20 Minuten wandern auf dem Forstweg, bis es genug Schnee als Unterlage gab. Sehr wenig Schnee auf dem Forstweg und im Wald. Die untere Steinstufe hatte nicht genug Schnee - also zu Fuß hochgestapft. Dann durch das sehr schöne Kar bis zur oberen Steilstufe. Fast 50 Grad steil. Also zu Fuß weiter (am rechten Rand hoch). Gute Trittspuren vorhanden. Oben dann easy zum Karausstieg und dann sehr schön in der Sonne über den Westrücken zum Gipfel (1997m). Tolle Aussichten. Tolle Wetter. Runter war dann die Schlüsselstelle das Thema... Ich bin ganz weit auf der linken Seite nach unten gerutscht und dann - allen Mut zusammennehmend - über die Steine zum Schnee gesprungen/gefahren. Der Rest war dann nicht mehr schwer. Schnee sehr unterschiedlich. Leider nicht mehr pulvrig. Schade, 2 Tage früher dran und die Verhältnisse wären bestimmt besser gewesen... Aber hoher Adrenalin-Faktor. 7 Fotos
Hochwannig 29.3.2014 Mit Jens, Björn, Stephan und Ingo. Früh dran, aber die Liftlbenutzer haben uns in der Luft überholt. Sehr gute Bedingungen zum Hochgehen. Man brauchte nicht mal Harscheisen. Leider sehr sehr windig. D.h. am Gipfel hielt man es trotz super Fernsicht nicht lange aus. Abfahrt so so so . Schnee leider nicht mehr pulvrig. Viel Windharsch. Einkehr in der Sunni-Alm. Schöne Firn-Abfahrt auf der Piste zum Parkplatz. 8,5 Fotos
RotwandReibn mal anders 28.3.2014 Mit Holger, Manfred und Chris. Ich wollte mal die Ost-Abfahrt vom Lämpersberg-Gipfel ausprobieren. Also vom Taubenstein-Parkplatz auf der nicht mehr geöffneten Piste hoch. Vom Taubenstein zum Lämpersberg. Der bessere Schnee wäre auf der Sonnabgewandten Seite gewesen. Leider hatte die Sonne in der Ost-Abfahrt schon zu viel geschmolzen. Oben sehr wenig Schnee. Bin auch mit dem Snowboard abgerutscht und habe dabei meine Jacke aufgerissen :( Blöde Idee. Besser wäre Nord-Abfahrt vom Raueck gewesen. Na ja. Dann hoch zum Miesingsattel und soweit wie möglich rechts am Grad entlang hoch. Sehr schöne Abfahrt zur Großtiefenalm. Aufgefellt und zum Rotwandhaus gespurt! Hoch zum Rotwandgipfel und nach kurzer Pause die steile Nordwest-Rinne direkt vom Gipfel runter. Hier Neuschneeauflage auf harter Unterlage. Neuschnee ist ein bisschen mitgerutscht. Chris hat's leider geschmissen und er musste etwas aufsteigen, um seinen Ski wieder zu kriegen. Dann runter zum Kleintiefenalm. Hoch zum Taubensteinhaus. Einkehr. Rüber zum Talabfahrt und runter zum Parkplatz. Ca. 1500 Hm insgesamt. Interessante Tour, die aber noch verbesserungswürdig ist. 8 Fotos
Taubenstein 25.3.2014 Nachtskitour mit Uli und Rumen. Piste hoch (sehr schöne Abendstimmung). Einkehr im Taubensteinhaus. Dort zufällig Marc getroffen. Nach längerer Einkehr rüber zur Piste und die runter. Leider ist meine Stirnlampe für Nachtskitouren nicht zu gebrauchen. Zu kleiner Lichtkegel. Fand die Abfahrt echt Scheisse. Splitboard war auch sicherlich bei den Bedingungen (schon harter Schnee) keine Erleichterung. §%"&$! Punkte gibts nur für schönen Aufstieg/Einkehr. 5  
Zehnerkofel 22.3.2014 Leider kam das schlechte Wetter schon früher. Bereits am Morgen dicke Wolken/Nebelschleier durchs Hochtal. Wir sind erstmal zur Lavarellahütte und haben uns einen Teil der Anzahlung geholt (da wir auf eine Übernachtung im Notlager aufgrund des Wetters verzichtet haben). Hinter der Hütte dann erst Richtung Neunerkofel und dann nach links immer langsam über kupiertes Gelände zum Zehnerkofel. Wolken, Nebel und teilweise Sonne haben sich abgewechselt. Irgendwann kommt auf der rechten Seite ein wunderschöner großer Hang. Den sind wir hoch bis ca. 2750m. Dann hätte man über ein Felsband klettern müssen. Aufgrund der schlechten Sicht im oberen Bereich haben wir das gelassen und sind abgefahren. Schöne Abfahrt, obwohl es nicht richtig zum Auffirnen gereicht hat. Bei der Faneshütte unser restliches Zeug eingepackt und Richtung Pederü abgefahren. Da wir aber noch Lust auf ein paar Höhenmeter hatten und das Wetter wieder besser wurde, sind wir noch den Hang vom Vortag hoch bis ca. 100m unterhalb der Forcetta. Schnee leider nicht so gut wie am Vortag. V.a. im unteren Bereich recht nass und schwer. Auf dem Forstweg dann zurück zum Parkplatz Pederü und Einkehr in der Hütte dort. 7 Fotos
Punta Camin 21.3.2014 Am zweiten Tag wollten wir eine Überschreitung machen. Obwohl Hüttenwirtin und Gäste dies nicht kannten, haben wir uns nach längeren Diskussionen doch auf den Weg gemacht. Erst zur Fodara Hütte (im Winter geschlossen) und dann nach Süden hoch. Dabei sind wir an einem engen Einschnitt vorbei, durch den man Richtung Pederü abfahren könnte. Sah sehr interessant aus! War aber zu dem Zeitpunkt noch hart. Wir sind aber weiter hoch und schliesslich zu dem sehr schönen Nordkar gelangt. Viele Abfahrtsspuren und eine kleine Aufstiegsspur, die wir aber nicht benutzt haben. Im letzten Teil musste man mit Harscheisen gehen, andernfalls wäre die Abrutschgefahrt zu groß gewesen. Super schöne Scharte. Super geile Südabfahrt in bestem Firn (genau um 12 Uhr). Val di Mezzo. Ca. 600hm abgefahren. Dann wieder aufgefellt und zur Forcetta de Camin hoch. Von dort geht ein fantastischer Hang Richtung Fanes. Wieder perfekter Firn (diesmal Westhang). Am Forstweg wieder aufgefellt und mittels Abkuerzung zur Fanes-Hütte (2060m) hoch. Diesmal leider sehr viele Gäste auf der Hütte, v.a. lautes Militär (die haben vor der Hütte gezeltet). 10
Seneshütte und Col de Lasta 20.3.2014 3 Skitourentage in den Dolomiten mit Ella, Manfred udn Sven. Eigentlich hätte uns ja Anne führen sollen; die musste aber wegen Rückenproblemen absagen. Aufgrund von einem Navi-Missverständnis seitens Sven sind wir sehr spät in München aufgebrochen und waren erst ca. halb eins am großen Parkplatz in Pederü (1548m). Von dort den Forstweg in mehreren Kehren durch eine steile Schlucht hoch. Danach kann man abkuerzen, indem man sich links hält (Orientierung entweder an alten Spuren oder an den Strommasten). Seneshütte ist auf 2126m. Nach einer kurzen Kafee und Kuchenpause sind wir auf den Col de Lasta (2297m). Abgefahren nach Süden und wieder auf dem Hüttenzustieg gelandet. Alleine bin ich dann noch schnell den Hang hinter der Hütte hoch und hatte Sonnenuntergangsstimmung :) Wir hatten Doppelzimmer in der Hütte. Dusche am Gang. Alles sehr angenehm! Wenig Leute. 8
Griesenerkar 9.3.2014 Mit Martin. Eigentlich wollte ich mit dem Splitboard gehen, habe aber (weil ich so müde war) das falsche Board (mein Pistenboard) eingepackt und hatte keine Schneeschuhe dabei. D.h. ich musste zu Fuss das Griesenerkar hoch. War gar nicht so schlimm. An manchen eisigen Stellen (im Wald) rutschig, dann aber griffig. Im Mittelteil bin ich oft eingesunken. Gipfelhang war wieder ok. Wir sind rechts hoch in die Goinger Scharte (Törl). Abfahrt war sehr unterschiedlich. Sehr zerfahren,Schnee war eigentlich nicht schlecht. Kurzes Stück im Wald musste man abschnallen, ansonsten gings ganz gut. 7,5 Fotos
Grünsteinumrundung 8.3.2014 Mit Alex, Ingo, Frank & Uli. Wir waren sehr früh dran. 8 Uhr Parkplatz. Hoch Marienbergjoch. Hoch zum Höllkopf. Runter in Hölle (Schnee sehr unterschiedlich. Nass. Harschig. Pulvrig). Hoch zur Grünsteinscharte (dabei etliche "Liftfahrer" überholt). Runter zum Drachensee (super Pulverschnee. schöne Abfahrt). Pause bei Coburger Hütte. Hoch zum Drachenkopf. Hoch in Scharte. Da haben wir vier Tourengeher (kamen über Seebensee) gesehen, die sich von der Scharte abgeseilt haben. Angeblich 2 Stellen á 28 m. Wir sind über schöne Hänge zur Biberwierer Scharte abgefahren. Aufgrund einer vortags abgegangen Lawine wars dort im Mittelteil recht schlecht, unten links haltend war aber wieder sehr gut. Und ganz unten ein furchtbares Gewürge durch Latschen (wenig Schnee). Kurzes Tragen auf dem Forstweg und zurück auf der Piste. Tolle Tour. Super Wetter. Viele Höhenmeter :) 9,5 Fotos
Rotwand-Reibn 1.3.2014 Mit Max. Geparkt an der Taubensteinbahn. Piste hoch (wenig Skifahrer, meist Tourengänger). Abfahrt dann auf der Skipiste Richtung den beiden Schleppern. Durch den Wald (Orientierung aufgrund Schneemangel nicht so einfach) zum Forstweg, der zum Rotwandhaus führt. Dort mussten wir leider mehrmals abschnallen und die Ski tragen. So aper... Rotwand auch für die Jahreszeit sehr aper, aber hochgehen ging gut. Abfahrt dann in der Diretissima. Vom Gipfel direkt zur Kleintiefental-Alm. Oben sehr steil, aber Schnee war stabil. Da Max schon etwas müde war, sind wir nicht auch noch auf den Miesing (Schneelage sowieso sehr wenig) oder den Lämpersberg (Nordabfahr sah gut aus). Über Taubensteinhütte zur Piste zurück und schön abgefahren. Ich bin auf ca. 1500hm gekommen. 7

Fotos

Grasjoch (Skigebiet Silvretta Montafon) 29.2.2014 Flo und Manfred sind im Schrunser Skigebiet Silvretta Montafon pisteln gegangen. Ich wollte eine Skitour machen; also von Silbertal (da war unser Hotel) über die gesperrte Talabfahrt aufgestiegen. Leider dann man links abgebogen und dem Sommer-Wanderweg durch den Wald gefolgt. Fehler!!! Ging gar nicht. Zu wenig Schnee im Wald und zu viele Bäume... Also nach Herumirren im Wald Forstweg Richtung Skipiste genommen. Dort gings dann schön hoch bis Kappell (große Skistation) und dann ganz hoch. Habe oben zufällig Flo und Manfred getroffen. Kurze Abfahrt in ein Zwischental und dann (mit Lift) ganz hoch. Dort zum Gipfelkreuz. Kurze Abfahrt nach Süden. Wieder hoch zum Alpilagrat (2430m) und dann lange Talabfahrt. Ca. 1700hm am Stück (unten kurze Tragepassagen wegen Schneemangel). 7  
Böser Tritt 24.2.2014 Aufgewacht im Winterraum. Kurz was gegessen. Zsampackt. Gleich für Abfahrt entschieden, da wir zum einen nichts mehr zu Trinken hatten und zum anderen die Windverfrachtung in der Nacht sehr stark war. Abfahrt leider anfangs sehr bruchharschig. Um den See rum und den bösen Tritt runter. Wir hatten fast zu viel Respekt. Sehr vorsichtig. Stellenweise Ski getragen. Starker Wind (Jacke weggeweht). Alle froh, als wir unten waren. In den ersten Gasthof und den leer getrunken. Dann Abfahrt nach Brand. Dort schön Mittag gegessen und mit dem Taxi zurück nach Gargellen. 5 Fotos
Drusenturm 23.2.2014 Früh los, da viele Tourengänger. Wir haben ein kleines Depot mit dem Zeug gemacht, dass wir nicht für den Gipfel gebraucht haben. Hoch (oben Steilstufe) zur tollen Gipfelsicht! Einfach geil! Abfahrt anfangs steinig, dann immer besser werdend. Dann die große Querung zur Sesaplana. Rauf/runter/rauf/runter zum Lüsener See. Trägt der? Am Rand des Sees dann zum Hüttenaufstieg. Totalphütte im Winter geschlossen, aber es gibt einen neuen Winterraum. Leider funktionierte der Strom nicht und Ofen gab es keinen. Also kalt, nichts zu essen und keine Chance, Schnee zu schmelzen. In der Nacht Fönsturm. 9,5
Sulzfluh 22.2.2014 Aufgewacht. Sonne. 20cm Neuschnee. Hoch zur Sulzfluh. Abfahrt durch Rachen. (immer hinter einer Gruppe mit Schweizer Bergführer hinterher). Letztes Stück durch Latschen war schwierig. Kurzer Sprung nötig. Zur Lindauer Hütte. Kuchen. Mit Björn noch zum Drusentor hoch. Abfahrt aber rechts in perfektem Gelände und perfektem Schnee :)

Fast 2000hm an diesem Tag.
10
Riedkopf 21.2.2014 Start unserer Rätikon-Durchquerung. Mit Ingo, Ludwig, Björn, Milo und Holger. Geparkt in Gargellen. Über anfangs Skipiste hoch. Kurzer Kaffee/Kuchenstop auf einer Skihütte. Dann vom Skigebiet weg und Richtung Riedkopf. Leider hat es sich dann zugezogen und fing zum Schneien an. Abfahrt anfangs schlechte Sicht, dann besser werdend. Übernachtung im schönen Berggasthof Sulzfluh (mit Hot-Tub!) 6
Zwieselbacher Rosskogel 15.2.2014 Mit Martin. Geparkt in Haggen. Hoch ins Kraspestal. Erste Steilstufe ist die erste Zwing (etwas rutschig), dann an den Jagdhütten vorbei. Da auf den Ostflanken schöne Sonne war, haben wir überlegt, dort hochzugehen, um eine schöne uverspurte Abfahrt zu haben. Tatsächlich war der Hang aber steiler als ich dachte und es gab etwas Schwimmschnee. Also vorsichtshalber abgebrochen und auf Normalroute zurück. Es folgt die zweite Zwing. Unproblematisch im weiteren Verlauf hoch. Man hat die Höhe gemerkt. Steilstufe zum Kraspesferner. Dann Richtung Gipfel. Da Martin schon etwas kaputt war, sind wir auf einen Vorgipfel (rechts) hoch, waren damit alleine am Gipfel (ca. 3000m) und hatten eine schöne unverspurte erste Abfahrt. Da, Föhnwetter, super Aussicht. Siehe Fotos :) Immer wieder von der Normalroute links oder rechts an den Rand und damit teilweise unverspurtes Gelände. Meist einfache Abfahrt. Tolle Tour! Diese Tour war Martin's und meine allererste Skitour zusammen (mit Helmuth). Ich glaube im Mai 1999. Revival... 9 Fotos
Rietzer Griesskogel 14.2.2014 Mit Martin, Frank, Uli, Rumen, Hannes, Christoph, Sebastian, Bene, Björn, Andreas & Georg. Geparkt an der Klammbrücke zwischen 2 Lawinengalerien. Erst hoch und dann in ein langes Tal rein. Hinten geht's dann rechts hoch. Kupiertes Gelände. Skidepot bei 2758m. Leider gab es einen extremen Wind am Grat, so dass keiner von uns zum Gipfel ist (ich bin nur ein paar Meter weit, um mir die Nordhänge anzuschauen. Um diese zu fahren, muss man aber vor dem Gipfel nach rechts (!) ziehen.) Im Wind habe ich ewig gebraucht, um mein Splitboard zusammenzubauen. Fingerfrost! Board-Gleitfäche auch vereist, was ich nicht gleich gemerkt hatte. Sicht beim Abfahren so la la. Schnee aber sehr gut. Eigentlich wollten wir noch auf einen anderen Gipfel/Grat; aufgrund des schlechter werdenden Wetters haben wir's aber gelassen. Mit Martin in Axams ins Erlebnisbad (sehr schön!). Übernachtet im Gasthof Kögele. 7,5
Sattelberg 9.2.2014 Eigentlich wollten wir in Südtirol was gehen; aufgrund des starken Schneefalls und der hohen Lawinengefahr haben wir uns für die sichere Tour am Sattelberg entschieden. Durch Waldschneisen auf recht direktem Weg zum Gifpel (2115m). Schneefall. Viele viele Menschen unterwegs. Trotzdem war die Abfahrt zur Sattelbergalm (1633m) richtig geil. Sind in der alten Lifttrasse gefahren. Sehr schöne Hütte mit super Essen. Dann nochmal zum Gipfel und diesmal entlang der ersten Aufstiegsroute - teilweise durch den Wald - zum Parkplatz abgefahren. Die Orientierung fällt nie schwer. Man trifft mehrfach auf Forstwege. Den letzen Forstweg dann nicht nach Vinanders, sondern zum Parkplatz folgen. Und am Schluss gibts noch ein paar sehr schöne Wiesn-Abfahrtsmeter. Richtig Tour für diesen schneereichen Tag, aber halt sehr viel begangen. ca. 1400hm gesamt 9,5

Fotos

Fotos Max

Grubkarkopf 8.2.2014 Mit Ingo, Uli, Max und Manfred. Geparkt am grossen Parkplatz am Ende des Obernberger Tals. Kurz über Rodelbahn hoch, dann über Wiesen zum Obernberger See (1593m). Ostwärts um See, bei einer Abzweigung der breiten Spur zum Sandjöchl gefolgt. Über kupiertes Gelände (nie steil) hoch zum Grubenjoch (2192m). Über abgeblasenen Rücken zum Gipfel (2307m). Super windiger (Föhnsturm) Tag. Hat nicht so richtig Spass gemacht. Bei der Abfahrt gabs ein kleines Schneebrett von rechts. Dadurch, dass das Gelände aber nicht steil ist, ist nicht passiert. Viel Schnee! 6,5
Igelskar 31.1.2014 Mit Anne, Max und Manfred. Geparkt an den Ehrwalder Almbahnen. Hoch zur Alm. Sehr gut zu gehen, da keine Skifahrer entgegenkommen. Dann Schild "Igelssee" folgen. Leider wir zu weit Richtung Taiakar und mussten dann die erste Steilstufe durch einen Latschenwald hochspuren (anstregend). Oben sehr schön kupiertes Gelände. Rechts gehts zum Igelskar. Theoretisch hätte man zum Gipfel klettern können. Man sieht sehr schön zum Taiakopf. Abfahrt war für mich mit dem Splitboard sehr gut, teilweise sehr windgepresst. Zum Igelssee und kurz wieder aufgefellt. Abfahrt über Piste ins Tal. Sehr schöne Tour. 9 Fotos
Äusserer 26.1.2014 Mit Hermann, Konrad, Martin, Manfred, Max, Georg, Sven, Gert, Alex und Thomas.

Nach langer Lawinenübung hoch zum Äusserer. (ca. 150hm unterhalb Kreuzjöchel). Weiter war aufgrund schlechter Sicht nicht sinnvoll. Abfahren in teilweise meterhohem Pulverschnee. Man kam gar nicht richtig ins Schwingen wegen dem vielen Schnee. Nach kurzer Essenspause von der Hütte aus nochmal 300hm hochgespurt (sauanstrengend) und einen perfekten Hang genossen. Abfahrt ins Tal von Hütte sehr gut durch Schneise.
7,5

Fotos

Fotos Fredi

Naviser Kreuzjöchl 25.1.2014 Mit Friederike, Dani, Hermann, Konrad, Martin, Manfred, Max, Georg, Andreas, Gilbert, Sven, Gert, Alex, Bartosz, Bjoernund Thomas.

Kreuzjöchel 2536m
Gruppe geteilt. Mit meiner abfahren zur unteren knappenkuchl. Dann rechts hoch. Tolle aussicht.
abfahrt west-seite , leider weniger schnee. durchs tal und dann langsam rauskehren zur naviser hütte (767m). Dann noch 2mal ca. 300hm am hüttenhang hoch.... Perfekter Schnee in den Nordhängen! Habe gespurt.
9,5
Hohe Warte 24.1.2014 Mit Dani, Hermann, Konrad, Martin, Manfred, Max und Thomas.

Hohe Warte 2398m. Geparkt an kirche. lange zeit forstweg zur blasigleralm 1716m
blasigleralm hochleger 2056m. Tour geendet auf ca. 2150m wegen Schneefall und schlechter Sicht.
6
Kleiner Gilfert 18.1.2014 Mit Max, Manfred, Stephan, Jens, Benedikt, Frank & Uli. Zuerst zum Juifen gefahren. Wenig Schnee. Also weiter nach Weerberg, Gasthof Innerst. Wir wollten zum Gilfert, haben aber an einer Kreuzung gesehen, dass die meisten ins Nurpenstal abgebogen sind. Herdentrieb siegt: also wir auch hin. Und es war eine gute Entscheidung, da dort wesentlich mehr Schnee war als am Aufstieg zum Gilfert. Wir sind dann auf den kleinen Gilfert (2380m) hoch. Super Aussicht. Abfahrt wie Aufstieg. Und zu viert sind wir auch auf den gegenüberliegenden Berg, aufgrund von Zeit kurz vorm Gipfel umgekehrt. Fön hat da stark geblasen... 8,5

Fotos

Fotos Max

Ellespitze 12.1.2014 Pflerschtal. Parkplatz unten. Man kann auch hochfahren (3 Euro), wenn Platz ist. Oder alternativ grad hinter und beim großen Hotel parken und dann auf der anderen Talseite hochsteigen. Super Wetter. Toller Schnee im oberen Bereich. Mit Ella, Manfred, Max, Alex und Alexander.

innerpflersch 1246m
ochsenalm 1676m
grubenalm 1893m
ElleSpitze2661m
9,5

Fotos

Fotos Max

Hochspitze 11.1.2014 Skitourer-Parkplatz im Ridnauntal. Eigentlich wollten wir ja zur kleinen Kreuzspitze im Ratschingstal; haben uns aber verfahren :)

Gutes Wetter. Wir waren eine Sonneninsel im Wolkenmeer!

Mit Ella, Manfred, Max, Alex und Alexander.

ridnaun 1357m
skitourenparkplatz
valtigelalm 1741m
entholzalm
hochspitze 2424m
9,5
Glaitner Hochjoch und Saxner 6.1.2014 Mit Alex, Ingo, Max, und Olivier.

Ratschingstal, ca. 1372m ausgangspunkt,
waldhuette 1744m,
innere wumbisalm 1906m,
glaitner hochjoch 2389m, runter bis zur waldhuette.
saxner 2358m
ca. 1400hm gesamt

super schnee. super wetter
9,5 Fotos
Flatschspitze 5.1.2014 Mit Alex, Ingo, Max, und Olivier.

brennerbad - alte liftanlage zirogalm.
enzianhütte 1894m. flatschspitze. 2566m (sind nicht ganz hoch)

Starker Schneefall! Einkehr in schöner Hütte. Gutes Essen! Abfahrt war ganz gut.
6
Flatschspitze 2.1.2014 Mit Frank, Uli, Manfred (2) und Steffi

brennerbad - alte liftanlage zirogalm.
enzianhütte 1894m. flatschspitze. 2566m (sind nicht ganz hoch)

Starker Wind! Einkehr in schöner Hütte. Gutes Essen! Abfahrt sehr buckelig!!!
5 Fotos
Rote Wand 1.1.2014 Mit Manfred (2), Frank & Uli. Rumen bis zum Staller Sattel

biathlon stadion (1630m). antholzer see. staller sattel (2052m)

lange tour (4h zum gipfel). Gipfel ist 2818m

auf der nordwestlichen gipfelseite abfahren . tolle haenge zur Montalm. Fantastischer Tag/Tour.
10
Hinterb... 30.12.2013 Mit Frank, Uli, Jens, Marc, Manfred (2), Steffi, Poldi, Max, Hannes, Ludwig. Rumen bis zum Staller Sattel.

biathlon stadion (1630m). antholzer see. staller sattel (2052m). dann hoch zum Hinterb (ca. 2725m).
leichte tour. schöne Abfahrt zum Obersee! Wetter ok, Sicht hätte besser sein können.
8
Am Joch 28.12.2013 Mit Frank, Uli, Jens, Marc, Manfred (2), Steffi, Poldi, Max,

terenten - schneeberg - nunewieser.

gipfel 2405m. einkehr in
pertinger alm 1850m. ca 869hm insgesamt. Älterer Italiener hatte sich am Gipfel im Nebel verirrt. Wir haben geholfen! Wetter unten super. Oben Nebel.

6
Hochwannig 14.12.2013 Super Wetter, war aber die meiste Zeit im Schatten (grosser Nachteil dieser Tour). Wenig Leute unterwegs. Man konnte fast bis ganz oben mit Skiern gehen. Kurzes Stück zu Fuß. Super Fernsicht. Nach Abfahrt im Kar, aufgefellt und zum Marienbergjoch joch. Ca. 1800 hm 8 Fotos
Marienbergjoch 13.12.2013 Geparkt beim Mc Tirol. Auf der Piste (Lifte und Schneekanonen ausser Betrieb) hoch bis zum Marienbergjoch und dann links in das ...Kar. Ca. bis 2250m. Schöne Abfahrt in teilweise Firn. Manchmal Steinkontakt. Die Latschen waren noch nicht sehr zugeschneit, also hätte eine Machete geholfen :) Piste in sehr gutem Zustand. 8
Blankenstein und Bodenschneid 8.12.2013 Mit Manfred, Andi, Alexander, und Gerd. 7 Fotos
Setzberg 7.12.2013 Los vom Wallberg-Gondelparkplatz. Sommerweg rauf. Wallbergjoch (windig!!!). Hoch zum Gipfel. Stellenweise kaum Schnee. Stellenweise schöner Schnee. Über Rodelbahn runter. War ok für die relativ schlechten Verhältnisse (Sch.. Sturm) 6  
Spitzingsee 1.12.2013 Mit Manfred, Martin (2*), Ludwig, Sven, Sabine, Andi, Georg & Andreas. Wir waren um 9 Uhr am Parkplatz Taubensteinbahn und der Parkplatz war voll. Wahnsinn. Vor uns zogen schon Hunderte Skitourengeher los. So was habe ich noch nie gesehen. Trotz der vielen Leute war aber noch Tiefschnee zu finden. Wir sind erst zum Jägerkamp hoch. Ludwig und ich dann (zum ersten Mal) die direkte Linie abgefahren (in der Mitte einen Felsstufe). Gemeinsam mit den anderen zum Tanzeck hoch und zur Krottenthaler Alm runter. Hoch auf direktem Weg zum Raukopf (Ausstieg aus dem steilen letzten Anstieg war schwierig). Abfahrt zur bewirtschafteten Hütte (aber kein Kuchen!). Kurz zu Fuß ca 100 hm an der Schönfelderhütte hoch um auf direktem Weg zum Parkplatz abfahren zu können. Splitboard 9 Fotos
Brauneck 29.11.2013 Mit Manfred und Martin. Geparkt in Wegscheid. Schneekanonen waren nicht in Betrieb, da wohl zu warm. Hoch über Piste (Lifte waren auch nicht in Betrieb). Kurz vor Gipfel aber nach links Richtung Idealhang. Allerdings ist da ein Gegenanstieg dazwischen, deshalb hoch zu einem kleinen Gipfel und von dort im unverspurten Pulver runter bis zu einer kleinen Hütte. Aufgefellt und zum Idealhang hoch. Bester Powder. Ca. 40-50cm. Leider ist der Hang recht kurz. Wir sind bis zur Anderlalm abgefahren und dann noch schnell ca. 100hm hoch über Florianshütte, um zur Talabfahrt zu kommen. Die hatte dann viel weniger Schnee... Splitboard-Tour 8 Fotos
Hochfügen 17.11.2013 Mit Ingo, Manfred, Martin (2*), Ludwig, und Gerd. Eigentlich wollten wir in Christlum auf den Pisten hochgehen. Da war aber unten kein Schnee, also sind wir bis Hochfügen weitergefahren. Dort sonniges Wetter und ungefähr 300 andere Skitourengeher... Sind rechts hoch bis zum Sessellift. Dort dann von der Piste weg und auf den Gipfel gestiegen. Tolle Aussicht! Erstbesteigung - und vor allem - Erstabfahr. Schöner Schnee im Muldenbereich! Tolle Abfahrt. Danach dann auf der Piste bis zum Auto. Splitboard 7 Fotos
Rosskopf 13.19.2013 Nachdem Ingo, Max und Manfred am Samstag unterweg waren und mich über WhatsApp geärgert haben (Sonne, Schnee), bin ich am Sonntag alleine los zum Spitzingsee. Beim Kurvenlift geparkt und aufgrund der geringen Schneelage ohne Schneeschuhe nur mit (altem) Board am Rucksack los. Zum Rosskopf (1580m) hoch. Super Wetter. Tolle Aussicht. Kein anderer Tourengeher in Sicht. Nur Schneeschuhwanderer. Abgefahren und möglichst im Schatten gehalten. Ging besser als gedacht, da zwar wenig Schnee, der aber über Nacht etwas gefroren war. Trotzdem natürlich viel Steinkontakt. Unten dann MTB aus Auto geholt und auf der Sonnenseite zum Rotwandhaus hoch :) 5 Fotos

 

Ski/Snowboard-Touren im Winter 12/13 (chronologisch geordnet)

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Hochglückscharte 9.5.2013 Mit Alexander und Martin. Wetter war nicht so gut angesagt, war dann aber ganz gut. Man musste die Ski aber weit tragen. Mehr oder weniger bis zum "Brotzeitfelsen". Ca. 50min. Ich bin mit normalen Schuhen gegangen und habe Skischuhe am Rucksack gehabt. Wesentlich angenehmer als mit meinen Skischuhen zu laufen. Immer rechts haltend war ein die Schneedecke fast durchgehend (1mal abschnallen). Sobald es oben flacher wird, ist eh immer genug Schnee da. Sind zur Scharte hoch (ich mit Skiern!). Schöne Aussicht. Schöne Gesellschaft ;) Dann hat mir Alexander von einer weiteren Scharte (weiter östlich erzählt), die ich auch noch ausprobieren wollte. Also rechts haltend abgefahren und dann in das östliche Kar hoch - bis zum Skidepot. Wäre gerne auch noch ganz hoch (waren gute Bedingungen (nicht eisig)), aber die anderen beiden haben ja auf mich gewartet. Aber: beim nächsten Mal. Pickel und Steigeisen mitnehmen. Dadurch ist dann eben der Gipfel Hochglück (2573m) machbar. 8 Fotos
Schinder 1.5.2013 Alleine vom Parkplatz des Schinders ca. 40 Minuten Splitboard getragen :(

Dann der eher linken Spur gefolgt (wie viele andere auch), was dazu führte, dass man oben nicht weiterkam, abschnallen musste und ziemlich umständlich queren musste. Sinnvoll ist es, eher mittig hochzugehen. Es waren wahnsinnig viele Leute unterwegs... Bin mit dem Talski immer sehr gerutscht, so dass ich (auch aufgrund einer leichten Erkältung) oben ganz geschnauft habe. Den Weg zum Gipfel habe ich mir aus Zeitgründen (musste um 13 Uhr beim Tennis sein) und wegen der zu vielen Leute gespart. Abfahrt war ok, unten musste man oft abschnallen und von Schneerest zu Schneerest... Und dann der lange Weg zu Fuß zurück. Na ja, war einfach zu spät für dieses Jahr.
4

 

Höllkopf 21.4.2013 Mit Manfred, Martin und Alex. Geparkt beim Lift in Biberwihr. Erst mal ca 15 min Ski/Snowboard getragen. Dann auf Piste hoch bis Marienbergjoch. Dort weiter zum Höllkopf (2194m). Dort dann Richtung Marienbergalmen abgefahren. Schöne Abfahrt v.a. im oberen Bereich; nach unten hin werden die Latschen dichter und dichter. Unten muss man aufpassen, dass man nicht im Bachbett landet. Rauf wieder zum Marienbergjoch (bisschen höher) und dann auf Piste runter. Landschaftlich schön und Wetter sehr schön. Leider aber der Schnee sehr nass und viel weniger als ich dachte. Im Endeffekt war der Schnee nur zwischen 1700 und 2200m gut. Alles darunter war eher klebrig und steinig. Für Splitboard sehr gut geeignete Tour.   Fotos
Wetterkreuzkogel 7.4.2013 Mit Anne, Lutz und Hermann. Nebel! Geparkt auf Strecke vom Ötztal nach Kühtai
aufca. 1700m. Zur
oberen Issalm. Wörgltal. Teilweise sehr flach, daher
nicht so gut fuers Snowboard geeignet. Gipfel ist 2591m. Irgendwie hatten wir uns im Nebel (wie alle anderen Tourengeher auch) verlaufen. Ich weiß jetzt aber nicht mehr, ob wir auf welcher Scharte wir dann eigentlich waren...
4

Fotos

Fotos Anne

Breiter Griesskogel 6.4.2013 Mit Anne und Hermann. Von Niederthai (1538m) aus. Ins grastal einbiegen bis grastalsee. Dann links hoch zum Grastalferner und die letzten 200 Hoehenmeter zum Gipfel (3287m) 10
Sonnenwand 5.4.2013 Von der Pforzheimer Hütte aus. 7
Grubenwand 4.4.2013 Mit Anne, Lutz und Hermann. Geparkt in St. Sigmund. 9
Grünsteinumrundung 1.4.2013 Mit Björn und Ralph. Gepark am früheren Cube-Hotel. Eisigem Wind und Kälte getrotzt und hoch zum Marienbergjoch. Ich musste sogar spuren (da dachten wir, dass keiner ausser uns unterwegs sei). Doch dann überholten wir immer mehr Leute und mussten feststellen: die haben alle den Lift genommen...

Abfahrt in Hölle schon wahnsinnig verspurt. In der Hölle dann sehr warm und erfreulicherweise kein Wind. Hoch gejagt auf steiler Spur, umgefellt und bis zur Coburger Hütte abgefahren. Fantastischer Powder! Sonnenpause an der Hütte und dann zum xy-Kar hoch. Von dort ginge es (siehe Foto) extremst steil nach Biberwiehr runter. Lieber aber die schönen Hänge ausgenutzt und zur Biberwiehrer Scharte abgefahren. Dort dann im Schatten noch guter Schnee, alsbald aber richtig schlechter Boiderle-Schnee. In der linken unteren Rinne bin ich gestürzt (meine Ski sind im Schnee steckengeblieben) und wir haben 20 Minuten nach den Skiern sondiert :( Zum Glück wieder gefunden. Rest dann normal. Wenig Schnee auf Forstweg (1 mal tragen müssen). 2250 Höhenmeter!
9 Fotos
Rotwand-Reibn 29.3.2013 Mit Ludwig, Frank, Uli, Alex, Manfred und Ralph. Hoch zum Taubenstein, abgefahren zum Rotwand-Forstweg. Hoch zum Rotwand-Haus. Wegen Nebel erstmal was gegessen, dann zum Gipfel. Es hat aufgerissen und wir haben die geile Nord-Ost-Abfahrt probiert. Frank's Idee! Ging gut - nach dem steilen Stück wars auch richtig geil zu fahren. Hoch zum Miesing. Die Ost-Rinne runter (ging super). Hoch zum Taubenstein. Und die Freerider-Abfahrt runter (steil!). Toller Tag! 9,5 Fotos
Jägerkamp 24.3.2013 Mit Ingo. Geparkt an der Taubensteinbahn. Hoch zum Jägerkamp (1746m). Dann - endlich, da der dritter Versuch - nach Norden Richtung Aurach abgefahren. Super schöne Hänge. Wir sind ca. 350hm runter bis zum Beginn eines Zaunes und des dichten Waldes. Wieder hoch - diesmal zur Benzingspitze. Von dort runter zu den Schönfeldalmen. Kurze Einkehr in der Raueckhütte und dann über Piste zum Auto. Kurze, aber tolle Tour! 8,5 Fotos
Blankensteinrunde 23.3.2013 Mit Martin, Alfred und Sven.   Fotos
Unnütz 22.3.2013 Mit Manfred und Alexander. Super schönes Wetter. Waren erst um 10.30 Uhr am Parkplatz in Steinberg (da kam ein anderer Tourengeher grad runter). Hoch zum Gipfel (2078m). Überlegt, ob wir die steile Nordost-Abfahrt machen, haben uns dann aber für die schönen, breiten, unverspurten Süd-Osthänge entschieden. Bis runter in eine Mulde, dann wieder aufgefellt und ca. 150hm bis zum "Gipfel". Von dort dann runter, auf Aufstiegsweg getroffen und dann aber links in die Rinne, die geradewegs nach unten zur Straße führt. Oben super Schnee, unten schon recht nass und im Wald schlagartig wenig werdend. 9 Fotos
Setzberg 17.3.2013 Mit Manfred. Parkplatz auf der Mautstraße vorm Sutten. Rechts hoch Richtung Wallberg/Setzberg. Der Forstweg zieht sich. Am Joch dann links zum Setzberg (1706m). Dann kurz nach Osten abgefahren und links in den schönen Nordosthang rein. Waren erst 2-3 Spuren drin. Unten gehts durch eine von zwei Rinnen. Beide aber gut fahrbar, Schnee im Schatten noch sehr gut. In der Sonne schlecht. ca. 750hm. War mit dem Splitboard unterwegs. 8,5 Fotos
Trainsjoch 16.3.2013 Mit Konrad, Alexander, Stephan, Ingo und Björn. Kalt und sonnig. Hoch zum Semmelkopf (1558m) und runter zu den Trainsalmen auf den Forstweg. Dort dann nach Norden hoch (links vom Kreuz) und runter in kupiertes, leicht bewaldetes Gebiet. Ca. 300 Hm bis man wieder auf einen Forstweg trifft. Mountainbiker kennen diesen von der Tour rund ums Trainsjoch. Dann wieder hoch, runter zu den Trainsalmen. Hoch zum Semmelkopf. Grat entlang bis zur Waldabfahrt. Runter zur Trockenbachalm. 4 Abfahrten (3 davon mit schönem Schnee). ca. 1500 hm.   Fotos
Spitzingsee 15.3.2013 Mit Ingo. Schneefall. Sonne. Schneesturm. Sonne. etc. Zum Jägerkamp hoch, da wir die Nordabfahrt machen wollten. Leider oben keine Sicht, also auf Normalweg abgefahren. Unten Sonne. Also wieder hoch. Kurz vor Gipfel wieder starker Schneefall, also rüber zum Tanzeck und die schöne Abfahrt dort runter. Wieder hoch und ins Tal abgefahren. ca. 1200 hm. Guter Schnee! Splitboard. 6 Fotos
Herzogstand 9.3.2013 Alleine (!), da alle wegen schlechtem Wetter abgesagt hatten, zum Herzogstand. Man musste ca. 10 Min. die Ski tragen. Dann auf Normalweg hoch. War als Erster am Gipfel. Herzogstand mal ganz einsam. Auch was Neues. Eigentlich recht gute Bedingungen: nicht so warm wie am Vortag. Schnee nicht ganz so schlecht. Kein Regen, aber sehr wolkig. Bin dann abgefahren und habe gesehen, dass der kleine Schlepplift grad aufgemacht hat. Für 2 Skifahrer :) 6 Fahrten kosten 5 Euro. Schnäppchen! Also habe ich das auch gemacht (Rucksack abgelegt). Leider habe ich bei der vorletzten Fahrt irgendeine falsche Bewegung gemacht, so das sich mir den unteren Rücken blöd gestaucht habe. Aua! Konnte mir beim Auto fast nicht die Schuhe ausziehen... 6
Lacherspitz 8.3.2013 Mit Alexander. Geparkt am Sudelfeld-Parkplatz. Hoch. Sehr warm! Schnee sehr nass. Am Vorgipfel (da, wo der Mast von der Transportseilbahn steht) kurz geschaut, wie's weitergeht (links leicht runter und dann zum Gipfel (1724m)). Oben ganz kurze Kletterei. Tolle Aussicht auf den Wendelstein. Tolles Wetter. Abfahrt dann erst wie Aufstieg, dann aber rechts weiter abfahrend (hier könnte man zur Wendelstein-Abfahrt abfahren..) und hoch gestapft zu einem Grat, von dem sich der schöne Rücken runter Richtung Parkplatz zieht. Eine Nassschneelawine war drinnen. Schnee oben noch ok, dann immer nässer werdend. Macht nicht wirklich Spass und ist auch nicht ganz ungefährlich (Knochenbrecherschnee). Nachmittags mit Manfred 2 Stunden am Sudelfeld Snowboard gefahren. Das war richtig gut! Schöner Sulz-Schnee auf harter Unterlage! 6,5 (aufgrund des schlechten Schnees) Fotos
Seehorn 3.3.2013 Mit Ludwig, Stephan, Frank & Uli. Weißbach bei Lofer links abbiegen. Hoch nach Hinterthal (1016m). Dort geparkt (war schwierig). Forstweg hoch. Zieht sich ganz schön. Dann durch ein steiles Waldgebiet bis zu den schönen, freien Flächen vom Seehorn (2321m). Lange Tour mit schönem Gipfel und fantastischer Aussicht auf Berchtesgadener und Loferer Berge. Viele Leute, alles verspurt. Wir sind die steile Abfahrt rechts gefahren. Stellenweise guter Schnee, manchmal Harsch oder hart. Im Waldstück gabs den besten (Pulver) Schnee. Am Forstweg wirds schnell. Ich bin dann noch durch den Wald direkt runter und wieder auf Forstweg gestossen. 8,5 Fotos
Loferer Skihörndl 2.3.2013 Mit Ingo, Alfred, Ludwig, Stephan, Frank & Uli. In Lofer rechts weg zum Loferer Hochtal. Man musste vor dem Parkplatz parken, da der Weg nicht geräumt war. Hinter ins Tal und dann steth man vor einer Wand. Es geht den Sommerweg entlang um die Felsen rum. Achtung: Absturz möglich. Schneeverhältnisse aber gut, nicht rutschig/eisig. Dann gehts ein langes, breiter werdendes Kar hoch bis man auf super schöne breite Hänge trifft. Man kann entweder rechts gehen (Richtung Schmidt-Zabierow-Hütte) oder links bleiben Richtung Skihörndl (2239m). Toller Gipfel - super Aussicht - vor allem Richtung Süden. Abfahrt im oberen Teil sehr schön (guter Schnee), nach unten hin wurde der Schnee immer schlechter. Die Absturzstelle ist auch runter zu vorsichtig zu geniessen. Eindrucksvolle Tour! 9
Brecherspitze 1.3.2013 Mit Manfred und Alexander. Geparkt am Wanderparkplatz in Neuhaus. Forstweg hoch Richtung Freudenreichalm. In den Firstsattel hoch und dann auf dem schönen Gipfelhang bis zum Vorgipfel. Über den Grat die Ski tragend auf den eigentlichen Gipfel (1676m). Dort dann erst Richtung Norden vorsichtig am Grat abfahrend und dann links in eine steile Rinne. Eventuell hätten wir auch schon eine Rinne vorher oder (sicherer) die nächste Rinne nehmen können. Richtig Spass macht die Abfahrt dann nach der Rinne bis runter zur Ankelalm (1311m). Dort wieder aufgefellt und den schönen Hang nach Westen hoch bis zur kleinen Kapelle. Dort dann in einer Waldschneise bis ins Flache abgefahren. Dies sind 2 richtig gute Abfahrten! Schiebend um Forstweg zurück und dann zum Auto. ca. 1200hm 9,5 Fotos
Trainsjoch 23.2.2013 Mit Manfred, Stephan, Chris, Hennich und 2*Martin. Bei kalten Temperaturen hoch zum Gipfel (1707m) auf einer ziemlich bescheuerten Spur (im Bachbett). Zuerst sonnig, dann leider der Gipfel in Wolken. Deshalb Abfahrt auf sicherer Variante zu den Trainsalmen. Hoch zum Semmelkopf und am Rücken entlang bis zum Einstieg Waldschneise. Wir waren die ersten :) Super Schnee! Tolle Abfahr bis zu der Alm am Forstweg. Dann nochmal hoch bis zur Waldgrenze (Manfred hat gespurt) und den letzten schönen Hang nochmal genossen. Ca. 1450hm bei fast perfekten Bedingungen. Ich war mit dem Splitboard dabei. 9 Fotos
Rastkogel 17.2.2013   8,5

Fotos Julian

Fotos Ludwig

Torspitze 16.2.2013 3. Tag. Von der Lizumer Hütte zur Torspitze (2663m). Erst noch schlechte Sicht; doch als wir auf dem Gipfel waren, hats aufgerissen. 2 Einheimische sind vor uns den steilen Nordhang runter. Das war perfekte Vorarbeit für uns :) 10
Geier 15.2.2013 2. Tag. Leider schlechte Sicht und leichter Schneefall. Von der Naviser Hütte Richtung Geier. Wir sind aber nicht übers Kreuzjöchl, sondern links rum durch mehrere Mulden und auf einigen Rücken Richtung Griffjoch. Dort ist die Schlüsselstelle. Ca. 50m lang sollte man keinen Scheiss machen, sonst droht der Absturz. Dann auf relativ einfachem Weg zum Gipfel (2857m). Leider absolut keine Sicht, so dass wir die schöne Abfahrt zur Lizumer Hütte (2019m) mit GPS machen mussten. Zum Glück war Ingo gut vorbereitet und hat uns super geführt. 8
Naviser Kreuzjöchl 14.2.2013 1. Tag unserer Tuxer Alpen Durchquerung. Mit Bahn nach Navis (umsteigen in Jenbach) und per Taxi zum Parkplatz. Von dort auf Rodelbahn easy zur Naviser Hütte. Diese ist renoviert und absolut klasse! Grosse Empfehlung! Nettes Personal, große Zimmer, angenehme Betten und eine fantastische Dusche! Rucksack leichter gemacht und recht schnell zum Naviser Kreuzjöchl (2536m) hoch. Dort dann Ostseitig am Grat entlang abgefahren und in die Nordhänge rein. Schöner Schnee!!! Es geht über kopiertes Gelände Richtung Poltenalm. Dort dann auf Forstweg und Richtung Naviser Hütte (1767m). Alexander und ich sind noch die wunderschönen Hänge hinter der Hütte hoch und hatten nochmal 300 fantastische Abfahrtsmeter. Best snow! 9
Gammerspitze 9.2.2013 Parken am Gasthof Jenewein vor der Ortschaft Schmirn (1407m). Über Brücke zu einer Waldschneise. Diese führt über einige Etappen schön nach oben. Bei ca. hm 2000 gibt es eine Steilstufe. Am besten rechts am Rücken bleiben und erst spät links rüberqueren. Danach freies, sehr schönes Gelände bis zum Gipfelhang. Gammerspitze ist 2537m hoch. Da das Wetter und die Sicht grad schlechter wurden und man den Gipfelhang schlecht einschätzen konnten, sind wir von ca. 2400hm abgefahren. Super schöne Nordabfahrt. Perfekt für Snowboarder (ich war mit meinem Splitboard unterwegs :) 9,5  
Selleskogel 8.2.2013 2 Tage nach untigem Erlebnis wollten wir uns die Sache nochmal anschauen. Autos in der 5 Kehre der Straße nach Padaun geparkt. Über Sillalm (1637m) und meist einfachen Hängen hoch. Dann ist wichtig dass man auf dem Rücken zwischen Geierschnabel und Selleskogel (2418m) bleibt. Man kommt einfach zum Grat. Gipfelaufstieg ist schwierig (Lawinenhang und Kletterei); deshalb blieben wir auf dem Grat. Schöne, leichte Abfahrt. Würde auch mit dem Snowboard gehen. Sehr kalt! 8  
Vennspitze-Selleskogel 6.2.2013 1 Auto in der 5. Kehre platziert. 1 Auto oben am Parkplatz in Padaun (beim Gasthof Steckholzer). Zur Vennspitze hoch (erst durch den Wald, dann über freies Gelände. Gipfelhang rechtseitig gehen. Letzte Meter zu Fuß. Vom Gipfel aus am Grat entlang zum Roßgrubenkofel (2450m). Schöne Pause. Dann weiter Richtung Selleskogel. Leider hat uns ein großer Fels den Weg versperrt, deshalb haben wir uns zur vorzeitigen Abfahrt entschieden. Hänge ca. 35 Grad steil. Blöderweise gab es keinen richtigen Haltepunkt, deshalb hätte man den ganzen Hang abfahren müssen. So löste ein Sturz des letzten in der Gruppe ein kleines Schneebrett aus, das die meisten von uns mitnahm und dann ein großes zusätzlich auslöste. Ich war mittendrin; dachte noch, ich könnte rausfahren. Irgendwann war mir dann bewusst, dass ich meinen ABS-Rucksack auslösen musste. Leider hatte ich meinen Foto in der Hand und zustätzlich den Klettverschluss des Auslösers zu. Beides führte dazu, dass ich die ABS-Auslösung nicht geschafft habe. Zum Glück hat mich (und alle anderen) das Schneebrett liegen gelassen und ist ohne uns (aber mit Ski, Stöcken, Handschuhen, etc) in die Mulde. 1 Ski haben wir nicht mehr gefunden und mein Ski ist leicht gebrochen und die Kante ausgerissen. Scheiß-Erlebnis. Ausserdem habe ich mir bei der blöden Aktion eine Erkältung zugezogen.

Bis zur Situation: 9

Danach: 0

 
Hoher Napf 5.2.2013 Geparkt in Toldern (Schmirntal). Zuerst auf der Rodelbahn hoch, dann bei der Kapelle (1569m) durch den Wald, ab und zu die Rodelbahn querend. Schmale Schneise durch den Wald. Steil. Nicht wirklich zu empfehlen. Man gelangt zur oberen Wiese und sieht dann den Rauhen Kopf (2150m) vor sich. Von dort gehts zum Hohen Napf (kurz runter, dann in ein Plateau vor dem Gipfel. Gipfelhang ist schwierig zu beurteilen. Wir sind (Chris hat gespurt) ganz rechts hoch. Gipfel klein und ungemütlich. Gutes Wetter und toller Schnee haben die Abfahrt (Normalabfhart nach Schmirn) zu einem Erlebnis gemacht. Kurz vorm Tal sind wir auf einen Forstweg, der uns zur Holzebensiedlung brachte. Schöne Tour, aber den Aufstieg besser von Schmirn aus machen (so wie die 2. Gruppe). 8  
Hochvennjöchl 3.2.2013 Nach der LVS-Übung im Valser Tal sind wir zur Ploaderalm (1572m) hoch und dann über eine Steilstufe (dort musste man die Ski kurz tragend hochstapfend) zu schönen breiten Hängen. Leider ging uns die Zeit aus, so dass wir das Hochvennjöchl nicht erreichten. Trotzdem aber (v.a die ersten Hänge) eine schöne Abfahrt. Vorsicht beim Steilstück! Mit allen TN des FÜL-Lehrgangs. Leichter Schneefall. Ich war mit dem Splitboard unterwegs. 6,5  
3 Gipfel-Tour 27.1.2013 Tolle Tour mit Barbara, Werner, Jens, Sven, Max und Alexander. Geparkt am Schwarztennparkplatz (3 Euro). Hoch zur Schwarztennalm, dann die rechte Spur genommen (war Quatsch). Besser gleich grade hoch. Durch den Wald etc. bis zum flachen Seekarkreuz-Aufstieg. Sonnig, aber am Gipfel leichter Wind, deshalb gleich Abfahrt zur Rauhalm (1400m). Dort in der Sonne pausiert. Wie alle Abfahrten an diesem Tag waren die ersten Meter hart/harschig/schlecht. Aber der mittlere und unterer Teil hatte noch schönen Schnee. Dann hoch zum Schönberg. Am Anfang sehr gute Spur, die aber dann einen Schönheitsfehler (rauf, runter, am Zaun entlang) hatte. Ich habe oben sogar mal Harscheisen dran gemacht (wollte die neuen mal ausprobieren). Langsam zogs zu. Abfahrt am 1 Drittel sehr schön. Und dann der letzte Gipfel: Hochplatte. Einstieg auch nicht einfach, aber dann fast unverspurt Richtung Buchsteinhaus. Beste Abfahrt des Tages!!! Auf Forstweg zurück zum Auto. Einkehr (trotz Staus) in Gmund. 8,5

Fotos

Achenseer Hochplatte 26.1.2013 Anfängertour. Mit Martin geführt. Und Gerd und Manfred haben auch super geholfen. Dabei waren ausserdem Julia, Theresa, Oli (2*), Martin, Timo, Gecko, Siegi, Sven und Gert. Auf der großen Wiese vor der Falkenmoosalm Lawinenübung gemacht. Dann langsam zum Gipfel. Kaum windig, schöne Aussicht. Ich war mit dem Splitboard unterwegs, da Julia und Theresa auch mit dem Board dabei waren. Geht ganz gut; man muss halt auf dem Forstweg nach der Waldabfahrt kurz tragen. Blöderweise wollte ich mit Sven eine (neue) Waldschneise ausprobieren und bin gegen einen Baum gecrashed. Sternchen, da der Helm bei einem Frontalaufprall nix bringt. Zum Glück blieben alle Zähne (auch die falschen) im Mund und die Brille nur leicht kaputt. D.h. Lippe/Nase hats am schlimmsten erwischt...

Rest der Abfahrt war ich sehr schweigsam... Einkehr am Beginn der Tour im Gasthof. Leider ist der Kellner dort auch der Koch und somit überfordert, wenn 15 Leute sein Lokal stürmen...
6,5

Fotos

Fotos Manfred

Hörnle 23.1.2013 Nachtskitour. Um 18.30 Uhr bei mir los. Manfred abgeholt und dann mit Frank und Tommy weiter nach Bad Kohlgrub. Am Parkplatz habe ich festgestellt, dass ich meine Felle fürs Splitboard zu Hause vergessen hatte. Super! Da der Boden aber hart war, konnte ich ohne Schneeschuhe mit meinen Snowboardschuhen ganz leicht aufsteigen. Manche Stellen waren halt etwas glatt. Super Wetter. Nicht kalt, nicht windig und der Mond schien so hell, dass man keine Lampe brauchte. Super schön alleine am Gipfel. Leider war dann die Abfahrt nicht so toll, da es sehr eisig war und man nachts die eisigen Stellen auch nicht so super sieht. Einen blöden Sturz (aufs Kinn) hatte ich; danach bin ich sehr vorsichtig gefahren. Einkehr in der Hörnle-Hütte (na ja) und dann nach unten. Fazit: kann man machen, muss man aber nicht.

10 (für den Aufstieg)

4 (für Abfahrt)

 
Hochgrat - Rindalphorn 20.1.2013 Mit Anne, Betty, Sandra, Marc, Manfred (2*) und Stephan. Geparkt an der Gondelbahn des Hochgrats. Lustigerweise wurde genau da der Betrieb wegen Fönsturm eingestellt. Über rechter Aufstiegsroute hoch. Ab Mitte geht man auf der Piste, wo aber fast nix los war. Es gingen mehr Leute hoch als runter fuhren. Wetter wurde immer besser und so hatten wir oben schönen Sonnenschein und wenig Wind. Am Gipfel (1834m) kurze Pause und dann in eine Schneise zur Alpe zwischen Hochgrat und Rindalphorn. Schnee war schon schwer. Dann wieder aufgefellt und auf bereits angelegter Spur zum Rindalphorn. Linken kleineren Gipfel liegen gelassen und zum eigentlichen markanten Gipfel (1821m). Dort dann zu Fuß ein paar Meter in Nordost-Richtung runter, um die schöne breite Schneise/Rinne zu erreichen. Toller Hang, etwas schwerer Schnee. Bei Lawinengefahr ist Vorsicht geboten! Unten dann immer den Spuren/Forstweg nach links gefolgt. Zurück zum Parkplatz. Ca. 5 km rausschieben/fahren. Ab und zu mal ein paar Meter steigen. War aber ok. Einkehr dann in urigem Gasthof vor Oberstaufen. Tolle Tour! 9

Fotos

Fotos Manfred

Großer Daumen 19.1.2013 Mit Anne, Manfred (2*) und Stephan. Geparkt in Hinterstein. Dort mit dem Bus 8 km zum Giebelhaus. Über Engeratsgundhof in die weiten Südhänge des Daumen. Wir haben uns an die schon bestehende Spur gehalten. Oben zum Grat und dann noch ein paar Minuten nach rechts zum Gipfel (2280m). Wahnsinns Aussicht! Mittendrin wars so warm (Fön plus Sonne plus Südhang) geworden, dass wir alle ausgezogen haben, oben wars windig. Auf der an schönen Abfahrt hatten wir viele versch. Schneearten. Windharsch, Pulver, Nassschnee... Die Sicht hätte oben etwas besser sein können... Aber toller Skitourenberg! Im Giebelhaus eingekehrt (Kaskuchen). Mit Bus(3,50 Euro) zurück zum Auto. Für Snowboard geeignet. 8,5
Traithen 18.1.2013 Nach 3 Stunden Snowboarden am Sudelfeld noch eine kurze Skitour. Bin mit Liften zur Rosengasse gefahren. Dort dann aufgefellt und Richtung Traithen hoch. Nach ca. 500hm (unterhalb des Steintraithen) aber Schluss gemacht, da es schon spät wurde. Und ausserdem ist dieser Hang einer der schönsten. Perfekter Pulver. Perfekte Neigung. Völlig alleine. 10  
Juifen 13.1.2013

Mit Frank, Uli, Björn, Rumen, Hannes, Gerd, Gilbert, Manfred (2*), Max, Martin, Ludwig, Jens und Barbara.. Gerade noch Parkplatz für 5 Autos gefunden. Hoch über den linken Forstweg (man musste teilweise neben dem Forstweg laufen) über die Falkenmoosalm (war bewirtschaftet). An der Abzweigung Hochplatte/Juifen Richtung Juifen und über Lämpereralm zum Gipfel. Manche mit Harscheisen, manche haben die Ski getragen und manche sich ohne Harscheisen hochgequält (ich, da ich zu blöd war, meine neuen Harscheisen zu montieren). Super Aussicht, geiles Wetter, kein Wind! Zur Abfahrt 2 Gruppen gebildet. Meine Gruppe ist den super schönen Gipfelhang gefahren (vorsicht bei Lawinengefahr!). Vor uns waren erst 3 Snowboarder drin. Uns hatten sich dann noch 2 einzelne Tourengeher angeschlossen. Dann rechts rüber und an schwierigste gemacht. Hochspuren. Ganz wohl habe ich mich bei der Qerung nicht gefühlt, aber die Unterlage war recht stabil, rutschig nur ca. 10 cm Neuschnee. Am Rücken dann wieder abgefellt und in die nächste Senke (da war die anderer Gruppe grad raus). Wieder hoch (noch ein paar Meter extra, um einen guten Startplatz zu haben) und dann in die letzte Senke rein (stellenweise noch unverspurt!). Kurz zum Forstweg hoch und dann die letzte Abfahrt in Angriff genommen. Die andere Gruppe hat auf der Falkenmoosalm auf uns gewartet. Einkehr in Gmund am Bahnhof, da alle anderen Cafés zu waren. War aber total nett!

9

Fotos

Fotos Manfred

Unnütz 6.1.2013 Mit Frank, Uli, Björn, Rumen, Hannes, Alex und Jens. Geparkt am Lift in Steinberg. Beim Hochgehen kam Sonne raus und ein wunderschöner blauer Wolkenhimmel. Viel (nasser) Schnee im mittleren Bereich. Oben dann verweht. Wir sind aufgrund der Lawinengefahr über seine sehr vorsichtig gewählte Spur nach oben. Gipfel leider sehr windig. Bei der Abfahrt kaum Sicht, da es sich komplett zugezogen hatte. Mühsam... Unten haben wir uns dann aufgeteilt. Ich bin mit Rumen und Frank die Schneise runtergefahren (da gibt es auch einen schmalen Forstweg). Allerdings waren wir langsamer als die Gruppe, die die Aufstiegsspur runter fuhr. Komisch... 5 Fotos
Piz Arpiglia 1.1.2013 Geparkt in Resiglia (gegenüber Zuoz). Mit Manfred und Ingo. Die schon sehr verspurte Waldschneise hoch und immer der festen Spur nach. Man kommt auf den sehr breiten Gipfelrücken (2765m). Super Aussicht - auch in den Nationalpark. Eigentlich hätten wir noch den Piz Uter (2907m) machen können. Der Gipfelanstieg sah aber nicht so toll aus und wir waren von den vergangen Tagen schon etwas müde. Aber wir sind stattdessen einen tollen Hang (westlich) gefahren. Problem war nur, dass der in einem unangenehmen Bachbett endete, durch das wir uns durchkämpfen mussten. Nicht ganz koscher. Besser wäre es gewesen, links oder rechts am Bachbett vorbeizufahren/steigen. Wir sind nach dem Bachbett (vor der Alm) wieder hochgestiegen, um zur Normalroute zurückzukehren. Ca. 250hm extra. Normalabfahrt wäre sehr schön, wenn nicht schon so verspurt. Trotzdem noch gut. 8,5 Fotos
Crasta Mora 31.12.2012 Mit Manfred, Alexander, Ingo und Jan. Geparkt in La Punt am Start des Albulapasses. Aufstiegsspur am linken Bachufer gefolgt. Alternativ hätte man auch eine Zeitlang über die Albulastr. aufsteigen können (bis zu den Weilern). Dann links über mehrere Stufen hoch bis man in Gipfelnähe ist. Der Gipfel selbst is 2935m, aber wohl schwierig zu besteigen. Wir blieben auf dem Vorplateau. Ich konnte Alexander überreden, mit mir die Südhänge zu befahren (ca. 300hm). Absolut traumhaft! Unberührte Schneeflächen und Blick auf Samedan. Aber auch die normale Abfahrt (mehr oder weniger entlang der Aufstiegsroute) war super. Vor allem im mittleren Teil wunderschöne breite Nordhänge mit Traum-Pulverschnee. Lawinensicher, da nicht steil. Perfekte Tour bei fast perfekten Bedingungen (wenig Schnee am Grat). 10
zwischen Piz Ot und Piz Padella 30.12.2012 Geparkt (nach einigem hin und her) in Samedan auf dem großen öffentlich Parkplatz. Links am Ort vorbei zum Skilift und immer weiter einer Aufstiegsspur folgend. Die meisten Skitourengeher vor uns haben einfach die weiten Hänge des Sass Alv angepeilt und sind die z.T. 2mal gegangen. Wir wollten aber zum Piz Padella (nach links). Leider war der Gipfel und der Grat extrem abgeblasen, so dass wir uns zum weitergehen entschieden haben. Wir sind dann in einem Hochkessel vor dem Piz Ot (3246m) geendet. Waren vielleicht so auf 29xxm. Herrliche Landschaft. Einsam. Die ersten 250 Höhenmeter waren dann auch eine sehr schöne Abfahrt - bis wir in der Senke waren. Dann rüber zu den weiten Hängen vom Sass Alv und den Spuren nach. Unten dann links ins Bachbett, da man auf diese Weise den unangenehmen Wald (wenig Schnee) vermeidet. Vorsicht aber vor Lawinen/Schneerutsche. Unten raus dann wieder sehr schön zur Piste. Mit Manfred, Alexander, Ingo und Jan. 7,5
Pfuitjöchl 29.12.2012 Mit Alexander, Ingo und Manfred. Wir wollten eigentlich über Fernpass nach Landeck, um dann im Unterengadin eine Tour zu gehen. Aufgrund starken Verkehrs und Steinschlag bei Landeck haben wir aber in Lähn an der Kirche geparkt und sind zum Pfuitjöchl hoch. Bis zum Grat und dort dann leicht nach rechts, um einen unverspurten Gipfelhang zu haben. Dieser war dann auch so schön (Pulver!), dass wir ihn nochmal gegangen sind :)

Danach dann z.T. einige unangenehme Stellen (Wald, Latschen). Unten raus wieder freiere Stellen. Der obere Hang lohnt aber wirklich den Aufwand... Splitboard-Tour
8
Hirschberg 25.12.2012 Mit Manfred. Der große Schlepplift war immer noch nicht auf, so dass wir die Piste für uns hatten. Zur Abwechslung sind wir sogar mal zum richtigen Gipfel rüber, da es fast windstill war. Super Wetter. Tolle Aussicht. Schnee war schlimm. Eine Mischung aus Nass- und Faulschnee, mit etwas Bruchharsch. Piste ware aufgefirnt und perfekt :) 7  
Hirschberg 23.12.2012 Snowboard-Tour mit Martin. Das Regenwetter sollte gegen Mittag aufhören, deshalb sind wir erst sehr spät los. Ca. 14 Uhr am Parkplatz. War aber perfekt. Schlepplift nicht in Betrieb, keine Leute unterwegs. Am vorderen Gipfel leider sehr windig, aber dafür Sonnenuntergang. Sehr schön!!! Schnee sehr schwer, aber mit Snowboard gings. Piste sehr schön. 7,5  
Spitzingsee 16.12.2012 Mit jeweils 2*Manfred und Martin plus Kai. Trotz Regens in München los. Parken Taubenstein. Hoch zum Tanzeck durch teilweise starken Schneefall. Runter Richtung Geitau zur XY-Alm. Oben schöner Schnee, unten Bruchharsch/Nass-Schnee. Den gleichen Hang wieder hoch (ca. 250hm). Dann runter über Schnittlauchmoosalm und Skilift zur Taubensteinbahn. Am besten gings im unteren Teil (leicht sulzig). Einkehr in schönen Café Mesner in Schliersee. 6,5  
Laber 14.12.2012 Splitboard-Testtour! Mit Martin, Alexander und Andi.2 Splitboards bei DAV Bayerstr. ausgeliehen. Martin ein 169cm Venture. Ich ein 165cm Voile. Kompliziert war das Verstellen der Bindungsadapter und das Aufschreiben der Softbindung (die Schrauben sind zu lang). Zusammen- bzw. Auseinandernehmen des Boards funktioniert aber super! Gondel am Laber noch nicht in Betrieb. 4 andere Tourengeher unterwegs. Sind einfach der Spur hinterher (Aufstieg gleich Abfahrt). Super Bedingungen. Sonne und angenehme Temperaturen. Oben windig. Der Gipfelhang war ein Traum. 30 cm Pulverschnee. War so gut, dass wir nochmal rauf sind. Martin hatte Probleme beim Gehen mit dem Splitboard. Bei mir gings - abgesehen dass man nicht so einen guten Halt wie mit Skiern hat. Im unteren Teil war der Schnee nicht mehr so gut (mehr verfahren und unten auch nass), aber trotzdem war Tour super! 9  
Spitzingsee 9.12.2012 Mit Ingo, Alexander, Gerd, Martin, Frank & Uli. Ich wäre gerne woandershin, aber ich konnte mich nicht durchsetzen. Taubenstein-Parkplatz. Hoch zum Jägerkamp. Sehr windig am Grat. Abfahrt Richtung Tanzeck. Beim Jägerkamp steinig, nur der kurze Hang zum See war schön pulvrig. Hoch zum Tanzeck. Runter Richtung Geitau zur XY-Alm. Auf direktem Weg hoch zum Raueck (rechts war eine Spur). Am Grat (windig!) zum Gipfel. Ich wäre dann gerne noch nach Nordosten abgefahren, aber die Herrschaften wollten nicht mehr). Abfahrt zum Parkplatz (Achtung teilweise steinig, teilweise ganz gut). Wir wollten im Café Winklstuben einkehren, fanden aber keinen Platz. Also in ein sehr nettes Wirtshaus in Weyarn. 5,5  
Brauneck 7.12.2012 Snowboard-Tour. Mit Manfred und Martin. Laut Website noch kein Skibetrieb. Leider fuhr die Gondel :( und es liefen auf der Hauptstrecke viele Schneekanonen. Wir hätten in Wegscheid parken sollen und dort hochgehen (keine/kaum Schneekanonen). Na ja. Also hoch zur Bergstation und dann nach Wegscheid abgefahren. Größtenteils guter Schnee (teilweise Kunst). Hoch auf ausgewiesenem Weg (leider dann links durch den Wald - totaler Blödsinn, besser auf dem Weg bleiben). Bis zum Gipfel des Braunecks. Martin und ich haben dann mal was ausprobiert. Erst auf dem Grat nach links (mühsam) und dann (wir hatten das vorher gesehen) in einen sehr schönen Tiefschneehang rein. Tolle 200hm. Rest auf Piste (Scheiss-Schneekanonen) runter. Danach noch zum Sport Conrad und Splitboards und Airbag-Rucksäcke angeschaut :) 3 - 8

(zu unterschiedlich die Empfindungen)
 
Hörnle 1.12.2012 Snowboard-Tour. Mit Martin und Manfred. Bad Kohlgrub. Nebel. ca. 15cm Schnee. Hoch zum mittleren Hörnle. Nach Norden runter (zu wenig Schnee für steilen Hang). Wieder hoch. Auf Normalweg runter. Dort, wo andere schon gefahren sind (also Schnee fest war) wars ganz ok. "Abseits" fahren war eine schlechte Idee. Der Untergrund ist aber zumeist Grass; von daher ist das Hörnle ein guter Winter-Anfangsberg. Bei der Rückfahrt ging mein Katalysator put :( 5  
Spitzingsee 28.10.2012 Mit Ingo, Alexander und Gerd. Alle in Gerd's Auto...

Geparkt bei Stümpfling. Hoch (da hat man schon gesehen, dass die Schneehöhe eigentlich zu niedrig zum Skifahren ist) zum obersten Ende vom Osthanglift. Runter zum Sutten. Die ersten Schwünge waren furchtbar. Knirsch Knirsch. Ich habe auch in irgendwelchen Sträuchern eingefädelt... Fluch... Die unteren Hänge waren ok. Essenspause. Hoch zum Rosskopf. Nebel. Schneefall. Wind. Runter - leider über einen steileren Hang, der voller Steine war. Meine armen Ski. Unten gings dann größtenteils besser, da flacher.

Fazit: zu früh. Leider.
3  

 

Ski/Snowboard-Touren im Winter 11/12 (chronologisch geordnet)

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Birkarspitze 7.6.2012 Mit Holger um 4 Uhr in München los. Geparkt auf dem 3 Euro Parkplatz in Scharnitz (Umschlag mitbringen). Mit Bike und Snowboard los. Leider gleich mal falsch gefahren und nicht ins Karwendeltal links abgebogen, sondern blöderweise Richtung Pleisenspitze. An der Abzweigung zum "Karwendelsteig" gemerkt. Also mit dem ganzen Zeug 100 Hm runter, über Brück und tosende Schlucht, 100 Hm wieder rauf. Bis zum Trafohäuschen. Dann zu Fuß weiter. Schnee fing oberhalb des Wasserfalls an. Beim Hochgehen dem leicht überwucherten Weg folgen, nicht den Steig zum Karwendelhaus! Viele Steine auf dem Schneefeld :( Oben war pappiger Neuschnee und wir haben Martin (der im Karwendelhaus übernachtet hat) vor uns gesehen. Die letzten Hm zur Scharte waren mit Schneeschuhen furchtbar. Super rutschig. Etliche kleine Schneebretter... Aber die 20 Minuten Kletterei zum Gipfel gingen super und zum ersten Mal waren wir ganz oben! Abfahrt war nicht gut, da Schnee einfach schlecht war. Einkehr im Restaurant in Scharnitz (na ja). Lange Tour... 7  
Schinder 18.5.2012 Mit Manfred. Mautstr. war bis zum Parkplatz befahrbar. Es waren schon einige Autos da. Wir mussten ca. 25 Min zu Fuss gehen, bis eine größere Schneeschicht da war. Aber selbst dann noch oft über Steine, Wurzeln, Baumstämme. Nervig. Das Kar selber war ganz ok. Der Neuschnee war schon nass, aber hoch ging es ganz gut. Am Skidepot wollten wir weiter Richtung Gipfel, sind aber an 3 verschiedenen Stellen gescheitert. Ich wäre zwar jeweils hochgekommen (hoch gezogen), aber nicht so einfach wieder runter. Sch... Abfahrt war so la la. Sehr nasser Schnee. Kurzum: das war eine der Skitouren, die die (lange) Saison lustmäsig beenden.   Fotos
Soiernspitze

Bike & Ski bzw. Snowboard
13.5.2012 Mit Björn, Ingo und Martin. Geparkt in Krün. Zur Fischbachalm (stellenweise ganz schön steil für voll gepackte Bikes). Fahrräder an der Materialseilbahn abgestellt. Dann das erste Schneefeld hoch. Zum Soiernsee/haus musste man noch 1-2 mal ab/anschnallen. Wetter war leider eher schlecht (leichter nasser Schneefall). Gipfel in dicken Wolken. Wir sind links ein Kar hoch ohne dass wir zum Gipfel gekommen wären. Abfahrt war aber ganz gut (besonders da, wo es aufgefirnt hatte). Mit Bike zurück zum Auto und den entgegenkommenden staunenden Wanderen/Bikern gewunken :) Einkehr in Cafe Kranzbach in Krün (gute Kuchen!) 6,5 Martin's Fotos
Hochglückscharte

Bike & Ski bzw. Snowboard
4.5.2012 Mit Holger und Manfred. Geparkt an der Mautstelle, da Straße noch nicht offen war. Mit Bikes die 12 km in die Eng. Dort dann mit Skier bzw. Schneeschuhen (ich) hoch. Schnee war recht rutschig und dadurch das Hochgehen anstrengend. Wir waren die letzten an dem Tag, aber auch anscheinend die einzigen die ganz hoch sind. Super schöne Aussicht (ca. 2350m). Abfahrt war grösstenteils gut mit dem Snowboard, stellenweise etwas pappig. Einkehr in einer Alm vor der Mautstelle. 8 Fotos
Österreichischer Schinder 30.4.2012 Mit Alexander und Martin.Um 6 Uhr los. Man konnte leider nur bis zu den Forsthäusern fahren, danach Schneefelder auf der Mautstr. Ca. 45 Min auf Straße laufen, dann ca. 10 Min bis zum Schnee. Bedingungen waren sehr gut. Sind leicht zum Joch und dann zum Gipfel (links) gekommen. Man hätte auch noch partiell auf der Südseite abfahren können. Abfahrt im Kar war überraschend gut, am Ende etwas pappig. Nur das Zurücklaufen zum Auto in Skistiefeln war furchtbar... 7 Fotos Martin
Griesenerkar, Schönwetterfensterl 28.4.2012 Mit Jens und Martin. Um 5 Uhr (!) los. ca. 6.40 Uhr am Parkplatz, der schon gut gefüllt war. Fast durchgehende Schneedecke (im Wald ein kurzes Stück schneefrei). Wir sind Schönwetterfensterl mit Skiern bis oben gegangen. Perfekte Bedingungen. Ich bin auch noch bis zum Gipfel. Hoch gings super. Runter etwas schwieriger. Abfahrt war gut, viele Buckel von den tausenden Skitourengehern. 9 Fotos Martin
Marienbergjoch 20.4.2012 Mit Manfred. Geparkt beim Cube-Hotel. Wir waren die einzigen, die eine Skitour probierten; was bedeutete, dass wir spuren mussten... Erst aber mal ca. 200 Höhenmeter Ski bzw. Snowboard hochtragen. Sind auf der Piste bis Marienbergjoch. Haben uns aufgrund Wetter/Schnee/keine Spuren-Situation gegen Hochwannig entschieden. Sind nach Marienbergjoch noch ca. 300 Höhenmeter links hoch. Ging sehr gut. Man könnte auch in ein Kar reingehen. Leider kam dann starker Schneefall, der unten Regen war. Abfahrt aber grösstenteils gut (unten Pappschnee). 7  
Aiplspitze und Taubenstein 13.4.2012 Mit Manfred und Rumen. Zuerst wollten wir zum Jägerkamp, um dort die Nordabfahrt zu machen. Die Sicht war aber ab den Hütten so schlecht, dass wir Richtung Aiplspitze umgeschwenkt sind. Sind aber nicht auf Gipfel, sondern abgefahren und noch am Taubenstein hoch. Schnee war für die Jahreszeit überraschend gut. Man konnte auch bis zum Parkplatz ohne Abschnallen abfahren! 6  
Kreuzspitze 9.4.2012 Mit Alexander, seinem Bruder und 2 Freunden. Nachdem ich eh nicht schlafen konnte (jet lag). Lustigerweise waren wir nicht die ersten, sondern fast die letzten... Schöner Tag, ca. 20 cm Neuschnee, der allerdings kaum Verbindung zur Harschunterlage hatte. Sind nur zum Grat hoch. War recht windig. Ich bin 2mal abgefahren :) Abfahrt ging noch bis ganz runter; allerdings sind die letzten Meter schon etwas steinig. Wir haben blöderweise einen Strafzettel fürs Parken an der Landstraße bekommen. Wo soll man sich denn sonst hinstellen, wenn der Parkplatz nicht geräumt ist...? Einkehr in Graswang. 7  
Blackcomb (Whistler, BC) 4.4.2012 Hatten Liftpass (teuer!) gekauft. Ich hatte meine Felle dabei und bin nachmittag 2 mal vom letzten Lift am Blackcomb Mountain Richtung Backcountry. Einmal rechtsrum (super geile Abfahrt!) und einmal links rum (zu viel traversieren - Abfahrt war aber trotzdem gut). Hier gäbe es noch unzählige Möglichkeiten.... -  
Cheops North (Roger's Pass, BC) 2.4.2012 Direkt von unserer Glacier Park Lodge weg hoch. Man braucht übrigens eine Permit (bekommt man im Visitor Center). ca. 600hm, hauptsächlich durch den Wald. Super schöne Tree runs! Ludwig und ich sind 3mal hoch und jeweils leicht unterschiedlich abgefahren. Traumpulverschnee bei super Wetter! Best Tour of this trip! Lustigerweise waren wir die ersten und die letzten an diesem Tag :) 10  
Asulkan Pass (Roger's Pass, BC) 1.4.2012 ca. 1km den Highway runter vom Roger's Pass - Parkplatz Asulkan/Wheeler. Etliche andere Tourengeher waren da. Einige haben in der Wheeler Hut übernachtet. Wir immer Richtung Asulcan Pass haltend (unten sehr flach) bis zum Tree Triangle (lawinensicherer Weg) und über einen Rücken hoch zur Asulkan Cabin (2100m). Dort kann man übernachten - wir haben nur eine Pause gemacht und sind dann 2 netten Kanadiern noch weiter hoch gefolgt. Richtung 7 steps of paradise. Davon haben wir aber nur 3 gemacht, da die Sicht recht schlecht war. Abfahrt erst rechts haltend und an der Cabin vorbei, dann wie Aufstieg. Super Pulver. Zu viel für meine Skier. Bin kaum vorwärts gekommen. Unten lange raus schieben. Ein tolles Tourengelände. 8  
Summit Bow (vor den Icefields links) 31.3.2012 Vom Parkplatz aus war die Spur gut sichtbar. Dies scheint eine sehr beliebte Tour zu sein. Wir waren aber an diesem Tag die ersten. Zuerst direkt hoch (ca. 300m). Wegen hoher Lawinengefahr nicht weiter. Schöne Pulverschneeabfahrt. Danach habe ich gespurt. ca. 350m links auf eine Ridge hoch. Recht sicher, da immer am Rücken entlang. Abfahrt war traumhaft! Canadischer Pulver! Danach wieder aufgefellt und ca. 200m hoch. Abfahrt zum Auto, wobei die eine Gruppe direkt zum Auto gequert, Ludwig, Uli, Martin und ich uns noch einen schönen (aber kurzen) Hang gesucht haben, durch Bachbett dann nach unten und unten zum Auto schieben mussten. 3 schöne Abfahrten! Martin ist alleine nochmal hoch, während wir zum Roger's Pass fuhren. 9

Martin's Fotos 1

Martin's Fotos 2

Mt. Fairview (Lake Luise) 29.3.2012 Direkt von unserer Deer Lodge losgegangen. Am Anfang breiten Wanderweg, nachher kleinerer Schneeschuhspur nach. Schwierig, im Wald den richtigen Weg zu finden. Frank hat uns dann durch den Wald gespurt. Oben teilweise freie Schneisen bis zu einer Art Plateau. Dort konnte man links oder rechts (Mt. Fairview, 2744m) hochgehen. Wir natürlich auf letzteren. Recht wenig Schnee, für die letzten 150 Höhenmeter haben wir sogar die Ski ausgezogen und sind zu Fuß weiter. Sehr steinig! Und windig! Abfahrt vom Skidepot aus war ok, Schnee zum Teil pulvrig. Durch die ganzen Bäume wieder zurück zur Lodge und rein in den Hottub! 5,5
Taylor Lake (zwischen Banff und Lake Luise) 28.3.2012 Geparkt am Highway. Gatter aufgemacht und wieder zu (ist der Zaun da, um Tiere vom Highway zurückzuhalten?). 3 Stunden lang durch den Wald, bis wir auf eine freie Fläche gelangten. Dann nochmal ca. 1.5 h zum sehr leichten Gipfel. Super Aussicht! Den See haben wir aber nirgends gesehen :) Abfahrt war na ja. Viel Anstrengung für ein paar Schwünge. Nur Georg und Ludwig sind mit auf den Gipfel. Na ja, diese Tour muss man nicht wiederholen. Ausserdem war ich erkältet. 4,5
Tent Ridge (Kananaskis, Alberta) 26.3.2012 Schneefall. Alle (Martin, Frank, Uli, Georg, Ludwig, Ralph) dabei. Zuerst einen Bach langsam hoch bis zu einem Plateau (Hochtal). Dann auf einer recht sicheren Waldspur rechts hoch. Dort hat es zwei Möglichkeiten gegeben. Vorne runter am Wald haltend oder hinten auf der anderen Seite des Waldes bleibend. Wir haben uns für zweiteres entschieden. Lange Diskussion, ob der Hang/Situation lawinengefährlich war. Schnee unterschiedlich (Harsch bis Pulver). Hang hat gehalten und es gab auch nach der schönen Abfahrt keine Zeichen. Abfahrt durch Bachbett war lustig. Danach Einkehr in super schönen Engadin Lodge. All you can eat cake/coffee for 13 dollars! Bietet sich auch für Übernachtungen an.Konstanter Schneefall. 7
Black Prince (Kananaskis, Alberta) 25.3.2012 Auf dem Parkplatz waren auch noch einige andere Tourengeher. V.a. mit Schneeschuhen. Wir sind erst der linken Spur gefolgt und durch den Wald auf einen schmalen Waldgrat gelangt. Dort gab es eine wunderschöne, recht steile Abfahrt mit bestem Pulverschnee. Danach bin ich noch mit Ludwig, Frank und Martin auf der anderen Seite hoch. Da es recht flach war, ungefährlich. Aus Zeitgründen mussten wir dann leider abbrechen. Schnee war bei der Abfahrt nicht mehr gut. Diese Tour bietet sich aber bei hoher Lawinengefahr an. 8
Rastkogel 18.3.2012 Geparkt beim Geiselhof (ca. 1610m). Mit Alexander, Alfred u. Till. Über schöne Almwiesen grad hoch. Nach ca. 400hm rechts haltend und querend (kurz runter) zu den Flanken des Rastkogels. Vermutlich klüger wäre gewesen, nach ca 150hm rechts auf Forstweg zu queren und dann auf der rechten Talseite zum Rastkogel hoch zu gehen. Na ja, da die Bedingungen sehr sicher waren, kamen wir auch auf dem eher ungewöhnlichen Weg (normalerweise wohl die Abfahrt) hoch und sind rechts zum Grat und am Grat entlang zum Gipfel (2762m). Tolle Aussicht! Wetter an sich gut, aber sehr windig! Abfahrt wie Aufstieg mit allen Schneearten, die es so gibt: Hart, Harsch, Pulver, Firn, Sulz. etc. Dies ist eine gute - mittlere Tour für alle Jahreszeiten. Nur die Querung (sowohl rauf als auch runter war doof). Den Rastkogel kann man von allen 4 Seiten besteigen. 7,5 Fotos
Realspitze 17.3.2012 Mit Alexander, Alfred und Till. Geparkt in Juns bei einem Gasthof/Bauernhof. Die Wirtin war sehr nett und hat uns das trotz Parkverbots erlaubt. Zuerst auf Straße Ski tragend hoch, dann über verschieden Rinnen/Hänge und wieder Straße zur Grieralm (1787m). Die Grieralm liegt wunderschön und einen Aufenthalt wert. Im Frühjahr startet man die Tour wohl am besten dort. Man könnte mit dem Taxi hochfahren. Dies kostet aber wohl 35 Euro... Der Weg ab Grieralm ist logisch; erst querend durch Wald, dann am Rücken hoch auf eine lange ebene Fläche. Fast wie ein Gletscherausläufer wirkend. Dann gehts links einen sehr steilen Hang rauf, den man bei Lawinengefahr vermutlich meiden müsste. Oben dann links halten unschwierig zum Gipfel (3034m). Fantastische Aussicht in die Tuxer Berge! Leider sehr windig. Gipfelhang war total beschissen zu fahren, da voller spitzer Steine. Unsere armen Skier! Der steile Hang dagegen war ein Pulvertraum. Danach haben sich schlechte Schneeverhältnisse mit guten abgewechselt. Einkehr in Grieralm. Abfahrt über Waldweg und dann 2 schönen Schneisen bis zum Gasthof. Diese Tour hat einen Schönheitsfehler: vom Hintertuxer Gletscherskigebiet queren einige Freerider über den Hohen Riffler zur Realspitze. D.h. man steigt hoch, während andere mit Lifthilfe die Abfahrt nutzen... 8 Fotos
Gilfert 16.3.2012 Mit Alexander und Till. Geparkt am Gasthof in Innerst (1283m). Über Almwiese und durch den Wald (bin mir nicht sicher, ob der Weg durch Wald richtig war) zur Nonsalm (1785m). Dort wunderschöne freie Hänge bis zum Gipfel (2506m). Sehr einacher Anstieg. Aufgrund eines Skitourenrennens waren sogar Fähnchen zur Orientierung gesteckt (sind aber nicht nötig). Super warmes Wetter. Tolle Aussicht. Wir waren spät dran, trotzdem aber großteils schöner Firn beim Abfahren. Ich bin von der Nonsalm nochmal ein paar Höhenmeter hoch, um eine zweite Abfahrt zu haben. Auch der Weg zum Auto war meist gut fahrbar, nur 2mal mussten wir kurz wegen aperen Stellen abschnallen. Immer wieder eine gute Tour für jederman. 9,5 Fotos
Geierkopf 11.3.2012 Mit Ingo und Milo bei schlechtem Wetter. Regen in München. Leichter Schneefall in den Ammergauern. Wenig Leute unterwegs. War sehr schön ruhig. Was für ein Kontrast zur Tour am Tag zuvor. Aufgrund der guten Schneelage und der guten Bedingungen konnten wir sehr weit im Kar mit Skiern hoch - bis es irgendwann zu steil war. Ski ab und Stufen schlagend hoch. Nicht runterschauen! Da ich das doch gemacht habe, musste ich erstmal Milo und Ingo vorbeilassen, da nachgehen einfacher ist. Oben dann schlechte Sicht, so daß wir beinahe das Gipfelkreuz (auf 2161m) nicht gefunden hätten :) Obere Abfahrt sehr vorsichtig. Wir wären auch beinahe im Nebel falsch gefahren. Absturzgefahr! Ansonsten eben super Bedingungen bis unten! Super Einkehr im Wirtshaus gegenüber. Toller Schweinebraten! 8 Fotos
Grünsteinumrundung 10.3.2012 Insgesamt 16 Leute. Definitiv logistisch zu viel für mich... Bei der Anfahrt Stau, da aufgrund des Traumwetters alle nochmal zum Skifahren sind. 12 Leute los. 4 haben die Lifte genommen. Leider waren vor uns große Gruppen (DAV Alpintage!), so dass der erste Hang schon total verspurt war. Sonnenpause in der Hölle. Abfahrt von Grünsteinscharte sehr gut. Schöner Schnee. Vom Drachensee über Coburger Hütte ins Kar oberhalb der Biberwiehrer Scharte. Absolut traumhafte unverspurte Hänge. Abfahrt über angesprochene Scharte kein Problem, da Schnee sehr gut war. Ganz unten fährt man am besten so weit links wie möglich (offene Schneisen). Super Tour mit ca 2000 Höhenmeter. 6 Leute sind die Normalroute gefahren. 9

Fotos

Manfreds Fotos

Neils Fotos

Hochunnütz 3.3.2012 Mit Jens und Manfred. Parken in Steinberg (die richtige Straße zum Liftparkplatz macht einen weiten Bogen!). Auf Normalroute zum Gipfel. Schon beim Hochgehen war ein großer Teil des Schnees durchfeuchtet. Weniger Tourengeher unterwegs als man bei so einem schönen Tag denken sollte. Am windigen Gipfel haben wir überlegt, ob wir die direkte, steile Ostabfahrt machen sollen - oder an der Aufstiegsspur entlang. Wir haben uns wegen Nassschneelawinengefahr für zweiteres entschieden. Die Abfahrt ist auch viel schöner als man denkt, v.a. wenn man im unteren Bereich die Waldschneise bis unten fährt. Dann gelangt man auf einen Forstweg, der dann in Liftstr. mündet. Man muss ca. 10 Min zu Füß zum Auto gehen. Kurze, aber nette Einkehr am Liftstüberl. Und beim Heimfahren haben wir noch die anderen getroffen, die am Juifen waren. 8 Fotos
Schafreuter 2.3.2012 Mit Alexander, Ted, Kai, Neal, und Manfred. Zu spät los bei sehr warmen Temperaturen. Um halb elf vom Parkplatz los. Auf Normalroute zum Gipfel. (2102m) Schnee war im mittleren Teil schon durchfeuchtet. Unschwierig zum Gipfel. Leider recht windig; aber fantastische Fernsicht. Abfahrt normal runter. Schnee oben recht gut, dann im Mittelteil immer nässer werdend und die unteren Hänge noch schlimmer. Zum Glück gibt's den guten Forstweg... Einkehr im Forsthaus auf der Sonnenterasse. 7,5

Fotos Neal

Fotos

Rofanspitze 24.2.2012 Mit Alexander. Wir wollten eigentlich den Schafreuter machen; haben uns aber erst verfahren und dann war die Sylvensteinstraße wegen Lawinengefahr gesperrt. Also sind wir zum Achensee, um evtl. die Wiesing-Abfahrt zu machen. Aufgrund der Nasschnee-Lawinen haben wir uns aber dagegen entschieden. Sind vom Seilbahnparkplatz immer am Wanderweg haltend hoch. Dann seitlich auf der Piste bis zur Erfurter Hütte. Danach über Mauritzalm zur Grubaschscharte und dann der schöne (nicht ganz ungefährliche) Gipfelhang (2262m). Ich war mit dem Snowboard unterwegs. Diese Tour ist aber aufgrund des Flachstücks in der Mitte nicht Snowboardfreundlich. Die Talabfahrt war dann wegen Nasschnee-Lawinen gesperrt. Da wir aber nicht wussten, wie man sonst wieder zum Auto kommen hätte sollen, sind wir am Forstweg geblieben und über die Lawinen drüber. Kein Problem. Beim Auto haben wir dann gehört, dass alle Straßen aus Maurach raus wegen Lawinen gesperrt waren. Irgendwann ging aber die Straße nach Jenbach. Und so sind wir über Inntalautobahn heimgefahren (lange Fahrt!) 6  
Gammerspitze 20.12.2012 Mit Ingo und Ludwig. Geparkt am kleinen Tourenparkplatz vor Schmirn. Es geht eine breite Waldschneise hoch. Sehr schön und sehr einfach. Man kommt zur Riepenspitze, die man rechts liegen lässt und weiter zu einem steilen Hang, den man hoch muss und dann am Grat (kurz mal ausgesetzt) zum eigentlichen Gipfel Gammerspitze (2537m). Praktisch, wenn 2 Einheimische vor uns spuren... Wetter war ok, Gipfel teilweise in Wolken. Bei der Abfahrt muss man aufpassen, dass man an einer sicheren Stelle in die schönen und breiten Hänge reinfährt. Wir hatten im oberen Teil kaum Schnee (windverblasen), aber dann super schönen Pulver (da Nordabfahrt). Im weiteren Verlauf kann man verschiedene Schneisen bis zur Talstr. abfahren. Man landet 2mal auf einem Forstweg, an dem man sich links halten zum Auto zurückfahren könnte. Oder man geht auf der Straße zurück... Auf jeden Fall eine super - nicht überlaufene - Tour mit vielen Abfahrtsmöglichkeiten. ca. 1250hm 9 Photos
Ellesspitze 19.2.2012 Mit Ingo, Frank, Uli, Jens u. Ludwig. Wieder am Tourenparkplatz geparkt. Wieder zur Ochsenalm. Dann aber gleich links hoch. Man gewinnt schnell Höhe, da relativ steil. Oben wirds dann flacher und die Orientierung ist nicht ganz so einfach. Kurz über steile Scharte hoch bis zum Grat. Dort hätten wir rechts zum Gipfel hoch (vermutlich ohne Ski), wir sind aber links zum einfacheren Gipfel (der hatte nämlich ein Kreuz und es war leicht neblig. Ellespitze wäre 2662m. Wir sind Aufstiegsspur entlang abgefahren und hatten im Mittelteil richtig viel Spaß bei schönem Schnee. Deshalb den Mittelteil nochmal hoch und damit auf ca. 1650hm gekommen... Diese beiden Touren gehen nur bei sicheren Schneeverhältnissen, da stellenweise steil. 8  
Lorenzispitze 18.2.2012 Mit Ingo, Manfred S., Frank, Ludwig u. Georg. Geparkt am Talende in Stein (im Pflerschtal) (1380m, 3 Euro). Wie alle Leute erstmal zur Ochsenalm und dann gradaus weiter erst rechts haltend (und dann wieder links rüber hoch). Über einen Gletscherrest zum Grat. Dort Skidepot und mit Ludwig zum Gipfel (2924m) geklettert. Hoch ging gut, runter hatte ich etwas Angst... Abfahrt hatte erst Pulver dann immer weicher werdenden Schnee. Wir sind an der Ochsenalm links vorbei (versuchsweise) einer Aufstiegsspurt nach. Nicht zu empfehlen. Allerdings hatten wir damit noch einen schönen Schlusshang :) Tolle Tour bei Frühlingswetter!!! 9  
Egger 17.2.2012 Mit Ingo, Manfred S., Andreas & Georg. Geparkt in Vinaders (Obernberg-Tal). Leichte Tour zum Gipfel (2280m). ca. 1050hm. Ich mit Snowboard, wobei die Tour wegen dem Flachstück auf der Hälften nur bedingt Snowboard-tauglich ist. Wir hatten gutes Wetter und verschiedene Schneearten (verblasen, Pulver, Bruchharsch, Nassschnee). Am schönsten wars durch den lichten Wald. Bin nochmal ein paar hm hoch, da Abfahrt Spaß gemacht hat. 8 Photos
Dürnbachhorn 10.2.2012 Geparkt am Seegatterl. Erst kurz auf Loipe, dann direkt hoch immer Richtung "Dürnbachalmen" und dann Richtung "Dürnbachhorn". Gipfel ist 1776m und war sehr einfach zu erreichen. Latschen alle zugeschneit. Super Stimmung. Abendsonne über Wolkendecke. Allerdings recht kalt. Abfahrt wie Aufstieg, unterstes Stück dann auf Loipe. 7  
Hörnle 8.2.2012 Vollmond-Skitour mit Martin, Ingo, Frank & Uli. Um halb sieben in München weg, leider hat sich Martin in Murnau verfahren :) Kurz vor acht gestartet. Über Piste zum mittleren Hörnle (1496m). Unglaubliches Licht. Traumlandschaft. Alles schön verschneit. Dann Einkehr in Hörnlehütte. Leckeren Käsekuchen. Abfahrt ca. 22 Uhr. Im Mondlicht hat man super gesehen. Im Schatten war es ohne Lampe etwas zu dunkel. Traumabend. 10  
Brecherspitze 5.2.2012 Aufgrund der guten Bedingungen gleich nochmal hin. Diesmal mit Frank. Wollte von Brecherspitze runter zur Ackerlalm. Dann auffellen und links hoch und dann zur Freudenreichalm abfahren. Leider war Frank etwas kaputt vom Vortag und wollte nur eine Abfahrt machen. Die war aber sehr gut: und zwar auf direktem Web von Brecherspitze-Vorgipfel zur Freudenreich-Alm. Ein kurzes Stück sehr steil (nicht bei Lawinengefahr machen!). Super Wetter!! Wir waren um 13 Uhr wieder beim Auto. Wenn wir Schlittschuhe dabei gehabt hätten, wären wir am Schliersee noch laufen gegangen... 9 Fotos
Hochunnütz 4.2.2012 Mit Frank, Ingo, Sven, Neil, Konrad und Stephan. Geparkt beim privaten Parkplatz vor Steinberg (3 Euro). Bei minus 21 Grad auf der Langlaufloipe ca. 40 Min zum Lift. Dort hoch und gleich rechts rein. Aufstieg zieht sich so natürlich in die Länge. Andere sind auf direktem Weg (aber immer im kalten Schatten) zum Gipfel (2075m). Unser Aufstieg ist aber auf jeden Fall der schönere :) Gipfel gut besucht und wunderschöne Aussicht auf frostige Umgebung (zugefrorener Achensee). Abfahrt dann durchs Nordkar problemlos, da Schnee gut und viel war. Keine Lawinengefahr. 9  
Brecherspitze 3.2.2012 Mit Manfred nach Neuhaus (wie immer verfahren). Sehr kalter Beginn, dann langsam etwas wärmer werdend. Über Freudenreichalm zur Brecherspitze - und zum ersten Mal wirklich übern Grat zum sehr schönen Gipfel (1683m). Man muss am Grat etwas vorsichtig sein. Abfahrt dann erst am Nordgrat rutschend und schliesslich in eine Rinne, die sehr steil war. Bei Lawinengefahr geht diese Abfahrt auf keinen Fall. Unten raus zur Ackerlalm sehr schöner Schnee. Wir sind den Spuren gefolgt und auf einem Forstweg zurück nach Neuhaus. Allerdings ist der Forstweg beschissen zum fahren gewesen (Spurrillen, harter Schnee) und man kommt nicht am Parkplatz raus. Ca. 15 min durch den Ort zum Auto. Trotzdem tolle Tour. 8

Fotos

Manfred's Fotos

Kotalmjoch 29.1.2012 Mit Ingo, Frank, Uli, Alex, Alexander, Manfred, Sven, Kai, Thomas, Oli, Gerd, Jens, Konrad und Stephan. Parken 4 Euro. Forstweg hoch. Bei der 1. Alm links "abgekürzt". Kurze Pause bei Kotalm und dann zum Joch hoch. Ca. 350hm vor Gipfel: Sonnenschein über Nebel/Wolkenmeer. Fantastisch. Abfahrt gut, Schnee unterschiedlich. Orientierung im Nebel schwierig... Wäre gerne ein Stück nochmal hoch gegangen. 8  
Rotwand-Reibn 27.1.2012 Mit Manfred. Taubenstein bis zur Hälfte hoch, dann rechts zu 2 Häusern. Kurze Abfahrt (zuerst schön, dann Forstweg) bis zur Rotwand-Abzweigung. Forstweg hoch, dann zum Gipfel. Abfahrt bis in Senke (steht ein Häuschen). Manfred hat zum Rotwand-Haus hochgespurt. Einkehr (Linsen). Abfahrt zur Tiefen..alm. Hoch zum Miesingsattel (links noch etwas höher). Abfahrt erst windverblasen, unten sehr schön. Letzter Anstieg über Taubensteinhaus zur Piste und runter. Lange Tour :) 8,5  
Kolben 22.12.2012 Mit Gerd. Parken kosten 3 Euro. Skitourenspur ist super markiert. "Schuster-Route". Geht 420hm bis zur Kolbenhütte und danach noch etwa 350hm bis zum "Gipfel". Schöne Aussicht!!! Schnee war grottig (der Regen in der Nacht hat dem Schnee zugesetzt). Auf der Piste gings aber sehr gut!!! 6  
Silberberg 21.1.2012 Anfängertour für den GOC. Mit Stefan, Stephan, Georg, Andreas, Alistair, Neal, Hannes, Rumen und Sven. Aufgrund des Wetters und der Lawinensituation (Stufe 4) kurzfristig auf Silberberg gewechselt. Schnee war super, fast zu viel. Tour geht durch den Wald und dann zur Wiedbergalm und dann einen sanften Hügel hoch. Na ja. Direkte Abfahrt durch Wald wäre sicherlich schön gewesen. Ich wusste aber nicht, wo wir rauskommen, deshalb sind wir auf gleichem Weg zurück. Die Piste am Hirschberg war in gutem Zustand. Unten dann nass, da der Schneefall in Regen übergegangen war. 5  
Elferkopf 15.1.2012 Mit Anne, Andrea, 2 * Manfred, Lutz und Neal. Parken zwischen Mittelberg und Baad. Über Innere Wies (1298m) hoch Richtung Elferkopf (2387m). Wir sind auf den sog. WinterElfer. Oben interessante Schneespalten. Teilweise mulmiges Gefühl beim Drübergehen. Wenig Platz am kleinen Gipfel. Wir konnten aber darunter super in der Sonne sitzen. 4 von uns sind rübergequert in Nachbarhang. Dort hätte man sich theoretisch zu einer supergeilen Nordabfahrt abseilen können. Wir sind dann allerdings den auch nicht schlechten leichteren Hang abgefahren. Unten dann die anderen getroffen und zusammen entlang der Aufstiegsspur zurück. Einkehr ins Café beim Parkplatz (war ok). Super Tour! Nicht so gut Snowboard geeignet (da Flachstellen) 9 Fotos

Fotos Manfred

Fotos Neal
Höferberg 14.1.2012 Geparkt an unserem Gasthof "Norishütte" in Baad. Tour mit Anne, Andrea, 2* Manfred, Neal und Jens. Zuerst zur Bärgunthütte (1392m) und dann gradaus hinter zum Höferberg (2131m). Den Grat sind wir nicht entlang aufgrund der schwer einzuschätzenden Wächten. Schöne Abfahrt in Traumschnee. Unten dann nochmal aufgefellt und links hoch zu einem Joch am Heiterberg. Abendstimmung! Ebenfalls schöne Abfahrt. Super Schnee, aber recht kalt. 8
Setzberg 13.1.2012 Mit Alexander. Schnell über Sommerweg auf Setzberg (1712m). Am Joch hats so stark geweht, dass ich beinahe mit meinem Snowboard am Rücken ins Fliegen gekommen wäre. Wir sind den Lifthang hoch und noch ein paar Meter weiter. Schöne Abfahrt in meist super Schnee. Keine Leute unterwegs. Völlig einsam. 6  
Schönkahler 7.1.2012 Mit Steffi, Manfred, Alex, Alexander, Stephan, Ingo, Manfred S.    
Neunerköpf 6.1.2012 Mit Steffi, Manfred, Alex, Alexander, Stephan, Ingo, Mike    
Setzberg 31.12.2011 Mit Martin und teilweise Maxi    
Blankenstein 30.12.2011 Mit Manfred und Martin    
Trainsjoch 26.12.2011 Mit Alexander, Maxi und Manfred S.    
Achenseer Hochplatte 25.12.2011 Mit Gerd    
Hirschberg 18.12.2011 Mit Gerd, Martin, und Alexander    
Spitzingsee 27.12.2011 Mit Gerd, Manfred, und Martin    
Christlum 11.12.2011 Mit Martin, Frank, Uli, Björn, Gerd, Rumen    
Wallberg 9.12.2011 Mit Maxi und Manfred    
Hochfügen Okt 2011 Mit Manfred und Martin    

 

Ski/Snowboard-Touren im Winter 10/11 (chronologisch geordnet)

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Hinteres ... 30.3.2011     Fotos
Ruderhofspitze 29.3.2011    
  28.3.2011    
  27.3.2011    
Franz-Senn-Hütte 26.3.2011    
Rofan 20.3.2011     Fotos
Grünsteinumrundung 13.3.2011 Mit Anne und Oli.    
Ammergauer Kreuzspitze 12.3.2011 Mit Alfred, Alexander und Manfred. Rassige Skitour. Vom Auto ins Bachbett runter, durchs Bachbett und dann die Ski anschnallen. Erst durch die Bäume, dann durchs Kar hoch. Ging super, sogar ohne Harscheisen. Noch ein bisschen mit Ski durch Latschen entlang zum Grat hoch. Dort dann irgendwann Skidepot gemacht, da einfach zu wenig Schnee. Ca. 40 Min zum Gipfel, wobei man schon aufpassen muss, wo man hintritt. Gipfel ist 2185m und der höchst der Ammergauer. Super Fernsicht. Super Aussicht. Es war eigentlich windig (Fön), wir haben aber ein schönes fast windfreies Plätzchen gefunden. Abstieg wie Aufstieg. Steil in die Rinne reinfahren, aber wegen guter Verhältnisse problemlos. Unten raus hätte es dann etwas mehr Schnee sein können....   Fotos
Schafreuter 5.3.2011 Mit Martin. Von unten sah der Forstweg gut (schneebedeckt) aus. Leider mussten wir nach 10 Min feststellen, das wir die Ski über weite Passagen tragen mussten (insgesamt evtl. 30 Min). Richtig gut wars dann ab der Mooslahner Alm. Wir sind super hoch gekommen und mit den Ski zum Gipfelkreuz (2102m). Die letzten Meter über den Grat lieber Ski in die Hand genommen. Super Wetter/Aussicht. Viele Leute beim Skidepot, wenige am Gipfel. Eigentlich wollten wir die Nordabfahrt machen, aber da noch keine Spuren drinnen waren... So bin ich zum ersten Mal uf dem Nordwestrücken direkt abgefahren. Auch eine gute Wahl. Schnee sehr unterschiedlich. Am Forstweg halt wieder tragen... Insgesamt 1250 hm, ca. 3 h hoch. 7,5 Fotos
Kreuzspitze 1.3.2011 Mit Ralph, Tommi, Georg, Jens, Frank und Uli. Parken in Kalkstein. Forstweg an der Abzweigung rechts ins Rosstal zur Lipperalm. Dort gemütlich die ideal geneigten Hänge hoch bis zum Gipfel (2624m). Wieder super Wetter und Aussicht. Bei der Abfahrt 10 cm Pulverschnee auf harter Unterlage. Ich war mit dem Snowboard unterwegs, was hochzu wegen unserem Tempo und leichtem Einsinken anstrengend war. Runterzu aber sehr schön. Forstweg immer gut geneigt! 9,5 Fotos

Fotos von Manfred
Marchkinkele 28.2.2011 Mit Ralph, Tommi, Georg, Jens, Manfred, Max, Frank und Uli. Direkt vom Hotel los. Ski zum Loipeneinstieg getragen. Dort auf die andere Flußseite. Und dann durch einen Einschnitt (schmaler Weg) hoch. Richtung Galler Alm/Markinkele. Leichter Schneefall und wir mussten ab dem Forstweg spuren. Zuerst ich, dann Frank. Spurwahl war bei den Sichtverhältnissen nicht immer einfach, aber wir sind ganz gut zum Joch gekommen. Dort war es aber so windig, dass wir nicht mehr zum Gipfel wollten. Abfahrt wie Aufstieg, nur dass wir am großen Forstweg blieben. Der war oben gut zu fahren, unten aber zu wenig Schnee. Man kommt zum letzten Hang (runter in Ortschaft), der perfekt zu fahren war. 7
Großes Degenhorn 27.2.2011 Wir wollten mit dem Auto nach Unterstaller, aber die Straße war voller Schnee und gesperrt. Also geparkt bei den Lüfterhöfen. Ca. 1 h nach Unterstaller (etwas langweilig). Dann rechts hoch nach Oberstaller (schöne Almhütten). Und weiterhin eher flach weiter bis man irgendwann mal den eigentlichen Berg vor sich sieht. An der Wegkreuzung also links hoch. Dort beginnt die eigentliche Tour. Die Hänge sind unterschiedlich steil, bei guten Verhältnissen aber kein Problem. Am Grat wars sehr windig, so dass die meisten umgekehrt sind. Nur Manfred, Alexander und ich sind noch ca. 15 Min zum Gipfel gestiegen. Man konnte nach Norden sehen. Bei gutem Wetter sicherlich ein toller Blick, leider wars bei uns neblig/windig. Abfahrt war auf sehr unterschiedlichem, meist windharschigem Schnee. In Oberstaller haben wir die anderen wieder getroffen und sind dann gemeinsam zurück zu den Autos (Straße ging ganz gut). Lange Tour! Fast 5 Stunden Aufstieg, ca. 1450hm. Landschaftlich aber schön. 7
Gaishörndl und Toblacher 26.2.2011 Mit Ralph, Tommi, Georg, Alexander, Jens, Manfred, Frank und Uli. Parken in Kalkstein (1639m). Forststr. nach Süden. Richtung Alfenalm. An der Wegzweigung nach der Alm rechts haltend. Geht super gut den Berg rauf. Einfacher Aufstieg bis zum Gipfel (2.615m). Super Wetter. Super Fernsicht. Am Grat entlang abgefahren und nochmal 200 hm zum Toblacher Pfannhorn (2663m). Oben toller Ausblick in die Dolomiten (3 Zinnen, etc.). Dann war die Frage, wie wir abfahren. Wir entschieden uns dafür den Kamm nach Westen zu fahren und einen Einstieg in die schönen und steilen Nordhänge zu finden. Leider war der Schnee super windverblasen und windharschig. Im unteren Teil wurde es dann besser. Dann durch eine enge Stelle zum Bach runter und auf normalem Weg zurück nach Kalkstein. Eventuell wäre die Normalabfahrt besser gewesen. 8
Thurntaler 25.2.2011 Mit Alexander, Jens, Manfred, Max, Frank und Uli. Geparkt in Außervillgraten. Erstes Stück eine nichtbefahrene Piste hoch bis wir zum Sessellift kamen. Dort dann rechts gehalten (wir wollten nicht auf der Piste hoch) und irgendwie kamen wir zum einem Forstweg. Wir dachten, dass uns dieser langsam nach oben führt, aber leider führte er eher um den Berg rum (Richtung Innervillgraten). Na ja, irgendwann öffnet sich dann links eine Schneise und man sieht Abfahrtsspuren (Leute aus dem Skigebiet). Also sind wir da hoch. War etwas mühsam :) Oben wird der Hang breiter und schöner. Pulverschnee! Allerdings haben wir so lange gebraucht, dass wir erst nach vier Uhr wieder oben auf der Piste waren. Anstelle die letzten 200 Höhenmeter noch zu laufen, sind wir - auch wegen des extrem starken Windes- umgekehrt und auf der Piste nach Außervillgraten abgefahren. Stellenweise nett, stellenweise aber auch sehr hart/eisig. Ich war mit dem Snowboard unterwegs. Na ja.... 6
Hochwannig 19.2.2011 Mit Manfred, Ingo, Alexander, Martin und Oliver. Parken beim Cube-Hotel. Piste hoch bis zur Sunnalm. Dort dann rechts kurz runter und ins Kar gequert. War recht eisig, deshalb haben wir Harscheisen drangemacht. Dann Kar hoch. Ca. 150hm vor dem Joch wurde es so eisig/hart, dass wir beschlossen, die Ski an den Rucksack zu nehmen und langsam hochzusteigen. Da andere das auch machten, gab es schon Tritte/Stufen. Am Joch war es dann wieder sonnig und man kann gemütlich die letzten Meter zum Gipfel (2493m)hoch. Super Aussicht! Etwas windig. Abfahrt durchs steile Kar (anfangs sehr hart) und rüber ins Skigebiet. Noch etwas in der Sonne auf der Sunnalm chillen und runter zum Auto. Das Pistenstück war das beste Abfahrtsstück :) 7,5 Fotos
Vorderunnütz 12.2.2011 Mit Martin, Ingo (hat geführt), Herbert, und Milo. Parken in Steinberg am Lift. Kurz Piste hoch und dann gleich rechts über Forstwege rauf, manchmal runter. Ski kurz wegen Schneemangels getragen. Irgendwann geht die Spur mal links den Berg hoch. Dieser folgen, durch Latschen durchkämpfen. Hin und Her (seltsame Spur) bis man am Schlagkopf ist. Von dort sieht man den Gipfel, muss aber noch über immer schöner werdende Hänge sich hochkämpfen. Gipfel (2078m) ist eindrucksvoll. Man sieht auch gleich die Nordkar-Abfahrt. Wir waren alleine, bis 2 MTBer auftauchten, die ihre Bikes von der Kögel-Alm kommend hochtrugen. Und das im Februar. Unglaublich! Das Nordkar ist sehr schön, es müssen aber absolut sichere Verhältnisse herrschen! Über mehrere Stufen kommt man bei der Oberberg Alm raus, wo wir ein Auto geparkt hatten. Tolle Tour!!! 9,5 Fotos
Glungezer 6.2.2011 Alle 10 Mann vom Meissner Haus zum Viggar-Hochleger, dann direkt über Südwest-Hang hoch. Rechtshaltend. Rüber wechseln zum nächsten Hang, der dann steil zur Glungezer Hütte geht. An lustigen Iglus vorbei noch ein paar leichte Meter zum Gipfel (2677m). 970hm. Keine Probleme, da keine Lawinengefahr. Ich bin 1 mal blöd aus meiner Dynafit-Bindung, obwohl sie zu war und hatte dann bei ein paar kurzen eisigen Passagen ein ungutes Gefühl. Abfahrt wie Aufstieg. Alle Schneeverhältnisse. Das Gipfel-Panorama ist sicherlich eines der schönsten in den ganzen Alpen! 9 Fotos
Kreuzspitze 5.2.2011 Mit 2*Martin, Stefan, Manfred, Frank, Uli, Oli, Alex, und Georg vom Meissner Haus zum Viggar-Hochleger. Dann etwas heikle (eisig und rechts gehts steil bergab) Querung zum Talschluß bis zum sogenannten "geschriebenen Stein". Auf kupiertem Gelände bis zum Gipfelhang, der etwas steiler war. Dann auf dem Grat unkompliziert zum Gipfel (2746m). 1040hm. Wetter sehr gut. Etwas windig am Gipfel. Abfahrt wie Aufstieg mit einigem Pulver und viel Harsch. Martin, Stefan und ich haben dann beim Hochleger wieder aufgefellt und sind 2 schöne Hänge hoch. Allerdings habe ich mich verspurt und wollte links um einen steileren Felsen. Richtig wäre aber rechts rum gewesen. Blöderweise ist in einer steilen Spitzkerre meine Bindung aufgegangen und der linke Ski ins Tal abgefahren (ohne mich!). Kam zum Glück irgendwann zum halten; war aber extrem nervig. Ich kann mich mit der Dynafit-Bindung nicht anfreunden! Abfahrt war ganz ok. stellenweise sulzig, oft harschig. 8,5
Morgenkogel 4.2.2011 Mit Martin, Oli, Manfred, Stefan und Manfred schwerbepackt (2 Rucksäcke) zuerst vom Parkplatz im Mühltal zum Meissner Haus (ca. 650 hm). Kurze Pause, dann weiter am Hang gegenüber vom Haus in Richtung Ochsenalm. Am Signalkopf (2273m) vorbei und gemächlich zum Gipfel (2607m). ca. 900 hm vom Haus. Waren dann natürlich relativ spät dran, schöne Abendstimmung. Abfahrt mehr oder weniger wie Aufstieg. Am Ende eher rechts haltend (da war der Schnee besser). Im oberen Bereich hatten wir furchtbaren Schnee (eisig, windgepresst). Im Wald wars ganz gut. 8
Blankenstein-Runde 30.1.2011 Ingo hat geführt. Mit Sandra, Günter, Alexander, Holger, Gerd, Jens, und Martin.   Fotos
Bodenschneid 29.1.2011 Mit Manfred, Oli und Martin.  
3 Gifpel Tour 23.1.2011 Mit Manfred, Alexander und Max.   Fotos
Hochplatte 22.1.2011 Anfänger/Wiedereinsteiger-Tour für den GOC zusammen mit Martin geführt.  
Hörnle 21.1.2011 Mit Maxi, Klaus und Manfred.    
Tajatörl 15.1.2011 Mit Alexander, Karl-Heinz, Manfred, Oli, Martin, Konrad, Magdalena, Ella, und Jens.   Fotos

Fotos Manfred
Schafseitenspitze 9.1.2011     Fotos

Fotos Manfred
Gammerspitze 8.1.2011    
Vennspitze 7.1.2011    
Naviser Kreuzjöchl 6.1.2011 4 Tage unterwegs mit Maxi, Steffi, Manfred, Alexander, Karl-Heinz, Rumen, Hannes, Max, Frank, Uli, Manfred S.  
Schildenstein 26.12.2010 Mit Gerd und Ralph. Parken am Klamm-Parkplatz (auch Parkplatz für Langläufer). Schlittenbahn hoch. Zur Königsalm, über den Bach und dann den Berg hoch. Oben am Kamm entlang, was ein ziemliches Gewürge (Bäume, rauf - runter) ist. Dann zum Gipfel rüberqueren, noch etwas hoch. Irgendwo Skidepot und die letzten Meter zum Gipfel gehen. Super Aussicht am Gipfel!!! Und vor allem kam die Sonne richtig schön raus, als wir oben waren. Abfahrt ist am Anfang ein echtes Gwerk, v.a. für Snowboardfahrer (Gerd). Erst knapp oberhalb des einzigen sinnvollen Hanges wird der Wald lichter und die Abfahrt gut. Ich habe bei der Königsalm wieder aufgefellt. Ralph hat geschoben, Gerd sein Board getragen. Schöne Pause an der kleinen Hütte in der Sonne, dann Abfahrt über Forstweg/Schlittenbahn. Achtung, die wird manchmal präpariert und ist dann gesperrt. Einkehr im Seecafé in Tegernsee (super Aussicht, Kuchen ok) 5,5 Fotos
Kotalmjoch 19.12.2010 Mit Martin, Manfred, Oli und Hannes. Eigentlich super Wetter (klarer Himmel) und genügend Schnee. Wahl zwischen Kotalmjoch und Juifen. Seltsamerweise haben viele andere die gleiche Entscheidung getroffen. Der Tourenparkplatz war gut gefüllt. Forstweg hoch, bei den Almen links durch den Wald. Spur war teilweise sehr seltsam gelegt. Man hat schon beim Hochgehen gemerkt, dass im Wald nicht soooo viel Schnee liegt. Und v.a. wenig Unterlage. Aber das Unangenehme an dem Tag war der extreme Südwind, sobald man den Wald verlassen hat. Er hat den trockenen Pulverschnee ins Gesicht geblasen :( Also kurz umziehen bei der Kotalm und dann erste Abfahrt durch den Wald. Wenig Unterlage! Schöne Pause in der Somme bei den unteren Hütten und nochmal hoch (weiter links über Forstweg). Windgeschützt konnten wir einen eigentlich schönen Hang hochspuren, bei dem sich dann der Schnee aber als windgepresst herausstellt. In Gipfelnähe kamen wir nicht. Trotzdem wars irgendwie ok. Einkehr im Café Tortentraum... 4,5 Fotos
Trainsjoch 18.12.2010 Mit Martin, Manfred, Oli, Rumen, Walter, Jens, Alexander, und Gerd. Kalter Beginn (Schatten). Zum Glück hatte schon jemand vor uns gespurt, sonst wär's anstrengend geworden. Zum Gipfel gings relativ gut, dort aber windig. Abfahrt zu den Almen war fantastisch. Super Pulver. Dann mussten wir (Manfred und ich) doch noch spuren. Von den Almen bis zum Joch. War aber ok, da relativ flach. Am Semmelkopf meinte Martin, dass er die richtige Abfahrt kennt. Leider daneben, war ein bisschen Zickzack-Fahren zwischen kleinen Schneisen. Untere Teil aber wieder sehr gut. Zurück zu den Almen (dort war der Schnee zum Teil verblasen) und auf Forstweg, der absolut super zum Skifahren war, runter. Einkehr im Café Krapfen... 8,5
Garmisch 12.12.2010 Mit Oli, Rumen und Hannes. Parkplatz Kreuzeck. Die Kreuzeckbahn war in Betrieb, aber die rechten Pisten waren gesperrt. Ideal zum Tourengehen! Ganz gemütlich hoch und kurz beim Kreuzeck die befahrene Piste gequert. Rüber zum Osterfelder. Ab da wurde es langsam ungemütlich (windig). Na ja, hochgekämpft und im Sturmwind umgezogen. Dabei leicht erkältet. Abfahrt überraschend gut. Am besten war ein Stück, das frisch präpariert war. Sahneschnee :)

Einkehr im Café/Restaurant Muckefuck, das uns positiv überrascht hat.
7,5  
Spitzingsee 5.12.2010

Mit Frank, Uli, Max, Poldi, Manfred, Oli, Rumen, Gerd und Alexander. Schwierige Entscheidung: wo liegt genügend Schnee zum Tourengehen. Da Martin bereits am Samstag dort war und meinte, dass es ging, sind wir zum Taubenstein. Na ja, Schnee hielt sich stark in Grenzen. Hoch Richtung Aiplspitze. Am Vorgipfel im Wind kurze Pause gemacht und Runter Richtung Taubenstein. Dort dann nochmal hoch und im Taubenstein-DAV-Hause eingekehrt (gab aber nix zum Essen :( Dann Abfahrt über nicht gewalzte Piste zum Parkplatz. Oben ganz gut, unten viele Steine. Gondel ging natürlich nicht...

5,5  
Hochfügen 29.10.2010 Mit Manfred. Eigentlich wollten wir Juifen oder Hochplatte gehen, aber da lag einfach zu wenig Schnee. Also weiter nach Hochfügen. Genug Schnee und v.a. gingen die Lifte noch nicht. Vom Parkplatz aus gesehen gingen wir links hinten hoch. Ich glaube wir landeten am Gipfelgrat vor dem Marchkopf (2501m). Dann sind wir ein Stück Richtung Kaltenbach runtergefahren (dort waren die Pisten schön hergerichtet). Nach 200 Hoehenmeter wurde es aber eisig, also stop und wieder zurück. Dann über anfänglich schönen, später sehr schwerem Tiefschnee nach Hochfügen runter. Mit Snowboard war's ganz gut. Der Manfred hat sich aber sehr schwer getan :) 8 Fotos

 

Ski/Snowboard-Touren im Winter 09/10 (chronologisch geordnet)

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Lamsenjoch 24.4.2010 Mit Ingo und Milo. Um 4.30 Uhr aufgestanden. Um 4.50 Uhr bei mir los. Aaaaarrrgggghhhh. War den ganzen Tag müde. Die Straße von Pertisau zur Gramai war zwar noch nicht offiziell offen, aber dafür sehr gut fahrbar. Wir waren die ersten am Parkplatz. Komischerweise war aber eine Gruppe trotzdem vor uns...? Wir mussten ca. 20 Min die Ski tragen, danach dann wird das Gelände allmählich steiler. Auf ca. 1600m entscheidet man sich, in welches Kar man hoch will. Wir sind erst rechts zur Lamsenjochhütte und dann ganz nach rechts zum östl. Lamsenjoch hoch. Alles sehr sonnig und der Schnee schon feucht. Nach einer schönen Pause auf dem Aufstiegsweg abgefahren und dann noch in das nörliche Schneiderkar/scharte rein und hoch. Aufstieg war unproblematisch. Im Schatten noch fest gefroren. Lange Mittagspause und dann runter. Stellenweise gings gut, aber meist ist der Schnee entweder hartgefroren und komplett durchweicht. Bei der Rückfahrt in Kreuth in den Tortentraum. Wieder Traumwetter! 7,5 Fotos
Schinder 23.4.2010 Mit Manfred. Wir mussten weit laufen... ca. 35 min Ski tragen und danach noch ein paar mal abschnallen, da wenig Schnee übrig war. Allerdings konnte man super leicht hoch, da aufgrund des wenigen Schnees man durch einen Stein (links) zum Grat hochklettern konnte. Oben null Schnee, also Ski am Skidepot stehen gelassen. Wir waren die vorletzten, die los sind und hatten den Gipfel für uns. Lustigerweise Stefanie von Elsevier mit ihrer Gruppe getroffen. Abfahrt war eher ein Gewürge, Schnee schon sehr feucht. Und mit meinen Skistiefeln macht laufen null Spass. Ausserdem habe ich mir die unterste Schnalle abgerissen... Als Entschödigung ein McRib-Menü bei McDonalds bei perfektem Wetter. 7  
Geierkopf 18.4.2010

Mit Alexander, Manfred und Max. 6 uhr aufgestanden. Wetter viel schlechter als erwartet/vorhergesagt. unten kein schnee. super motivierend :( ca. 30 minuten ski getragen. dann bis zur ersten steilstufe. dort kurz wieder getragen. wir haben uns links gehalten. dann gings sehr gut bis hoch. schnee recht gut. man konnte bis weit hoch mit den skiern gehen. dann ca. 100 hm ski am rucksack hoch "klettern" (stufen in schnee hauen). ging aber eigentlich sehr gut. wir waren die ersten. hinter uns noch ein pärchen. die kletterei ist aber so gar nicht mein ding, bin nicht 100%ig schwindelfrei.
oben dann wenig schnee, d.h. teilweise ski zum gipfel (2143m?) tragen. schneefall, leichter. es zog zu :(

runter gings dann besser als erwartet. wir sind einfach rueckwaerts unsere stufen runter. abfahrt recht gut. v.a. im unteren bereich (weniger schnee, besserer firn). beim auto hats dann geregnet...

trotzdem waren alle happy :)

Einkehr dann in Eschenlohe im Gasthof an der Brücke. Sehr gut! Große wohlschmeckende Portionen (ich hatte Schweinebraten)

7,5 Fotos
Grubigstein 16.4.2010 Mit Alexander, Manfred und Max. Spät los. War sehr sonnig. Schneereste bis unten. Beim Gipfel haben wir uns wegen unsicherer Schneelage gegen den Normalweg entschieden und sind auf dem Sommerweg zu Fuß (ohne ski) hoch. War ok. Leider hatten die anderen dann keine Lust mehr und ich bin alleine hoch. Tolle Aussicht. Super Wetter. Runter gings mit Schneerutschen durch Lawinenverbauung sehr schnell. Abfahrt wäre gut gewesen, wenn die blöden Pistenfahrzeuge nicht den Forstweg frei geräumt hätten. So mussten wir immer über diesen Weg rüberquälen. Teilweise sind wir sogar ohne Schnee auf nassen Wiesen gefahren :) (siehe fotos). Danach in Garmisch beim shoppen (Sport Conrad) und in Hobi's Backstube (lecker) 7 Fotos
Griesenerkar 9.4.2010 Mit Anne, Martin und Max. Schöner sonniger Morgen. Kurzes Stück am Anfang musste man tragen, ebenso kurz durch den Wald. Dann hoch und relativ schnell Harscheisen angelegt (die habe ich bis zum Schluss auch angelassen, während Martin sie z.B. später wieder abgemacht hat). Wir sind von einigen Rentnern überholt worden. Irgendwann bin ich aber dann zwei Schnuckels nach und haben ihnen gezeigt, was eine Harke ist :)

Wir sind rechts (Törl?) hoch und dann wiederum in die linke der beiden Scharten. Gemütliche Pause und dann bei recht guten Verhältnissen abgefahren. Firnschnee, kurz sogar Pulver und stellenweise auch noch hartgefroren. In der Griesener Alm eingekehrt (Käse-Sahne und Suppe).
9 Fotos
Gegenüber Upiakopf 5.4.2010 Super-Wetter! Sind wieder hoch zu den Upia-Almen. Dort gabs dann erstmal eine längere Diskussion über unser Tourenziel. Alexander und ich sind dann der rechten Aufstiegsspur gefolgt, während die anderen den Upiakopf angingen. Unsere Spur war steil und ab zu bin ich mit den Schneeschuhen eingebrochen (in Flachstücken). Wir sind bis kurz unter einer Scharte, die man bei sichereren Verhältnissen gut gehen könnte. Die Lawinengefahr war uns aber zu groß, deswegen haben wir bei den Felsen Rast gemacht und die schöne Aussicht (auf den Upiakopf genossen). Wir waren ca. 2850m hoch. Dann Abfahrt über einen Traumhang, bei dem ich allerdings völlig überraschend ein mittleres Schneebrett ausgelöst habe. War an sich zwar ungefährlich, da sehr langsam, aber doch sehr überraschend. Sind bis zu den Upia-Almen abgefahren und haben dann den zweiten Aufstieg begonnen, um die anderen zu treffen. Nach ca. 300 hm trafen wir sie und machten nochmal eine kurze Pause mit Blick auf viele Tourenmöglichkeiten (keine Spuren). Schöne letzte Abfahrt. Schöner letzter Tag.... 8,5 Fotos von allen vier Tagen
Upiakopf 4.4.2010 Übernachtet im schönen Glieshof (1810m) im Matscher Tal. Aufstieg zu den Upia-Almen (2225m). Dann durch eine Felsstufe und ein paar Hügel links rum zum langen Gipfelanstieg. Sehr schöner großer Hang. Der Upiakopf (3175m) ist leicht auf Skiern zu erreichen. Leider war das Wetter sehr unbeständig (windig, wolkig und sonnig), so dass wir am Gipfel überhaupt nichts gesehen haben. Mussten uns dann die ersten Meter runter tasten, danach gings dann besser und die Abfahrt (mit meinem Snowboard) hat richtig Spass gemacht. Trotz einiger Flachpassagen geht diese Tour gut mit dem Snowboard. Man muss evtl. 2mal kurz tragen. Auch der Forstweg runter zum Glieshof war wegen Auffirnens sehr gut zu fahren, und dann gibts ja noch den letzten Wiesenhang :) 7,5
Roter Stein 3.4.2010 Leider sehr windig. Sind hoch, am ersten steilen Anstieg sehr auf dem Windverblasenen Schnee gerutscht. Oben wurde es dann besser. Viele Leute unterwegs. Skidepot bei der ersten Rinne errichtet. Mit Alexander und Manfred zum Gipfel geklettert. Von dort zum Fernpass und alternativen Aufstieg angeschaut (wäre auch gegangen, aber vermutlich nicht bis zum Gipfel). Abstieg war extrem schwierig, da zuwenig Schnee, um im Schnee zu gehen und zuviel Schnee, um im Fels zu gehen. An ein paar Stellen hatte ich richtig Angst. Abfahrt im oberen Bereich sehr gut, in der Mitte furchtbar und am Schluß wieder ok. Die letzten Meter mussten wir zu Fuß gehen. Danach nach Südtirol gefahren. 7
Hochwannig 2.4.2010 Erster Tag unserer Ostertouren. Mit dabei waren Alexander, Manfred, Martin und Max. Klaus, Maxi und Wilfried liefen mit Schneeschuhen umeinander. Wetter perfekt. Schneebedingungen auch. Ohne Harscheisen zum Gipfel. Super Sicht. Gute Abfahrt. An der Sunnalm dann die anderen getroffen und nochmal die Sonne genossen. Auf der Piste dann Martin's Shuksans ausprobiert. Ein guter Ski - fährt sich fast wie ein Pistenski. 9,5
Rotwandreibn 27.3.2010 Mit Alfred, Ingo und Max. Kurzfristig für Spitzingsee entschieden. Wetter besser als gemeldet. Lifte schon zu! Hoch zum Taubenstein (mittendrin musste man kurz mal Ski tragen), dann über Lämpersberg zur Rotwand (rauf, runter. Mir gefällt der direkte Weg zur Rotwand besser). Abfahrt von der Rotwand eher nichts, direkt weitergefahren, auf der Nordseite war der Schnee wesentlich besser. Hoch, runter, rauf zur Taubensteinhütte. Kartoffelsuppe mit Würstel. Lecker. Draussen gegessen. Dann zur Taubensteinbahn und Piste (genauer gesagt Schlepplifttrasse) runter. Stellenweise super Schnee. Als wir unten waren, hat's plötzlich leicht geregnet. Kaum Leute unterwegs. 8 fotos
Juifen 20.3.2010 Mit Oli und Max. Super Wetter! Trafen Anne, die eine Gruppe frz. Schneeschuhgänger geführt hat, beim Hochgehen. Sehr seltsame Spur in der mittleren Passage. Am Gipfel wars fantastisch. Endlich mal windstill und sonnig. Herrlich! Lange Pause. Abfahrt sehr unterschiedlich. Erst kein Schnee, dann ein gutes Stück, auffellen, dann teilweise gut und in der Mulde und im weiteren Verlauf dann absoluter Pappschnee. Langweilig! Auf den Skiern stehen und anschieben beim Runterfahren :( Na ja, dafür war Wetter super! 7 fotos
Jägerkamp und Aiplspitze 18.3.2010 Mit Ingo kurzfristig für Spitzingsee entschieden. Wir wollten die Nordabfahrt vom Jägerkamp ausprobieren, haben dann aber uns dagegen entschieden (noch keine Spuren und unkalkulierbare Schneemengen im Hang). Zuerst hoch Richtung Taubenstein, dann links zu den Schönfelderalmen und hoch Richtung Benzingspitze. Links zum Jägerkamp (1745m). Dann eben gegen Nordabfahrt entschieden und Richtung Tanzeck gefahren. Kurz wieder aufgefellt und vom Tanzeck über sehr schönen Hang zur Krottenthaler Alm (1420m) ab. Aufgefellt und zur Aiplspitze (1759m) hoch. Vorsicht vor den Wächten. Gipfel ist nett. Auf gleichem Weg abgefahren (aber nicht ganz runter) und wieder hoch zum Tanzeck. Von dort Richtung Piste (fantastischer Zustand) und ab. Da so geil, den Liftwärter gefragt, ob wir mal hoch fahren dürften und netterweise den Schlepplift zum Raukopf hoch). Noch eine geile Abfahrt. Runter zum Auto. Um 13.00 Uhr waren wir wieder unten :) Super geiles Wetter! 8 fotos
Grünsteinrunde 13.3.2010 Mit Max. Geparkt in Biberwier. Wetter zuerst noch sehr gut. Dann ab der ersten Abfahrt schlecht bis starker Schneefall. Ab Coburger Hütte wieder sehr gut. Piste hoch, dann rauf zum Hölltörl. Leider wars dort sehr windig. Also gleich abfellen und erste Abfahrt in die Höllreise. Dann gemütliche Pause und hoch zum Grünsteinkar. Super Abfahrt bis zum Drachensee (mittendrin in kurzer Steilstufe Steine). Über Coburger Hütte zur Biberwierer Scharte. Dort sahen wir drei Tourengeher, die weiter hoch sind. Wohin? Keine Ahnung, sah aber interessant aus :)

Abfahrt durch Biberwierer Scharte ist nicht ohne. Man darf nicht vergessen, nach rechts zu ziehen. In der Mitte sind wir dann nach links unterhalb der Felsen. Dort war noch sehr schöner Pulver. Durch Sträuche und Bäume gehts dann etwas umbequem nach unten. Wir sind auf einem Forstweg gelandet, den man ganz gut fahren konnte. Und unten zurück zum Skigebiet/Auto. Super Tour! ca. 1800 hm.
9 Fotos
Großer Traithen 12.3.2010 Mit Ingo und Manfred. Geparkt in der Rosengasse (unterhalb Gasthof). Am Gasthof vorbei zur Rosengassenalm. Kurze flache Wiese und dann einen steilen Hang links hinten hoch. Oben auf Grat und dann Richtung Steilner Joch. ca. 100 m vor Gipfel nach rechts ziehen und auf den langen Gipfelgrat zum Großten Traithen. Super schöne Aussichten! Wir waren praktisch alleine unterwegs. Nur in der Ferne haben wir andere Tourengeher gesehen. Vom Gipfel durch die Latschen runter (ich hatte nach anfänglichen Schwierigkeiten eine super Schneise erwischt, die ich auch noch gerne länger gefahren wäre), dann nach rechts und einen schönen Hang bis ins Flache runter. Dort anfellen und bis zu einer Einschartung hoch (ca. 150hm), wo man dann durch eine anfangs sehr steile Schneise ins Variantengebiet vom Sudelfeld gelangt. Kurz vorm Gasthof beschlossen wir nochmal anzufellen und den ersten Teil und sehr schönen Wiesenhang nochmal zu gehen und diesmal auch abzufahren. Toller Schnee, super Tour. Aber nicht bei Lawinengefahr!!!! 9,5 Fotos
Schareck 6.3.2010 Mit Gerd und Thomas. Zweiter Tag, Schneefall. Diesmal direkt vom Hotel aus los. Maxi und Klaus wollten auch mit, sind dann aber langsamer gegangen und zur Hütte Tauernberg. Wir sind bis zur Mittelstation und dann links auf der Grossglocknerstr. bis zum Kasereck (nicht bewirtschaftet) geblieben. Dann die Skiroute hoch. Da gibts dann eine Steilstufe, die in Fallbichl endet. Dort dann auf der Piste (Panorambahn) bis zum Schareck hoch. Oben wieder saukalt. Nach 1 Stunde aufwärmen sehr schön grösstenteils im Powder abgefahren. Als wir beim Hotel waren, hörte der Schneefall auf... 7 Fotos
Schareck 5.3.2010 Mit Gerd und Ludwig. Zur Mautstation hochgefahren. Dann Splitboard (Atomic Poacher, 171cm von Sport Schuster ausgeliehen) auseinandergebaut; gemerkt, dass ich meine Stöcke vergessen hatte, und dann kerzengrad auf der Piste hoch. Nach kurzer Zeit rechts auf die blaue Piste abgebogen und ganz gemütlich hochgegangen. Gemütlich? Na ja, es war ziemlich kalt und windig. Wir waren sehr froh als wir nach ca. 2 Stunden die Gipfelstation vom Schareck (2604m) erreichten. Aber sogar im inneren war es so kalt, dass ich mir meine Finger beim Zusammenbauen des Splitboards fast abgefroren hätte. Kaum auszudenken, was gewesen wäre, wenn ich es draussen im Wind zusammenbauen hätte müssen. Abgefahren dann am gleichen Weg, wobei Gerd und ich bis zum Hotel Senger abgefahren sind. Splitboard fuhr sich recht gut auf der Piste. Abseits war der Schnee schlecht (windharsch). 4
Hirschberg 28.2.2010 Mit Martin und Maxi. Ganz kurzfristig zsamtelefoniert. Wir hatten nicht viel Zeit, da wir am späten Nachmittag ins Philhomoniker-Konzert sind. Und ausserdem sind wir spät ins Bett (Spieleabend und Olympia). Also kurze Tour: Hirschberg (mal wieder). Erst hatte ich null Bock, da Wetter nicht gut aussah, aber dann wurde es allmählich schön. Wenig Schnee auf der unteren Piste. Oben dann ganz gut, aber naturlich total zerfahren. War wie Buckelpistefahren im Frühjahr. Geil! Maxi ist mit Schneeschuhen bis zu den Almhütten mit und war gut drauf! Martin und ich zum Gipfel und wurden mit toller Fernsicht und keinen Leuten belohnt. Lustig ist das Foto, das ich von Maxi gemacht habe, als er sich auf Rückweg gemacht hat. Eingekehrt in Gmund, aber war nicht so der Hit... 6 Fotos
Kotalmjoch 27.2.2010 Mit Martin, Manfred, Alfred, Jens, Max, Barbara, Oli und Gerd. Waren schon recht viele Autos am Parkplatz, als wir ankamen (ca. 9.30 Uhr). Forstweg hoch und dann links durch den Wald zur Almhütte. Gerade ins Tal hinter und dann gemütlich zum Joch hoch. Oben war es stellenweise windig, ansonsten hatten wir aber ein Traumwetter. Schnee war unterschiedlich. Erst Pulverschnee auf windgepresster harter Unterlage. Dann im Mittelteil sehr guten Schnee und und dann im unteren Teil schon recht weich. Forstweg war grösstenteils sehr gut zu fahren. Eingekehrt sind wir im Tortentraum in Kreuth. Lecker! 8,5 Fotos
Breitenstein 20.2.2010 Anfänger-Ski/Snowboard-Tour für den GOC. Anfänger waren Laura, Inga, Andi, Toma, Poldi, Marc, Roman, Kai und Oliver. Helfer waren Max, Jens und Manfred. Geleitet/Organisiert haben Martin und ich. Wir haben den Breitenstein gewählt, damit die Teilnehmer ein Gipfelerlebnis haben konnten und damit wir in Ruhe eine Lawinenübung machen konnten. Leider war der Schnee v.a. zwischen den Bäumen sehr wenig. Wir waren sehr überrascht, da ein paar Tage vorher noch genügend Schnee lag. Der Weg hoch ist ja unschwierig und so haben es auch alle geschafft. Runter gabs dann aber ein paar Schwierigkeiten (kurzer Weg durch den Wald, etc.), aber alle kamen heil am Parkplatz ein. Eingekehrt sind wir dann natürlich ins Café Winkelstubn. Super voll... Wetter war ok. Bewölkt mit kurzzeitigem leichtem Schneefall. 5 Fotos
Rotwand-Reibn 14.2.2010 Mit Konrad, Ludwig, Manfred, Max und Maxi. Geparkt an Taubensteinbahn (4 Euro). Nicht durch den Tunnel, sondern am See entlang bis zum Anfang des Forstwegs. Immer den Schildern "Rotwand" nach. Irgendwann geht mal die Skitourenspur vom Forstweg ab, trifft aber wieder auf hin, bis man dann unterhalb des Gipfels den Forstweg endgültig verlässt. Super Sicht, super Wetter über 1400 hm. Wir waren über dem Wolkenmeer. Von der Rotwand abfahrend über den Forstweg hinweg bis zu einer Hütte (unteres Stück war unverspurt mit super Powder!). Zur Rotwand hoch und dort Max und Maxi getroffen, die auf Forstweg direkt hin sind. Lecker gegessen und dann mit der normalen Rotwand-Reibn weitergemacht. Besser wäre allerdings gewesen noch etwas hochzulaufen und das Rotwand-Kar abzufahren. Sah super aus. Schöner Tag. Super Bedingungen. Nur meine Snowboard-Bindung habe ich leicht kaputt gemacht :( 9,5 Fotos
Piz Titschal 7.2.2010 Auf der Heimfahrt von Vals nach Obersaxen und kurz vor St. Martin (ca. 1350m) geparkt. Über Wiesenhänge (der zweite Wiesenhang hat mich fast fertig gemacht: dort war Faulschnee und ich bin mit meinen Schneeschuhen ab und zu bis zur Hüfte eingesunken. Aaarrrgghh!). Langsam durch den Wald und auf freie Hänge. Bei 2010m erreicht man die Almsiedlung "Vorderalp". Gemütlich über unschweres Gelände bis zum Gipfel (2550m). Wetter war sehr unterschiedlich: Sonne und tiefe Wolken. Zum Glück wars mal wieder sonnig, als wir abgefahren sind und bei Vorderalp noch eine schöne Pause eingelegt haben. Schöne einfache Tour, die auch mit dem Snowboard gut geht. Am liebsten wäre ich bis ins Rheintal abgefahren.... Einkehr dann im Gasthof in St. Martin. Alle 13 waren dabei. Maxi ist unten spazieren gegangen. 9 Fotos von allen 4 Touren in Graubünden
Dachberg 6.2.2010 Super schöner Morgen. Wir hatten das Frunthorn (3030m) auserkoren. Haben uns per Taxi zur Zervreila bringen lassen. Großer Stausee. Sehr beeindruckende Kulisse. Sind über die Staumauer auf die andere Seite und dort nach Frunt (im Winter verlassen). Dort wollten wir dann hoch, sind aber nach ca. 100 hm wieder umgekehrt, da die Lawinensituation zu unsicher war. Dann auf planiertem Winterwanderweg zum Skigebiet und dort dann am Rande der Piste bis zum Dachberg (2899m - Ingo's Messung) hoch. Ging gut, da nicht sehr viel los war. Dann eine schöne Pisten/neben-der-Piste Abfahrt bis ins Tal (ca. 1650 hm am Stück). Mit Manfred, Ingo, Gerd und Ralph. Alle anderen haben irgendwann die Lust verloren... 7
Hohbuel 5.2.2010 Vom Hotel in Vals zu Fuß zum Startpunkt in Vale. Dort die steile Wiese hoch und oben auf Forstweg. Den entlang bis es mal rechts in den Wald hochgeht. Man gelangt auf freie Wiesen und unschwere Hänge. Hohbuel ist 2462m hoch und der Vorgipfel zum Ampervreilhorn (2802m), auf das wir eigentlich wollten. Leider wurde das Wetter oben recht schlecht (windig, Schneefall, Nebel), so dass wir uns mit dem Hohbuel begnügten :)

Abfahrt war seltsam: stellenweise schöner Pulver, stellenweise Windharsch, stellenweise furchtbarer Schnee. Na ja. Am besten war die Wiese am Schluß. Mit allen Leuten von der ersten Tour plus Gerd, Georg und Rumen. Maxi ist beim ersten Hang gleich umgekehrt, da zu steil zum Schneeschuhgehen. Man konnte aber auch auf dem Forstweg nach oben. Tour ist größtenteils Snowboard geeignet.
7
Cauma 4.2.2010 Auf den Weg nach Vals (Graubünden) sind wir von Ilanz nach Riein (1270m) hochgefahren. Dann der Aufstiegsspur zur Alm da Rien gefolgt. Dort erst am Hangrücken dem Gipfel genähert und aufgrund von 2 vorher abgegangen Schneebrettern sehr vorsichtig auf den Gipfelrücken. Gipfel ist 2239m und eigentlich ein Vorgipfel vom Schönawang (2533m). Super Wetter, schöne Aussicht und super Snowboard geeignet. Abfahrt (nicht immer an der Auffstiegsspur) hat viel Spaß gemacht. Am Schluß landet man auf einem Forstweg, dem man nach links zu den Autos folgen muss. Mit Ingo, Frank, Uli, Max, Jens, Holger, Manfred, Ralph und Tommi. Und Maxi ging bis zur Hälfte auch mit. 9
Trainsjoch 31.1.2010 Mit Ingo, Frank, Uli, Max, Gerd, Jens, und 4 Freunden von Ingo. Anscheinend gibt es den grantigen Wirt von der Mariandlalm nicht mehr. Ich war der einzige mit Snowboard. Forstweg hoch und dann Richtung Semmelkopf. Kurzes Stück runter (blöd mit Schneeschuhen) und hoch zum Gipfel. Die Latschen am Gipfel waren natürlich nicht richtig zugeschneit, so dass man ab und zu eingebrochen ist. Eine blöde Situation hatte ich bei einer Querung. Ich dachte schon, der ganze Hang geht ab. Mit Skiern verteilt sich halt das Gewicht besser. In Zukunft muss ich bei solchen Situationen besser aufpassen! Gipfel war sehr schön, die Sonne kam raus. Abfahrt erst schwierig (Latschen), dann aber sehr gut. Bei den Almhütten kurz Pause gemacht und zum Semmelkopf hoch. Schöne Schneise runter und zurückgequert (auch blöd mit Snowboard). Dann Forstweg runter (ging sehr gut). Eingekehrt im Café "Krapfen" in Bayrischzell (leckere bayr. Creme!). 8,5 Fotos
Hirschberg 30.1.2010 Mit Holger, Ingo und Max. Schwierige Straßenverhältnisse und Stau vor der Kreuzstraße machten die Autofahrt wahrlich nicht zu einem Vergnügen. Lifte am Hirschberg waren in Betrieb, aber es waren fast mehr Skitourgeher als Liftbenutzer. Sehr viel Neuschnee! und es hat kontinuierlich geschneit. Bei der Abfahrt wäre ich gerne den schönen Gipfelhang noch weiter nach Norden abgefahren, aber Ingo wollte nicht. Im steilen Hang bei den Almen wars trotz des vielen Schnees nicht perfekt, da einfach noch die Unterlage fehlt. Super war es dann neben der Piste abzufahren. Mischung aus Tiefschnee und Buckelpiste :)

Wir wollten im Café Aipl einkehren, Max kam aber die Straße nicht hoch. Also in Gmund in das Café.
8  
Namloser Wetterspitze 23.1.2010 Mit Ingo, Max, Manfred, Ralph, Oli, Frank und Uli. Nach langer Autofahrt (Stau in Eschenlohe) irgendwie geschafft, am Straßenrand bei der Abzweigung nach Fallerschein die Autos unterzubringen. Der kleine Parkplatz war schon gut voll. Auf Forstweg zur Almsiedlung Fallerscheinalpe. Immer entlang dem Bach und am Talschluss auf die linke Seite und den schönen, kaum enden wollenden, Gipfelhang hoch. Skidepot und ein paar Meter zum Gipfel (2554m). Super Wetter. Tolle Aussicht. Viele Leute. Abfahrt dann durch wechselnde Schneeverhältnisse. An manchen Stellen wenig Unterlage, da vom Wind verblasen. An anderen Stellen tiefer Schnee. Tour geht nur bei sicheren Verhältnissen! Keine Snowboardtour (wegen flachem Anfang)! Einkehr danach in einem schönen Gasthof in Kelmen. Gulaschsuppe und leckerer Eispalatschinken. Letzte Sonnenstrahlen :) 9 Fotos
Dürnbachhorn 15.1.2010 Mit Anne, Andi, Max und Thomas. Geparkt am Langlaufparkplatz in Seegatterl (umsonst). Auf direktem Weg hoch (also nicht auf der Loipe hoch) immer Richtung Dürnbachhorn (1770m). Irgendwann kommt man zu den Dürnbachalmen und sieht da dann den schönen Gipfelhang. Das letzte Stück ist von Latschen bewohnt und wir mussten uns etwas mit unseren Ski durchquälen, aber es ging. Wunderschöne Aussicht (siehe Fotos). Lange Gipfelrast, da das Wetter perfekt war. Andi hat dann seine Ski nicht mehr gefunden und wir haben alle beim Suchen geholfen :) Gipfelhang war sehr gut zu fahren. Unten sind wir dann Richtung Winklmoosalm und dann auf die Loipe, die zurück zum Parkplatz führt. Auf diesem Weg hat man auch bei dünner Schneelage keine Probleme. Danke an Andi fürs Zeigen! 7,5

Fotos

Seekarkreuz 9.1.2010 Mit Dirk, Gerd, Ingo, Max, Maxi, Manfred, Oli, und Rumen. Parkplatz Schwarztennalm. Erst kurz Forst/Rodelweg hoch, dann links über Bach und dort bis weiter. Wenig Schnee! Aber schöne Winterlandschaft. Dann trifft man wieder auf Forstweg. Man kann links zu Ross- und Buchstein oder rechts zur Schwarztennalm. Dort dann links hoch durch den Wald, während Maxi auf den Forstwegen gewandert ist. Durch den Wald hat sich die minimal Schneehöhe noch merklicher gezeigt; ich habe dort noch nie so wenig Schnee gesehen. Abfahrt unmöglich. Weiter zum Seekarkreuz und langsam wurde der Schnee höher. Leider auch der Nebel dichter. Am Gipfel hat man nur ein paar Meter gesehen. Und leider haben wir Oli nicht gesehen, der 5 Min. vor dem Gipfel wegen Problemen mit den Fellen umgekehrt ist. Zwei Suchtrupps. Manfred und ich haben den Aufstieg und einen möglichen Weg zur Lengrieser Hütte abgesucht. Ingo & Co sind zur Raualm runter gefahren und zur Schwarztennalm zurück. Der mittlere Hang und der Forstweg waren sehr gut zu fahren, so dass es doch eine gelungene Skitour wurde. Auf der Hütte haben wir dann auch Oli (und Maxi) wieder getroffen. 5  
Hoher Lorenzen 3.1.2010 Mit Frank, Uli, Georg, Rumen, Jens, Manfred, Max, Ralph und Tommi. Ziel dieses Tages war eigentlich die Grubenspitze. Also am Parkplatz Waldesruh geparkt (2 Euro Parkgebühr, ausser man hat Gästekarte). Rodelbahn bzw. Wiesnhänge hoch zum Gasthof Obernberger See. Am See entlang vorbei und Richtung Steineralm. Dann komischerweise wieder Richtung Hoher Lorenzen. Dessen Hänge glitzerten in der Sonne, so dass wir uns umentschieden und schräg auf den Gipfel sind. Im Schatten wars nämlich schweinekalt. Zum Glück hatten wir alle (bis auf Tommi) Harscheisen, so dass die eisigen Gipfelhänge kein Problem waren. Tommi hat sich tapfer ohne hochgekämpft. Am Grat dann die letzten Meter zum Gipfelkreuz und knapp vor Manfred angeschlagen. Endlich konnten wir eine richtige Gipfelpause machen, da es in der Sonne schön warm war. Super geile Aussicht Richtung Brenner, Olperer, Südtirol. Abfahrt dann steil über die vereisten Gipfelhänge. Ging aber ganz gut. Teilweise windgepresster Schnee. Sind dann direkt zum Obernberger See (also nicht Auffahrtsspur entlang), was recht gut ging. Dort trafen wir Maxi und Klaus auf einer Bank in der Sonne sitzend. Manfred und ich sind zum Parkplatz runter und mit schönen Rennrodel hoch, während die anderen bereits in den Gasthof Obernberger See sind. Die Rodelbahn ist zwar kurz, aber sehr gut! Den Rodel hätte ich am liebsten behalten :) 7,5

(da umständlichen Aufstieg gewählt)
Fotos von allen 4 Touren an Sylvester in Obernberg
Hoher Lorenzen 2.1.2010 Mit Frank, Uli, Georg, Rumen, Jens, Manfred und Max. Ziel war die Überschreitung des Hohen Lorenzen (2316m). Vom Gasthof Spörr zum Sägewerk. Dort die Ski angeschnallt und den Forstweg hoch. Durchs Fradertal zur Fraderalm und immer den Weg entlang. Oben öffnet sich das Tal und man hat tolle Hänge vor sich. An der einer Hütte vorbei und einen ungefährlichen Hang zum Aufsteigen gesucht. Leider war es aber der Hütte recht windig und wurde immer schlimmer, je höher wir kamen. Am Grat hätte es uns beinahe weggeweht. So einen Wind habe ich noch nicht oft erlebt. Leider kommt die auf den Fotos gar nicht richtig raus. Wir haben die Tour abgebrochen (uns hätten nur noch ca. 50-100 hm) zum Gipfel gefehlt. Durch den Wind hindurch die eigentlich schöne Abfahrt irgendwie runter. Gesammelt und gemerkt, dass Uli und Rumen schon leichte Erfrierungsmerkmale im Gesicht hatten. Aber jetzt wars wieder besser und die kurze Abfahrt war recht schön. Auf Forstweg rasant nach unten, nach einer kurzen Pause auf der Fraderalm. 5

(ohne Wind aber eine sehr schöne Tour)
Leitnerberg 1.1.2010 Mit Frank, Uli, Georg, Rumen, Ralph und Tommi. Wir sind gleich von unserem Gasthof (Spörr, zu empfehlen) die Wiesen hoch. Weg Nummer 125 auf meiner Kompass-Karte. Am Anfang etwas steil, dann durch den Wald flacher. Unschwierig. Oben dann etwas rechts haltend über versch. Vorgipfel zum Leitnerberg (2309m). Gutes Wetter, aber am Gipfel windig. Leider war der Schnee ganz oben verblasen, aber nach ca. 100hm wurde es stellenweise richtig gut. Am Anfang des Waldes wieder schlechter (Bruchharsch). Wir haben bei einer kleinen Hütte eine Lawinenübung gemacht. Dabei hätte ich beinahe meinen Beutel mit Wechselwäsche nicht mehr gefunden, da ohne Lawinenpiepser vergraben :) Danke, Uli!

Dann weiter durch den Wald runter. Kurzes Stück sehr schlecht (kaum Schnee). Die Wiesnhänge hatten zwar auch kaum Schnee, aber man konnte trotzdem fahren. Schöne Tour, die sich für Snowbard sehr eignen würde.
6
Vennspitze 31.12.2009 Mit Frank, Uli, Georg und Rumen. Beginn der Sylvestertouren. Wir haben die Vennspitze (2390m) ausgesucht, da hoher Ausgangspunkt (Padauner Sattel, 1590m). Achtung: Schneeketten bzw. Allrad-antrieb von Vorteil. Die Straße zum Padauner Sattel hat's in sich. Beim Gasthof geparkt. Auf der Wiese nach Gasthof kann man gleich losgehen. Es geht recht unschwierig hoch, man quert die Rodelbahn. Uns sind viele Gruppen entgegengekommen (wir waren spät dran). Diese Tour ist wegen der Schneesicherheit sehr beliebt. Am Gipfelhang wird's dann ein bisschen schwieriger, aber nicht gefährlich. Sehr schöne Aussicht (v.a. auf den Olperer). Wir hatten wechselnde Bedingungen (Schneefall, Wolken, Sonne). Zum Glück war es relativ schön, als wir am Gipfel waren. Teilweise recht guter Schnee zum Abfahren. 7
Hirschberg 27.12.2009 Mit Manfred und Max. Inzwischen ist der Parkplatz am Hirschberglift ein Bezahlparkplatz (3 Euro). Lifte liefen nicht, da zuwenig Schnee (das wusste ich aber nicht, als ich den Berg vorgeschlagen hatte...). Beim Hochgehen war die minimale (3cm?) Schneelage kein Problem, beim Runterfahren war aber der erste Hang (von unten) einfach nicht sinnvoll befahrbar. Wir habens trotzdem gemacht, da wir keinen Bock hatten, die Ski runterzutragen, aber Spass hat dieses Stück nicht gemacht. Beim Gipfelhang habe ich eine schöne Mulde erwischt, so dass ca. 150 hm Tiefschneefeeling aufkam. Danach musste man die Ski ein paar Meter tragen, um dann ganz vorsichtig bei den Hütten abzufahren. Das flache Zwischenstück war sehr gut zu fahren, danach siehe oben. Wetter war ok. Nur am Gipfel windig. 5 Fotos
Hochplatte (Achensee) 20.12.09 Mit Alexander, Gerd, Manfred und Max. Am Parkplatz hatte es minus 18 Grad :(

In der Sonne war's dann aber gleich besser. Ging relativ gut hoch. Zwar nur geringe Schneedeckenauflage, aber die hat meistens ausgereicht. Zur Hochplatte hoch (tolle Aussicht!) und Gipfelhang runter. Ich wollte dann weiter südseitig runter. Der Schnee war dann aber schnell harschig und von den anderen wollte da komischerweise keiner mehr mit. Also wieder hoch (mit Schneeschuhen sehr mühsam zum spuren!) zum Gipfel und schönen Hang nochmal. Diesmal dann auf der anderen Seite (Richtung Forstweg zu den Almen) runter. Großer Fehler!!! Diese Abfahrt kann man evtl. machen, wenn ganz viel Schnee ist; aber hier hat definitiv die Unterlage gefehlt. Ausserdem kann man nur am Anfang frei kurven, danach ist es ein Gewürge von Mulde zu Mulde. Problem ist, dass unten alles im Bachbett endet. Vernünftiger wäre gewesen, den anderen Spuren entlang der Aufstiegsspur zu folgen. Oder alternativ. Am Ostgrat entlang abfahren und ganz spät Richtung Forstweg ziehen. Auf diese Weise vermeidet man das blöde Bachbett. Ich wollte mein Snowboard schonen und habe xmal ab- und angeschnallt. Die Abfahrt von den Almen und der anschliessenden linke Forstweg waren dann wieder ok. Auf den Hängen zum Parkplatz hat zwar der Schnee gefehlt, aber es ging schon so...
1

(Bachbett) -
7 (normal Route)
Fotos
Pfuitjöchl 18.12.09 Mit Manfred und Max. 2 mal hin und her entschieden. Wo ist Schnee? Wo kann man in der Sonne hochgehen? Es war nämlich im Schatten schweinekalt. Also geparkt am Bahnhof in Lähn. Sobald wir die sonnigen Wiesen erreicht haben, war es wesentlich wärmer. Gemütlich hoch zum Grat gegangen. Manfred wollte eigentlich zum Gipfel. Nachdem es aber super extrem windig/kalt war, sind er und Max schnee den ersten Hang abgefahren, während ich Probleme mit meinen eingefrorenen Händen hatte. Konnte aber schliesslich auchlosboarden und hatte eine schöne Powderabfahrt. In den Bäumen wurde es dann unangenehm (zu wenig Schnee, tausend Wurzeln/Äste schauten raus). Nix für große Boards! Unten wars dann wieder besser (auf Wiesen reichen 10 cm).

Eingekehrt bei Hobi's Backstube in Garmisch. Gulaschsuppe und süße Teilchen. Echt lecker! Abendangebot: entweder 10 Semmeln oder 4 süße Teilchen zum Sonderpreis!
5,5 Fotos
Kreuzeck 13.12.09 Mit Ingo, Rumen, Georg, Martin und Jens. Geparkt an der Kreuzeckbahn. 10 cm Neuschnee auf keiner Unterlage... (unten). Sind Kandahar-Abfahrt hoch. Vorbei an einigen blöden Schneekanonen. Dann oben weitergegangen Richtung Osterfelder. Dort dann aber am Sessellift entlang hoch. Oben schlechte Sicht (Wolken/Nebel), aber toller Schnee (da auf Unterlage). Am Sessellift abgefahren (ich war mit Board unterwegs) und dann wieder vor zum Kreuzeck. Sehr snowboarder-unfreundlich diese Ziehwege! Dann auf harter Kunstschneeauflage den oberen Ziehweg entlang an vier Schneekanonen vorbei. Furchtbar!!!! Die frieren dir dein Gesicht ein... 10 Minuten auf Martin gewartet (er hat zufällig Alexander getroffen) und dann ein paar schöne Höhenmeter beboarded, bis die Unterlage nicht mehr existent war. Board etwas ramponiert...

Eingekehrt im Café Kröner. Na ja, nicht ganz mein Fall. Die Torte war zwar gut, aber das Stück sehr klein und teuer. Und die Bedienung einfach nur daneben....
4  
Spitzingsee 12.12.09 Mit Ingo, Manfred und Max. Parken an der Taubensteinbahn. Hoch Richtung Jägerkamp, dann aber Richtung Tanzeck umgeschwenkt (rauf, runter). An der Schönfeldalm vorbei zum Gipfel. Runter zum Schlepplift (das ging grösstenteils trotz null Unterlage und 25 cm Neuschnee) ganz gut. Dann ist mir meine Snowboardbindung (hatte mein altes Fever-Board mit billiger Bindung dabei) gebrochen. Und zwar ist mir die runde Bindungsplatte in 1000 Teile gesprungen (Kälte?). Musste mit Schneeschuhen zum Auto, während die anderen noch mal hoch sind :(

Bin dann kurz mit neuem Board noch mal hoch, da kamen mir aber die anderen schon entgegen. Sch... Tag.
3  
Spitzingsee 23.10.09 Mit Manfred an einem einsamem, schönen Freitag. Hoch zum Rosskopf. Dann ca. 200 hm runter und zu Bergstation des Kurvenlifts hoch. Von dort auf gewalzter (!) Piste, die grad aufgefirnt hatte, zum Parkplatz runter. Boarden wie auf Sahne. Unglaublich geil! 9  
Spitzingsee 17.10.09 Mit Ingo und Max. Geparkt am Kurvenlift. Hochgelaufen. Dann zum Sutten runtergefahren. Hoch zum Rosskopf und dort zurück zum Parkplatz. Kontinuierlicher Schneefall. Eigentlich schon zu viel Schnee. Zumindest für mich. Bin gleich 3 mal im Schnee steckengeblieben und kam mir vor wie der größte Vollidiot. Seitdem muss ich mir von Max anhören, dass ich nicht Skifahren kann. Schluchz. Als kleine Erklärung: war erkältet! 6  

An folgenden Orten (Bergen) war ich auf Skitour (bzw. Snowboardtour).

Ort Zeit Beschreibung Bewertung

(1-10 punkte)
Photos
Achensee 19.2.2006 Geparkt am Achenseehof. Wir waren sehr zeitig dran. Um 7.00 Uhr in München
losgefahren. Dann auf dem Forstweg hoch zur Kotalm Niederleger. Durch den
lichten Wald zur Kotalm Mitterleger. Dann zur verfallenen Kotalm Hochleger.
Dort kommt dann eine Steilstufe und eine etwas heikle Stelle. Sobald man
da drüber ist, geht es aber zum Kotalmjoch (2157m) gemütlich
die letzten Höhenmeter. An dem Tag hat der Fönwind umbarmherzig
geblasen; deshalb konnten wir nur kurz am Gipfel bleiben. Die Aussicht wäre
aber super! Schnell runter. Schnee zum Teil gut, zum Teil sehr verblasen.
Unten dann Flachstück zum Mitterleger. Sehr schön war das Stück
durch den lichten Wald. Wir waren bereits um 13.30 Uhr wieder beim Auto
und sind auf der Rückfahr in Kreuth eingekehrt (na ja). Mit Martin
und Frank
6,5

(wegen Wind)
 
Alpbach 20.1.2007 Martin hatte Bergbauernhof in Inneralpbach organisiert. Günstig und
Nett. Ingo hat gut gekocht!

Bin mit Martin am Samstag Piste hoch (Lifte gingen nicht). Oben dann erst
mal zur Kohlgrubenalm runter (schöne kurze Abfahrt), dann hoch zum
Wiedersberger Horn (2127m). Nicht ganz ohne. Super Aussicht. Gutes Wetter.
Dann mussten wir Ski runtertragen (da zu wenig Schnee). Abfahrt im Bruchharsch.
Dann auf Forstweg wieder hoch zur Bergstation der Gondel. Und dann Piste
runter (ging super, da vor uns die Piste planiert wurde). Für den wenigen
Schnee super Tour mit vielen Höhenmetern.
8 Ankunft
beim Bauern


Didi am Gipfel
21.2.2007 Das ganze nochmal mit Ingo, Uli, und Frank. Aber diesmal hats zugezogen
und die Lifte im oberen Bereich liefen, so dass wir nur einmal hoch sind,
dann eingekehrt und auf Piste runter. Ich musste extra-Höhenmeter einlegen,
da mir ein Teil der Ausrüstung aus dem Rucksack fiel und auf glatter
Piste nach unten schlitterte...
5 Alle
im Schneetreiben
Winter 2000 auf den Schatzberg (1903m), sonnig, als wir
oben waren, sahen wir die skilifte von auffach.
7  
Winter 2000 geparkt in Inneralpbach, dann auf den Joel (1968m), glaub ich zumindest.
abfahrt war stellenweise sehr schön. am schluss zuwenig schnee. oben
sehr windig.
7  
19.2.2005 Joelspitze (1964m). Alleine unterwegs, da nach Arbeits-workshop in Kramsach.
Wetter erst sonnig; als ich am Gipfel war, hat es zugezogen und heftigst
zu Schneien begonnen. Abfahrt wäre eigentlich gut, aber Schnee war
schon völlig zerfahren und bruchharschig. Also eher ein runterquälen,
als ein Geniessen. Ich habe ca. 2h hochgebraucht. Alternativ könnte
man beim nächsten Mal auch die Strasse an der Alpbacher Ache weiterfahren
und dann rechts auf den Galtenberg...
5  
Alpspitze 2.4.2005 Geparkt bei der Alpspitzbahn. Liftticket für 15 Euro (enthält
die Gondel plus den Schlepplift "Bernadein"). Von der Bergstation
erst mal runter, da wir ja um die Bernadeinwände rum wollten. Manche
Skitourengehen wählen den schwierigen Sommerweg durch die Schöngänge.
Das war uns aber zu gefährlich. An der Stuibenwand entlang erst durch
den Wald und dann durch offenes Gebiet Richtung Bernadeinspitze. Dann erst
noch ein gemütliches Stück bevor es schwierig wird: Am Grat entlang
hoch zur Alpspitze (2628m). Nur nicht links und rechts sehen! Ski am Rucksack
stapften wir hoch. Nach ca. 3h 15 Minuten waren wir oben. Yeah! Geile Aussicht!
Abfahrt dann anfangs sehr steil (leider mit ein paar Steinen im steisten
Stück) und dann flacher entlang der Aufstiegsspur. Unten muss man dann
eben den Schlepplift benutzen, um zuerst zur Hochalm und dann zur Kreuzalm
(dort Kuchen gegessen!) zu gelangen. Die Abfahrt bis nach Garmisch runter
war grade noch möglich. Super-Tour, wobei ich auf das Kletterstück
gerne verzichtet hätte. Wenn man gut drauf ist, könnte man vielleicht
auch ohne Gondel hochgehen.....
8,5 Kletter-Aufstieg

Letztes Stück
zum Gipfel


Ingo, Stefan u.


Manfred, Peter und
ich


Werner

Martin

steile Abfahrt

Ingo

Auf der Kreuzeckhütte
Bamberger Hütte 4.3.07 Hinter Kelchsau weiter bis zum Gasthof am Ende des Tals. Dort geparkt.
Auf dem Winterweg hoch zur Bamberger Hütte (1734m). Dieser Weg ist
echt besch.. dauernd rauf und runter. Dann wollten wir den 2. Berg rechts
machen, haben aber keine Spur gefunden und also selber eine angelegt. Leider
war es falsch (man hätte noch über den Graben müssen). Geendet
sind wir also auf dem x-Berg, gewollt hätten wir auf den Schwebenkopf
(2354m). Abfahrt vom Gipfel rasant steil. Ich bin wegen mgl. Lawinchengefahr
vorsichtig vorgefahren. Dann über sehr flache Hänge zurück
zur Hütte. Etwas zu flach! Von der Hütte den Winterweg runter.
Problemlos. Allerdings musste man die letzten Meter die Ski tragen, da zu
wenig Schnee! Mit Martin, Frank, Manfred, Gerold. Super duper Wetter! Ca.
1.45h zur Hütte. ca. 2h zum Gipfel
7
Berchtesgaden 26.4.2003 Sogenannte "kleine Reibn". Eine der bescheuertsten
Skitouren, die ich je gemacht habe. Mit Auto zum Parkplatz "Hinterbrand"
(1€ pro Tag), dann zu Fuss zur Mittelstation Jennerbahn. Ich bin links
die Wiesen hoch, dann über Ziehweg, einem Sessellift und dann einen
Skilift entlang (Lifte waren geschlossen) zum Stahl-haus (ca. 1730m). Dort
Eckhard getroffen, der mit Gondel (fuhr nur nach Bedarf) hochfuhr. Dann
erst steil, später leicht auf den Schneibstein (2277m) rauf. Schöne
Aussicht! Es wäre sinnvoll gewesen an der Aufstiegsspur wieder abzufahren,
wir wollten aber eine Rundtour machen :( Immer leicht hoch und runter fahrend/gehend
sind wir Richtung Kahlersberg der (alten) Skispur gefolgt. Dann zu den Rossfeldern
hoch (mühsam!) und dort hätte uns eine tolle Abfahrt erwarten
sollen, aber: kaum noch Schnee!!! Mit etwas gutem Willen sind wir noch bis
zur Branntweinhütte gefahren (mehr schlecht als recht); von dort mussten
wir per pedes zurück zum Auto (ca. 1h bei schnellem Gehen). Landschaftlich
sehr schöne Tour, die aber bei diesen Schneebedingungen auf keinen
Fall Sinn macht! Ich musste ca. 99 mal meine Ski abschnallen und irgendwie
hochtragen/schieben, etc.
4.5  
 
1.5.2005 Hoher Göll (2523m)

5:15 in München losfahren! Parken in der Nähe der Alpeltalhütte.
Zuerst zu Fuss hoch auf dem Alpeltalsteig. Ziemlich steil mit Klettern und
festem Seil. Skier am Rucksack. Nach ca. 350 Höhenmeter konnten wir
die Skier anschnallen und hochwackeln. Stellenweise steil, bevor sich dann
oben eine weite schneebedeckte Fläche öffnet. Geradeaus hinter
und dann rechts hoch zum Hohen Göll. Der Gipfelhang ist wieder etwas
steiler. Oben wunderschöner Rundumblick bei strahlendem Sonnenschein.
Aber windig! Gipfelhang ist eine sehr schöne Abfahrt; leider war der
Schnee nicht mehr sehr gut. Dann flacheres Stück (Martin musste Snowboard
abschnallen). Und dann runter bis zur Schneegrenze. Ski abgeschnallt und
per Pedes zum Auto zurück. Abstieg war gar nicht so schlimm, da man
sich am Seil gut runterlassen konnte. Kurze Einkehr in der Hütte (Eis
und Kuchen). Mit Martin, Peter, Jan und Frank (dessen Idee das Ganze war
:)
8 Die Aufstiegsrinne
vom Gasthof aus.


Klettern mit Skischuhen

Gipfel-Gruppenfoto

Gipfelhang-Abfahrt

Frank beim wagemutigen
Sprung


Abstieg
Bergün 15.2.2002 Preda- Bergün (1361m) auf Rodelbahn runter. Dann nach Latsch (1585m)
über lange Talstr. Über kleinem Forstweg hoch, dann links auf
steilem Weg Richtung Gipfel (Cuolm da Latsch, 2296m). Lange Gipfelebene
(tiefer Schnee). Dann Richtung Stugl ab (schwieriger Schnee), dann auf Forstweg,
dann links auf kleinem Waldweg zurück nach Latsch. Dann endlich geile
Süd-Wiesn-Abfahrt mit wenig Schnee von Latsch nach Bergün. Ich
mit Kurzski, die anderen mit Scchneeschuhen. Danach durch Ort und Schlittenbahn
wieder hoch. Gutes Wetter.
7  
Bodenschneid 28.3.04 Super Wetter. Geparkt in Neuhaus (am Bahnhof hoch fahren). Ich hatte meinen
Lawinenpiepser im Auto vergessen, musste nochmal zurück. Forstweg zur
Bodenschneidhaus (1356m). Dort den Gipfelhang des Bodenschneids (1668m)
angeschaut; aufgrund der Lawinensituation (schon etliche Abgänge) und
wegen fehlender Aufstiegsspur haben wir uns entschlossen, die Tour zu ändern
und sind zur Brecherspitze (1685m) rüber. Die Senke zu durchqueren
war aufgrund des vielen Schnees sehr mühsam! Ski haben extrem gestollt.
Wurde erst im oberen Teil auf härterer Spur besser. Abfahrt dann Richtung
Freudenreichalm gut. Ab der Senke wieder ein mühsames Unterfangen (mit
Snowboard im flachen Tiefschnee :( Forstweg ist ok - geht stetig bergab.
Insgesamt ist dies aber eine sehr snowboarderunfreundlich Tour. Zu oft muss
umgebaut werden. Zu viele Flachstücke. Mit Martin und Werner.
4 Martin
und Werner




Bodenschneid



Abfahrt von
der Brecherspitze
3.4.04 Sehr spät in München losgefahren (hält das Wetter?). Erst
um ca. 12.00 Uhr am Parkplatz losgegangen. Am Anfang mussten wir teils unsere
Ski hochtragen, da der Forstweg schon schneefrei war. Wieder bis zu Bodenschneidalm
(der Fahrweg war sogar komplett schneefrei!), kurze Pause und Gebirgsjägern
bei einer Lawinenübung zugesehen :) Dann zum Gipfel (diesmal war schon
eine Spur vorhanden). Gipfel und Aussicht sehr schön! Auf der anderen
Seite Richtung Sutten gibt es einen wunderschönen Hang, den wir sogleich
runter sind (bis zur Bodenalm). Dann wieder hoch. Dabei löste sich
bei mir das vordere Teil des Bindungsadapters :( Oben dann vorsichtig den
sehr steilen Gipfelhang runter. Martin löste überraschend ein
langsam rutschendes Schneebrett aus, konnte sich aber in Sicherheit bringen.
Daraufhin fuhren Oliver und ich an der Aufstiegsspur entlang ab (bei den
Bäumen). Schnee sehr schwer und sehr pappig. Die Südseite war
besser gewesen, da dort nur noch ein geringe Schneeauflage vorhanden war.
Dann mühsam über Fahr- und Forstweg zurück zum Auto. Fazit:
Bodenschneid ist nicht unbedingt eine Skitour wert. Die Südabfahrt
zur Bodenalm war aber spitze...
5 Martin
und Oliver




Didi



Südabfahrt



Martin kurz vorm
Schneebrett




Der Gipfelhang
Brauneck 22.2.2007 Wir wollten nicht so weit fahren und sind bei super Wetter am Brauneck
gelandet, da die Lifte nicht gingen (nur die Gondelbahn). Auf der Piste
hoch (ging ganz gut, man musste nur ein mal ca. 150m Ski tragen). Nach 1.5
Stunden am Brauneck (1555m). Weil es noch schön war, sind wir bis zum
Idealhang rüber (Latschenkopf). Dort hätte man auch noch weiter
Richtung Benediktenwand, wir haben aber Pause gemacht, und nach 20 Minuten
kamen eh die bösen Wolken. Abgefahren (anfangs super) bis ca. Finstermünz-Alm,
dann wieder hoch Richtung Brauneck. Piste runter (ging ganz gut). Für
die schlechten Schneeverhältnisse eine gute Tour mit geringer Anfahrtszeit.
Mit Manfred
6,5 Manfred
beim Aufstieg (im Hintergrund grüne Wiesen)


Dietmar bei Sonnenpause
Brecherspitze 13.4.2003 Mit Manfred, Martin und Werner. Lifte waren zu. Vom Parkplatz Kurvenlift
hoch zum Stümpfling (1506); Abfahrt (schön steil) zur unteren
Firstalm. Hoch zum Vorgipfel der Brecherspitze (ca. 1600m), rechts runter
(sehr nasser Schnee) Richtung Bodenschneid, dann hoch zur oberen und unteren
Firstalm (dort Pause), hoch zum Stümpfling, und Abfahrt über Skipiste
(an der Liftschneise entlang gings echt gut). Insgesamt ca. 1100 Höhenmeter,
ca. 5,5 h (inclusive Pausen). Super Wetter.
7  
Breitenstein 4.2.2001 vom cafe mit den geilen kuchen u. Torten zum Breitenstein.


partly sonnig (wie frühjahr), schnee stark geschmolzen, sehr schwer.
aufstieg fast 2h. abfahrt schwierig, da z.t. steine rausgeschaut haben (v.a.
im unteren teil). geile fernsicht vom gipfel!
6  
Winter 2000 auf den Breitenstein (1575m) im schneesturm
hoch ("nur noch ein Stück"), super unangenehm, dafür
war gipfelhang erste sahne, unten super wenig schnee (durch wald durch etc.)

oben 8

unten 2

 
1.2.2003 auf den Breitenstein (1575m) bei super Wetter
und super vielen Leuten. Wir waren auch schon zu 6t (Manfred, Werner, Martin,
Hannes, Hans). Gipfel etwas windig, um 13.30 waren wir wieder unten (Abfahrt
war ok, aber schon extrem zerfahren), im letzten Drittel kann aber nette
Alternativen (rechts) fahren.

7

Breitenstein
11.3.05 Hohe Lawinengefahr. Also Breitenstein. Mit Werner und Manfred. Erst um
14.15 Uhr los. ca. 1.45 h bis oben. Extrem windig und leider schon sehr
verspurt. Wie immer Einkehr im Cafe Winkelstuben. Ich liebe die Bayrische
Creme Torte!
5 Manfred
und Werner beim Aufstieg


Manfred

Werner
13.3.05 Mit Mark. Am Abend zuvor ging ein Schneesturm durch Bayern. Dadurch hatten
wir im schönen Mittelhang sehr schönen Pulverschnee. Oben war
es immer noch windig, aber nicht so schlimm wie am Freitag zuvor. Insgesamt
war dies die richtige Tour an diesem Tag. Wir hätten vielleicht noch
etwas früher dran sein können. 5 Euro Parkplatzgebühr (da
Wochenende), wovon 2 Euro allerdings Verzehrbon sind.
8 Auf dem
Gipfel


Mark bei der Gipfelabfahrt
5.3.2006 3. Wegwerfer-Skitour 6  
Ellmauer Tor 2.2.2002 Geparkt auf dem Bezahlparkplatz (2.5 €) unterhalb der Wochenbrunneralm
(1087m). Sehr bekannte Tour. Am Anfang leichter Aufstieg. Dann relative
steile Traverse bis man auf eine Art Plateu kommt. Dort sind wir erstmal
links hoch in das recht steile Kar (ca. 250 höhenmeter). Harscheisen
hätte ich brauchen können. Recht steile Abfahrt. Dann auf dem
normalen Weg hoch zum Ellmauer Tor (2006m). Nicht besonders schwierig. Viele
Leute unterwegs! Gute Abfahrt mit wechselhaften Schneeverhältnissen
(von sulzig bis hart). Super geiles Wetter (20 Grad!!!). Tolle Tour!
9  
23.3.2003 Habe mir vom JDAV ein Splitboard (Voile, 182) ausgeliehen. Am Abend vorher
2 Stunden gebraucht, um Mechanismus einigermassen zu verstehen und meine
Burton Bindung auf dem Splitboard zu montieren. Die Beschreibung für
die Harscheisen habe ich aber auch nach mehrmaligem Lesen der Gebrauchsanweisung
nicht verstanden. Die Felle bedeckten die Ski nicht ganz. Auf einfachem
Terrain (jeder geht, wo man mag, keine Spuren) fkt. das Hochgehen sehr gut,
in einer Spur fkt. es aber nicht mehr, da die Ski dann zu breit sind! Man
stösst die ganze Zeit einen Ski an den anderen. Nervig! Harscheisen
liessen sich zwar montieren, aber auf einer Seite ging der Bindungspin 4mal
auf! (Habe ich aber vielleicht falsch gemacht). Oben angekommen war der
Zusammenbau leicht, die Abfahrt aber nicht sehr gut. 182 cm ist zu lang
fuer diese Schneeverhältnisse (sehr zerfahren, aber eigentlich ok),
und man merkt, dass das Board aus 2 Hälften besteht. Fazit: sein lassen!
Nur bei frischem Powder w'lich sinnvoll.

Mit auf Tour waren Peter und Manfred. Wir hatten super Wetter. Wir haben
3 Stunden hoch gebraucht! Und mir war hundeübel (Chili con Carne auf
Dirk's Geburtstagsparty?)
5  
Feldalphorn feb 2005 tipp von peter: das feldalphorn in der wildschönau solltest du wirklich
erwägen, in dein standardprogramm aufzunehmen: gerade wenn anderswo
lawinengefahr herrscht, kann man da unbesorgt kurven: in zwei stunden hinauf
auf 1928 m und dann wirklich in vielen schönen hängen herunter.

bei dem tiefschnee gerade war das echt ein genuss.
   
Frankreich 3.2.05 Parken in auf ca. 1150m. Einige Minuten zu Fuss die Strasse hoch, dann
Ski anlegen und bis zum geräumten Ende. Dort auf kleinem Pfad (ist
im Sommer aber Weg/Strasse) hoch, bis die Skispur nach oben abkürt.
Durch einen kleinen Weiler und sonnige Wiesenhänge bis man in den Wald
gelangt. Die Spur führte uns kreuz und quer (sinnvoll?) durch den Wald
und kam oben am breiten Bergrücken raus. Lawinensicher :) Am Bergrücken
entlang wollte ich eigentlich am 2. Gipfel stoppen, aber Manfred hatte der
Ehrgeiz gepackt. Er wollte Mt. Jovem (2580m) unbedingt besteigen. Also spurte
er los. Nach 4h waren wir bei der schönen Hütte vor dem letzten
Gipfel und erholten uns nochmal kurz. 25 Minuten später: Geile Aussicht!
und ganz alleine! Die Abfahrt war dann leider nur stellenweise (da meist
Bruchharsch) gut. Aber ein tolles Erlebnis!
8,5  
4.2.05 Fast die gleiche Tour, diesmal mit Kurt und Werner. Diesmal hörten
wir aber nach ca 3h auf dem 2. Gipfel (ca. 2380m) auf. Leider war es an
diesem Tag oben etwas windig. Dafür hatten wir eine super-pulvrige
Abfahrt (da ost-seite und meist im Schaten) gewählt. Traumhafte weite
Hänge! Unten musste man etwas auf Schneebretter achten; wir sind aber
sicher runter gekommen und dann auf dem Ziehweg und den oben erwähnten
Wiesenhängen zurück zum Auto. Schöne Tour! Einziger Nachteil:
aufgrund der warmen Temperaturen haben unsere Ski beim Aufstieg tierisch
gestollt (wie auf Stöckelschuhen!)
9,5 Wintersonne

Meine Spur

Kurt in verlassenem
Weiler

Galtjoch 23.2.2002 Parken am tiefsten Teil von Rinnen (Rauth, in einer Art Schlucht). Am
Fluss entlang langsam aufwärts nach Rotbach. Dann rechts hoch (langsam
steiler werdend) zur Ehenbichler Alm (1695). Danach wird es baumfrei. Schöner
Aufstieg (nicht steil) am Grat entlang zum Galtjoch (2112m). Lawinenungefährlich!
Oben kann man entweder die wohl interessante direkte Abfahr ins Tal wählen
(Hang könnte aber lawinengefährlich sein) oder den gleichen Weg
zurück wählen. Schnee war zwar genug, aber ziemlich Sch..., da
windgepresst und sehr schwer. Oben sehr windig, ansonsten ok.
7  
März 2006 Geparkt oben in Rinnen, da die Strasse sehr eisig war und ich meine Schneeketten
nicht dabei hatte. Runter gefahren zum Ausgangspunkt (Bruchharsch) und dann
über Forstweg hoch. Gleicher Weg wie oben. Super schönes Wetter.
T-shirt warm. Nur am Gipfel stand dann so eine blöde Wolke und hat
uns dazu gebracht, trotz eines Gipfel-schnuckels :) bald wieder runter zu
fahren. Der Gipfelhang ist recht gut zum Fahren gewesen, sobald wir aber
den Wald erreichten, war es eine Quälerei. Fetter Nasschnee. Am besten
ging noch der Forstweg unten. Wir haben die Tour wegen ihrer Lawinenungefährlichkeit
ausgesucht. Nachher Einkehr in Rinnen in einem grossen Hotel mit Sonnenterasse.
Mein Eisbecher war aber nicht gut. Mit Ingo.
5,5  
Griesenerkar 5.4.2002

6.4.2002
Ich war da gleich an 2 Tagen hintereinander. Am ersten Tag mit Andi und
Werner bei super Firn, am zweiten Tag mit Martin, Rudolf und Wolfgang bei
harten Pistenbedingungen. Parken am Gasthaus Griesenerkar, grosser Parkplatz.
Die Mautstrasse dorthin kostet am Wochenende 2.5 Euro. Gleich oberhalb des
Gasthauses links über die Brücke und dann der Spur folgen. Nach
ca. 20 Minuten ging es durch den Wald, wo es sinnvoll war abzuschnallen,
da kaum mehr Schnee lag. Danach dann recht steil hoch (Harscheisen unbedingt
erforderlich!!!) Irgendwann verzweigt sich die Spur. Links gehts zur Fritz-Pflaum-Hütte
(Selbstversorgerhütte), rechts geht's zur Goinger Scharte (2085m) und
zum kleinen Törl (2111m). Ich bin zur Goinger Scharte (steiler Schlussanstieg,
am 2ten Tag musste ich hier auch abschnallen). Nach ca. 2,5h war ich oben.
Der erste Teil der Abfahrt ist sehr steil. Danach gehts gut, man kann entweder
über die Fritz-Pflaum-Hütte abfahren oder auf geradem Weg. Am
ersten Tag hatten wir super Firn, dann ist das ganze eine super-duper-Abfahrt.
Durch den Wald sollte man wieder abschnallen. Am zweiten Tag hat es nicht
aufgefirnt und dann ist es eher sch... Wetter war an beiden Tagen eigentlich
gleich gut (teilweise bewölkt)
Tag1: 9

Tag2: 6
 
18.4.2003 Mit Werner und Manfred. Mautstr. kostet jetzt 3 Euro. Gute Bedingungen
(Wetter, Schnee), man konnte ohne Harscheisen hoch. Das letzte Stück
wieder zu Fuss, da zu steil. Durch den Wald abschnallen und nicht wie etliche
andere Idioten über Stock und Stein gehen... Das einzige Manko waren
die vielen Leuten; als wir oben waren, waren viele aber schon wieder abgefahren
(zum Glück). Man muss nicht ewig früh dran sein, um diese Tour
zu machen!
9  
16.4.2005 Schönes Wetter am Anfang, später hat's dann zugezogen. Fön.
Parkplatz super voll. Auf der Strasse geparkt. Mit Manfred, Gerd (Splitboard)
und Ingo. Diese Tour eignet sich besser für Ski als für Snowboards,
da die Abfahrt zum Teil sehr buckelig ist (durch die vielen Tourengänger).
Wir sind in einer guten Zeit hoch (ca. 2h15min) zum Törl und waren
dann fast ganz alleine oben. Wenn man rechts rum abfährt, muss man
das Snowboard leider nochmal (vor der Fritz.Pflaum.Hütte) abschnallen
und ein Stück zu Fuss gehen. Nächstes Mal vielleicht mal ein anderes
Kar probieren?
7 Aufstieg

Pause

Ingo und sein Ei

letztes
steiles Stück hoch
Grossarltal

(Danke an Ingo für die Orga)
6.1.2006 Parken in Au. Forstweg hoch zur Breitenebenalm (1402m), dann Karseggalm
(1603m). Am Grat entlang hoch zum namenlosen Gipfel 2081m. Schöne
Abfahrt, teilweise durch den Wald bei schönem Pulverschnee (aber schon
teils verspurt). Bei der Breitenebenalm haben wir 90 Minuten Lawinenübung
gemacht. Ich habe bei der Mehrfachverschüttung versagt :( Auf dem Forstweg
dann runter und über ein paar Felder und Zäune zurück zum
Auto. Insgesamt ca. 1100 Höhenmeter.
7,5 Da fehlen mir noch die Photos!!!
7.1.2006 Von unserem netten Quartier (Oberneureutbauer auf 1160m) auf Forstweg
hoch und meist durch den Wald bis man ca. 200 Höhenmeter vor dem Gipfel
aus dem lichten Wald rauskommt. Karlkopf, manchmal auch Karlkogel
genannt, 2087m hoch. Schöne Aussicht bei schöner Sonne!!!! Super
schöne Tiefschneeabfahrt Richtung Hirschgrubenalm (1587m). Super Pulverschnee!
Weil so schön, nochmal hoch. Wieder runter, dann teilweise auf dem
Forstweg bzw. durch den Wald zurück. Ganz unten nochmal 2 sehr nette
Almenhänge. So sind wir dann zu weit runter und mussten erst ca. 500
m zur Strasse vorgehen und auf dieser dann ca. 100 Höhenmeter zur Unterkunft
zurück. Insgesamt ca. 1600m. Ich war kaputt! (abends noch ein bisschen
rodeln auf dem Forstweg :)
9 Ab
von der Unterkunft


Durch den Wald

Kurz vorm Gipfel

Am Gipfel

Schöner Gipfelhang


Gerd springt einfach
nicht
8.1.2006 Filzmooshörndl (2189m). Geparkt in Gmund (Ellmautal, 1350m).
Entlang dem Fluss langsam hoch zur sehr schön gelegenen Filzmoosalm
(1710m). Dann über leichtem Weg zum Gipfel. Vor uns war der ÖAV
Pongau mit ca. 50 Leuten. Aaaarrgghh! Zum Glück sind die abgefahren,
als wir den Gipfel erreichten. Super Aussicht! Dann runter wieder zur Alm
(leider inzwischen sehr verspurt) und hoch zum Loosbühel (1984m). Von
dort geht eine sehr schöne Abfahrt zurück zum Parkplatz. Insgesamt
ca. 1200 Höhenmeter. Dies wäre wirklich eine Super-Tour, wenn
nicht die vielen Leute vor uns gewesen wären....
8 Ausziehpause
nach sehr kaltem Beginn


Stefan und im Hintergrund
der Loosbühel


Auf dem Weg zum Gipfel

Alle am Gipfel

Gruppenphoto nach
Gipfelhang
Grossvenediger 8-9.5.04 von neukirchen ins sulzbachtal. Parken auf ca. 1300m. gepäck und
3 leute mit "taxi" zur postalm. wir anderen mit den mtb. sehr
matschig und recht steil im ersten stueck. raeder bei der postalm abgesperrt,
kurz zu fuss weiter, dann ski angeschnallt (und ab. und an. etc.) ziel der
ersten etappe war die kürsingerhütte (2548m). sommerweg ging allerdings
nicht. wir mussten einen langen hatscher aussen rum (an der sog. türkischen
zeltstadt vorbei) machen. hütte hatten wir fast für uns alleine.
schöne zimmer mit bettwäsche. dusche gab es auch! am abend dann
spaltenbergung geübt bzw. zugeschaut. am nächsten morgen war das
wetter leider sehr unsicher, deshalb hatten ich und ein paar andere sich
entschlossen, nicht auf den grossvenediger, sondern auf den keeskogel (3291m)
zu gehen. der weg geht direkt von der hütte hoch und läuft einfach
bis ca. 3150m. dann kommt ein erstes kletterstück. danach dann ein
zweites, das leider ausser mir keiner mitmachen wollte :( oben könnte
man dann blöderweise die skier noch mal brauchen... abfahrt ist schön
u. unschwer. bei gutem wetter sind wir dann nachmittags noch mal ca. 2/3
des weges hoch. unten traffen wir dann unsere grossvenedigergruppe und sind
dann gemeinsam im schneegestöber zur postalm und von da aus mit den
bikes zum auto. ohne schutzblech war das sehr matschig!
5-8 abmarsch

"schnee"fall

seilkunde1

seilkunde2

seilkunde3

gruppe
Herzogstand 23.1.05

Parken am Kesselberg. Tierisch viele Skitourengänger unterwegs.
Alle wollten sich wohl wegen erhöhter Lawinengefahr eine sichere
Tour suchen. Nur war hier fast zu wenig Schnee! 10cm unten, oben mehr.
Als Skitour recht gut und sehr sicher. Für Snowboard aber aufgrund
2er Flachstücke nicht sehr gut geeignet. Wir sind bis ganz zum Gipfel
(1790m) und dort in den Unterstand. Es war nämlich oben eisig kalt
(unten eher warm :) Als Bergerlebnis schön, aber vom skifahrerischen
nicht so prickelnd, da wie Piste. Tour, die gut alleine machbar ist. Achtung:
oben ist ein kleiner Schlepplift, der wohl am Wochenende in Betrieb ist
:(

5,5 Manfred
Heimgarten 15.1.2006 Vorschlag von Ingo. Parken in Ohlstadt bei bitterer Kälte. Dann erst
den Forstweg hoch und irgendwann mal rechts am Bach entlang einer ziemlich
komisch gelegeten Skispur folgend. Bergauf-bergab. Bis man endlich aus dem
Wald raus war ungefähr Höhe Bärenfleckhütte. Dann sieht
man rechts das Rauheck und geht der Spur folgend erst mal auf den Grat.
Zum Heimgarten (1790m) gehts nach links noch ca. 20 Min. Am Gipfel tummelten
sich schon viele andere Skitourengehen, Schneeschuhgänger und sogar
Fussgänger. Super klare Aussicht (deshalb waren auch so viele oben).
Bei der Abfahrt sind wir dann rechts Richtung Käserberg runter. Sehr
steil. Wäre eine schöne Abfahrt, wenn der Schnee nicht so windgepresst
und zerfahren gewesen wäre. Man gelangt dann zur Bergwachthütte.
Von dort geht es den Wanderweg runter durch den Wald. Das hat meinem Rücken
nicht gut getan. Kurze Schwünge auf festem, teils etwas eisigem Untergrund.
Man kommt genau beim Auto auch wieder raus. Insgesamt ca. 1100 Höhenmeter.
Mit Ingo, Stefan, Martin, Gerd, Alfred und 3 Leuten vom BR. Einer (Georg?)
hat sogar irgendeine Reportage gemacht. Mich aber aus nicht nachvollziehbarem
Grund nicht interviewt!!!! Und dabei bin ich so telegen ;)
5,5 Aufstieg

Stefan am Gipfel

Ich am Gipfel (Hintergrund
Walchensee)


Alle am Gipfel
Heutal Winter 2000 aufs Sonntagshorn, blöder Anfang (bin
mit snowboard immer an Ästen hängengeblieben), mitte ist auf dingsalm,
dann weiter ganz hoch, leider etwas neblig, Abfahrt war so la la (Schnee
nur selten pulverig), oben und unten ziemlich zsamgefahren, unten flachstück
(für snowboarder tödlich)
5  
3.3.2002 unten am Skilift nach links (Richtung Winklmoosalm), dann am höchsten
punkt rechts durch den wald bis man auf die Loipe kommt, die zur Wildalm
geht. Die dann links verlassen, ziellos durch den Wald, bis wir am Bergrücken
angekommen sind (Hochgimpling, 1539m). Da dann entlang (rauf runter), bis
wir schliesslich zur Piste (Nähe Bergstation oberster Lift) ab sind.
Dann die Piste runter (nur das untere Stück Piste ist wirklich gut).
Wetter war ok, bewölkt. Berggipfel in Wolken. Kurze Tour. ca. 2,5 h
insgesamt.
6
Hirschberg 19.3.2005

Parken in Brunnbichl am Lift (umsonst). Am Lift entlang steil auf der
Piste hoch (ging sehr gut, Lift war auch nicht in Betrieb). Dann durch
flachere Passagen und den Hang zur Raueckalm (ca. 1500m) hoch. Dort haben
wir dann aufgrund des schlechten Wetters beschlossen, umzudrehen. Martin
hat uns dann noch zur Lawinenübungen genötigt :), die ganz gut
wären, wenn es nicht kontinuierlich genieselt hätte. Meine Jacke
und Hose sind nicht wasserdicht! Ich war pitschnass und musste in Manfreds
Auto stundenlang warten...

Abfahrt auf der Piste war übrigens trotz des nassen Schnees richtig
gut.

3

(wegen dem Regen)
Beim Losgehen

Unterstellen an
der Hütte
Hochfügen 17.2.2001 zuerst wollten wir auf den Sonntagsköpfl; aber aufgrund
des schlechten wetters (schneetreiben) u. der schlechten sicht, sind wir
bis zum ende des parkplatz gefahren u. dann dort die rodelbahn hochgegangen.
nach den hütten ging es links hoch richtung hochalm. auf ca. 1850m
mussten wir umkehren, da die sicht immer schlechter wurde. abfahrt war deswegen
auch beschissen; die neuschneeauflage war gut, die schneeunterlage aber
schlecht. na ja, pech ghabt :(
3  
 
29.3.2002 Nachdem in Hochfügen zuviel los war, bin ich Tour gegangen. An der
Gondel vorbei den Rodelweg hoch, oben habe ich Harald getroffen (jester-boards),
gemeinsam sind wir dann weiter: bis ans Talende (geht ganz flach hoch).
Dort dann links über Bach und die Pfundsalm hoch (sehr schöner
Hang). Oben angekommen, sieht man die Rastkogelhütte (2107m). Nachdem
das Wetter so super war, sind wir noch weiter gegangen: rechts den Grant
entlang zum Roßkopf (2576m). 2 Stellen
waren etwas blöd, da die Spur über steiniges Gelände führte.
Ansonsten aber echt toll. Oben super geile Aussicht auf die Zillertaler
Berge. Dies allein ist die Tour wert. Aufstieg ca. 3h ohne Pause. Abfahrt
dann gegen Süden recht grad runter (wechselnde bedingungen, aber recht
gut). Dann haben wir einen Fehler gemacht und sind so weiter; besser waere
es aber gewesen, nochmal die Felle aufzulegen und zu dem geilen Aufstiegshang
rüberzuqueren. Wir hatten nämlich dann leider Bruchharsch :( und
die Abfahrt war etwas ein Gequäle. Unten kommen dann beide wieder auf
dem Ziehweg raus, der für Skifahrer kein Problem ist, aber für
Snowboarder stellenweise etwas zu flach. Insgesamt aber schöne Tour.
6-8  
14.12.2002 Sonntagsköpfl (2244m): Parkplatz Hochfügen
(ganz am Anfang). Ziehweg Richtung Loassattel. Bei der Maschentalalm Richtung
Sonntagsköpfl queeren und dann hoch. Diese Queerung ist ziemlich sch...
Viele kleine Bäche etc. Wir hatten wenig Schnee (erst ab ca. 1850m
gut), d.h. man musste recht vorsichtig gehen, um Ski nicht kaputt zu machen,
etc. Genauso wiede bei der Abfahrt: sehr vorsichtig. Einige Male abschnallen,
paar Meter hochlaufen, etc. Unbedingt bei besserer Schneelage nochmal gehen
mit einer anderen (direkteren Route) am Anfang. Die letzten 300 Höhenmeter
waren dagegen recht gut (sowohl zum Hoch als auch Runter). Nordseitig gelegener
Hang, deshalb keine Sonne. Insgesamt ca. 4.5 Stunden unterwegs. Mit Martin,
der seine neue "Erfindung" (gleiche Bindung für Kurzski u.
Snowboard) ausprobiert hat.
5 (wegen schlechter Schneelage)  
16.1.2005 Parken im Skigebiet (nicht sagen, dass man Tour macht, ansonsten muss
man am Anfang parken - weiter Weg). Rodelbahn hoch. Dann kurz weiter und
links leicht runter. Wiesenhänge hoch. Man kommt zum Hochleger. Dann
einfach Spur weiter zum Marchkopf (2499m). Der Gipfelaufstieg ist hinten,
also Ski nicht zu früh abschnallen :) Super schöne Aussicht bei
super schönem Wetter! Leider gibt es jetzt links davon einen Lift,
der die Verbindung nach Kaltenbach darstellt :( Dann kleine Abfahrt Richtung
Osten. Aufgrund Sonneneinstrahlung etwas schwieriger Schnee. Der Hang ist
aber sehr schön. Wieder hoch und dann mehr oder weniger an der Aufstiegsspur
runter. Stellenweise ging es noch sehr gut (Mulden, Rinnen), stellenweise
war der Schnee verblasen und wir mussten über Steine... Die Abfahrt
ist aber toll! GOC-Tour. Leider dann Stau bei der Rückfahrt.
8 Gipfel-Gruppen-foto
Hochglückscharte 20.5.04 parken am gasthof eng (1200m). mautstr. kostet 2,50 €. super wetter.
erst 30 min. zu fuss, dann konnte man die skier anschnallen. schnee im steilen
rutschig, aber der ausfstieg ist eigentlich problemlos. ca. 3h. nur zum
grat ( ca. 2300m) wird es sehr steil. skidepot!. dort weiterzuklettern ist
sinnlos. grat bietet sehr wenig platz. ich bin mit meinen super rutschigen
snowboardschuhen gleich 2mal ausgerutscht. 1mal gings gut. 1mal nicht :(
das resultat seht ihr rechts. danke nochmals an frank und manfred fuer die
fuersorge. krankenhaus bad toelz ist super!
1-10 abmarsch

manfred

"schnee"fall

das letzte stueck

frank

manfred

noch mit heilen fingern

aua
6.5.2006 Mit Kathrin, Mark, Mathias und Bernd. Schnee ging noch sehr weit runter.
Man musste die Skier nur am Almgrund entlang tragen (ca. 20 Minuten). Wetter
war unbeständig. Wir hatten aber relativ viel Glück. Sonne beim
Hochgehen. Als wir dann auf der Scharte waren, hörten wir Gewittergrollen.
Daraufhin sind wir lieber schnell runter. Unten noch ein kleiner Regenschauer,
der aber kein Problem war. Schnee war zwar feucht und weich, es ging aber
trotzdem ganz gut. Ca. 3h hoch (langsam).
7  
Hochplatte 15.12.2001 Mit Martin u. Snowboard am Rücken. Geparkt am Anfang von Achenkirch
(rechts auf kleinem Parkplatz). Zur Hochplatte (1814m) haben wirs nicht
ganz raufgeschafft, da wir zu spät dran waren. ca. 1.45 h hochgegangen
(recht schnell) über zuerst langen Forstweg (sehr unangenehm zum Abfahren),
dann weite Wiesen zur Alm (welche?) von dort relativ steil hoch zum Joch.
Dort dann nach Süden zur Hochplatte. Abfahr war stellenweise ok (1.
Stück u. ab Alm wieder), aber 2 mal wegen Flachstücken abschnallen
müssen. Snowboarder unfreundlich. Diese Tour (angeblich auch Ausgangspunkt
zum Juifen) muss ich nicht noch mal machen. Um 17.00 Uhr bei Dunkelheit
waren wir zurück am Auto....
5  
Juifen 17.2.2007      
25.1.2003 Geparkt am Anfang von Achental, was wirklich schwierig ist, da es praktisch
keine offiziellen Parkplätze gibt. Also haben wir bei einem netten
älteren Ehepaar (ich glaube Hausnummer 5) geparkt, die dafür 1,5
Euro verlangten. Leider habe ich dort dann abends w'lich meine schönen
Snowboardhandschuhe liegen gelassen :(

Der Anfang ist der gleiche Weg wie zur Hochplatte.
Erst Ziehweg, dann flacher Anstieg zur Falkenmoos-Alm, dann steiler hoch.
Links bzw. gradaus geht's zur Hochplatte, rechts Richtung Juifen. Also auf
Forstweg durch ein kleines Tal (von der Hochplatten-Seite könnten Lawinen
kommen), dann am Ende hoch zur Schulterberg-Alm. Dort rechts oben queren
und dann sieht man den Gipfel auch schon sehr schön vor sich. Fotos
kommen noch! Eigentlich super Wetter, aber am Gipfel (1987m) war's doch
windig. Der Gipfelhand war wegen geringer Schneeauflage (und Windverwehung)
nicht so gut, dann aber kamen super Hänge! Leider sind wir etwas zu
weit links in einer Rinne gelandet aus der wir uns nur mühsam befreit
haben. Abschnallen, Felle drauf und spuren bis wir die allg. Spur wieder
erreicht haben, ca. 100 Höhenmeter hoch. Oben dann nochmal einen sehr
schönen Hang links runter; Martin ist sogar bis ganz runter (mir war
es etwas zu lawinengefährlich und es waren keine Spuren drinnen), bin
dann daneben runter. Oliver ist auf Forstweg geblieben; das hat ihm den
erneuten Wechsel auf Felle erspart. Dann waren wir wieder bei oben erwähnten
Abzweigung. Von dort normal runter, Ziehweg war ok, ist aber mit Vorsicht
(Steine, eng) zu geniessen. Wir waren erst um 17.25 am Auto, also ca. 7
Stunden unterwegs! Ca. 1200 Höhenmeter.
8

(da oft Umbauen)
 
Lähn 24.1.2006

Kurzfristig frei genommen und mit Frank und Ingo sehr früh nach
Lähn gedüst. Lähn ist der Ort nach Leermoos. Am Bahnhof
geparkt. Man konnte direkt am Auto die Ski anlegen und losgehen. Ca. 1100
Höhenmeter zum Pfutjoch (2196m). Super sonnige Tour (immer
in der Sonne). Wir wurden von einer Rentnergang verfolgt, konnten unseren
kleinen Vorsprung aber bis zum Gipfel (die letzten Meter geht man zu Fuss)
halten. Super Aussicht. Super Tag. Die Abfahrt war im oberen Bereich (wir
sind rechts runter) sehr schön. Dann fährt man an der Aufstiegsspur
entlang durch den Wald (nicht so prickelnd). Unten öffnen sich wieder
schöne Wiesenhänge. Allerdings war hier der Schnee schon etwas
harschig bzw. schwer. Wir waren schon um 11.45 am Gipfel und ca. 13.15
wieder zurück am Auto!

8,5

Ingo

Frank

Ingo bei Abfahrt (daneben
ist meine Spur!)

Luderstein (Wiedersberger Horn) 24.1.04 Parken in Hygna (nach Reith im Alpbachtal hoch). Über viele Almwiesen
nordseitige Hänge hoch (etwas doof, wenn es super Sonne gibt, aber
es schweinekalt ist :(

Nach ca. 2,5 h bzw. 1000 Höhenmeter erreicht man den Luderstein (1830m).
Von dort sind die anderen über einen Gratweg zum Wiedersberger Horn
(2127m); Martin und ich sind (da mit Snowboards unterwegs) schon mal halb
runtergefahren (geiler Powder!, aber schon etwas verspurt) und dann nochmal
so ca. 300 Höhenmeter hoch, wo wir die anderen wieder getroffen haben.
Gut an der Tour ist, dass man fast kontinuerlich schön abfahren kann.
Schlecht ist, dass diese Abfahrt auch vom Skigebiet aus (mit einem 15 minütigen
Aufstieg) möglich ist, und deshalb von unberührtem Schnee keine
Rede sein kann... Mit Manfred, Oliver, Werner, Ingo, Martin, Alexander.
8 Aufstieg
zum Gipfel




Oliver's Sturz



Alle
Navis 20.3.04 Geparkt in Navis an der Kirche. Fortweg ins Tal hinter. Vorbei an der
Blasigleralm. Richtung Hohe Warte. Vorher aber rechts abgebogen und der
Spur aufs Grat gefolgt (Richtung Scheibenspitze). Ca. 2350m. Geile Aussicht
auf Tuxer Berge. Leider bewölkt und recht warm. Abfahrt war grösstenteils
eine Qual, da fauler Schnee. Ski bzw. Snowboard sind dauernd ca. 20 cm eingesunken.
Wehe, man blieb mit dem Snowboard irgendwo stecken. Nette Stürze (siehe
Bild Ingo
) und blöde Stürze (ich bin auf eine im Schnee versteckt
Sitzbank gefallen - aua). Ziehweg zurück anfangs für Snowboarder
sehr nervig, da zu flach. Danach Einkehr beim Kirchenwirt (gute Negerschnitte!
Wirklich, der Schokokuchen hiess so!). Mit Manfred, Martin, Peter und Ingo.
4,5 Beim
Losgehen




Martin



Ingo's Sturz



Obernberg 14.2.04 GOC-Tour. Übernachtung im Gasthof Spoer. Vom Gasthof weg sind wir
etwas die Strasse hoch und dann bei einem Bauernhof einfach die Almwiesen
hoch. Dort auf einen Weg gestossen, den durch den Wald und einem Bach nach
etc. Besser wäre aber gewesen (haben Martin und ich nachmittags gemacht),
gleich den Hang beim Gasthof hoch und dann rechts durch den schönen
- nicht so dichten - Wald. Na ja, so oder so sind wir nach ca. 800 Höhenmeter
am Kastner Berg (ca. 2200m) angekommen. Oben war es sehr windig und der
Schnee demnach sehr verblasen. Abfahrt aus schönen einfachen flachen
Almwiesen, dann durch einen lichten Wald. Achtung: auf den letzten 200 Höhenmeter
sind mehrere Seile (für Lastlifte) gespannt! Sehr schöne letzte
Hänge nach Obernberg. Schnee unterschiedlich, Wetter fantastisch.
7,5 Obernberg

Bachquerung

Aufstieg

Pause

Gipfel

Tribulaun

15.2.04 GOC-Tour. Mit dem Auto nach Vinaders (1269) runtergefahren. Gegenüber
Gasthof geparkt (Versprochen, dort nach der Tour zu Essen; war auch recht
gut). Spur fängt direkt an der Kreuzung nach Nösslach an. Steil
hoch, dann durch den Wald. Es war sehr nebelig. Irgenwann waren wir über
dem Nebel in einer wunderschönen Winterlandschaft. Weiter oben wurde
es dann windig und wolkig! Ziel war Eggerberg (2280m), der sich am Schluss
ganz schön hinzieht. Insgesamt aber super zum gehen! Da so windig,
sofort umgebaut und runter gefahren. Super schöne, einfache Hänge.
Erst frei, dann durch einen lichten Wald. Am Schluss wieder freie Almwiesen
bis nach Vinaders. Super gute Abfahrts-Tour. Auch für Anfänger
sehr gut geeignet! Schnee von Pulver bis Bruchharsch. Leider wollte keiner
noch mal hoch :(
9

(abgesehen vom Wind)
Aufstieg
im Nebel


Winterlandschaft

5 of 10

Martin

Gipfel

Abfahrt

Obergurgl Winter 1997 meine allererste Skitour! nachmittags zum Dresdner Haus hoch (auf dem
weg, ok), tour auf Seelenkogel (3426m) ??? aufstieg ok, letztes stück
steil und schwierig (harscheisen!), dafür war die abfahrt (hinten Richtung
Skigebiet runter) super geil. dann wieder auf dem Weg zurück zum Dresdner
Haus. Mit Skigruppe von Herrn Oberhofer.
9  
Pfossental 2.3.2003 Geparkt am Vorderkaser (1693m, wir waren die einzigen), im Sommer muss
man kleine Parkgebühr wohl zahlen. Mit Ski am Rucksack Tal entlang
gestiefelt (kein Schnee) bis kurz vor Mitterkaser. Dann Rableid Alm; angeblich
hätte man da rechts hochgehen können, das war uns aber viel zu
steil. Also noch weiter ins Tal hinein bis auf ca. 2100m. Dann rechts über
Steilstufe hoch auf ca. 2400m. Dann beginnt ein wunderschöner, riesiger
Hang, der sich leicht steigend bis auf ca. 3200m raufgeht. Von dort hätte
man leicht die Texelspitze (3318m) machen können; aber wir waren etwas
kaputt und es wurde recht wolkig. Dann schöne Abfahrt (wo's sonnig
war), Schnee sehr unterschiedlich (hart bis brüchig, sulzig, etc.).
Wir sind relativ weit rechts gefahren und dann unten in einer Rinne (ging
sehr gut) bis zum Talgrund gefahren. Dann auf Zieweg zurück zum Ausgangspunkt.
Mit Goc. Ca. 8h, ca. 1500 Höhenmeter. Anstrengend!
8  
Pleissenspitze 1.4.2006 Geparkt am Karwendel-Wander-Parkplatz in Scharnitz. Erst mal auf der Teerstr.
ca. 15 Minuten zum Wiesenhof. Dann ca. 15 Minuten auf Forstweg zu Fuss hoch.
Dann Ski angeschnallt und zur Pleissenhütte (1757m), die sehr schön
gelegen ist. Man muss nicht den Forstweg hochgehen, sondern es gibt eine
Spur durch den Wald. Von der Pleissenhütte sinds noch ca. 2h zum Gipfel
(2569m). Mittendrin hätte ich mir aber gewünscht, dass ich nicht
zu faul gewesen wäre, meine Harscheisen anzulegen, da es stellenweise
doch recht rutschig war und es recht steil runter geht. Am Gipfel eine fantastische
Aussicht ins Karwendel um Umgebung. Wir fuhren los und Manfred ganz beschwingt,
bis Ingo fragte: "wo ist eigentlich dein Rucksack?". Zum Glück
war Christian noch am Gipfel und hat ihn mitgebracht. Das Warten wurde mit
einer super Firn-Abfahrt belohnt!!! Leider war es ab ca. 2000m mit dem Firn
zu Ende und der Schnee wurde sehr schwer. Nach einer schönen Hütten-Einkehr
sind wir auf dem gut zu fahrenden kleinen Forstweg abgefahren. So weit es
halt ging :) Felix und sein Hund Oscar waren auch dabei.
8  
Preda 10.2.2002 Preda - Nox (Almweiher) nach links hoch. Alp Mulix (2000m). Links ins
Tal hinter. Bis ca. 2350m hoch, aufgrund Lawinengefahr und schlechtem Wetter
(Schneefall, Nebel) umgekehrt. Scheiss-Abfahrt, steinig!!! Am Ende durch
Waldweg war ok.
3  
12.2.2002 Preda (1750m) - Lai da Palpuogna - Crap Alm - Albulapass (2312m). lange
Strecke wenig Steigung. Abfahrt auf der Passstr. bis auf kurzes Stück
zur Crap Alm (das zwar geil war, aber auch steinig). Super Wetter. Eindrucksvolle
Landschaft. Wir waren ganz alleine (Andreas, Volker, Horst, Oliver). Eigentlich
mehr Skiwandern als Skitour.
6
Risserkogel 28.3.04 Geparkt zwischen Kreuth und Wildbad Kreuth, wo es zur Schwaiger Alm geht.
Erst ein flacher Forstweg (an der Schwaiger Alm vorbei), dann links hoch.
Relativ steil erst durch den Wald, danach werden die Hänge immer freier.
Man erreicht den Grad vom Grubereck (1671m) zum Risserkogel (1826m). Der
Grad ist aber nicht wirklich für Skitouren geeignet, deshalb gingen
wir nicht bis zum Gipfel. Erste Abfahrt bis ca. auf 1150m entlang der Aufstiegsspur.
Da es so super geiler Pulverschnee war, nochmal hoch und dann die ganze
Abfahrt noch mal gemacht. Ganz unten mussten wir abschnallen, da zu wenig
Schnee und der Weg auch etwas zu eng zum fahren war. Einkehr dann in der
Schwaiger Alm (gutes Schnitzel). Super Winterwetter. Mit Martin, Manfred
und Henning.
9,5 Dietmar beim
Hochgehen




Oben erst mal Pause
Rofanspitze 1.2.04 Parken in Maurach an der Talstation der Gondel. Man kann entweder die
Piste hoch oder (faul wie wir sind) mit der Gondel fahren. Einfache Fahrt
11 bzw. 9 (DAV) Euro. Mein 2003-Ausweis wurde nicht mehr akzeptiert. Sauerei!!!
Gondel geht bis 1840m. Von dort dann ein bisschen durchs Skigebiet queren
und hinten rechts der Aufstiegsspur folgen. Geht immer leicht ansteigend
zur Rofanspitze (2259m). Ca. 2h Aufstieg. Super Aussicht. Super Wetter.
Dann sind wir Richtung Wiesing runter. Schnee war schon etwas zsamgfahren.
Rechts (im Schatten) noch ein super Powder hang. Den nochmal hoch, dann
aber endgültig runter. Sehr interessante, vielfältige (mal steil,
mal flach) Abfahrt. Schnee sehr unterschiedlich. Weiter unten Achtung: auf
Ziehweg bleiben, nicht durch den Wald! Ganz unten fährt man dann den
Rodelweg bis kurz vor Wiesing. Abschnallen. Zur Bushaltestelle (auf der
Strasse zum Achensee). Bus kommt immer kurz nach voll. Super Tour mit Martin
und Alexander!
9,5 Gipfel?



Martin im Schnee



Alexander bei der Abfahrt



Kurz vor dem Ende, Wiesing
Roter Stein Winter 1999 mit deep powder skis (mühsam beim aufstieg), gut beim Abfahren, letztes
stück nur zu fuß auf Gipfel, unten furchtbar vereist/hart. Mit
Martin, Johannes, Thorsten, etc.
6  
9.4.04 Tipp von Gerd. Parken kurz vor Bichlbächle. Spur geht direkt vom
Parkplatz (ca. 1250) los; erst flach dann über einen Bach, dann steil
hoch. Dann gibt es wieder eine flächere Stelle, bevor der Gipfelhang
beginnt. Oben lässt man die Ski am Skidepot und geht die letzten Meter
am Grat entlang hoch zum Gipfel (2366m). Leider bekam Thomas Knieprobleme,
so dass er in der Mitte auf mich wartete. Gipfel in Wolken, ansonsten Wetter
ok. Schnee zwischen etwas Bruchharsch, Firn und Sulz hin und her wechselnd.
Abfahrt entlang der Aufstiegsspur; in der Mitte kann man aber sich links
halten und den meisten Spuren aus dem Weg gehen. Super Tour (ca. 3,5 h)
im Frühjahr.
8  
18.3.2006 Goc-Tour mit Peter, Martin, Oliver und Manfred. Parken war nicht so einfach,
da glatte Strasse und die Parkplätze alle schon vergeben waren. Wir
haben dann weiter unten geparkt. Wetter an sich super, aber ein kalter Wind
beim Hochgehen (auf dem Gipfel aber witzigerweise nicht). Diesmal bin ich
zum Gipfel hoch geklettert. Recht anstrengend, da sehr steil. Die super
Aussicht belohnt aber! Insgesamt ca. 2.15 Stunden mit Skiern hoch und ca.
20 Minuten Gipfelkletterei. Super Abfahrt. Zum Teil noch Pulverschnee, ansonsten
leicht brüchig oder windverblasen. Später dann Einkehr im Golfcenter
von Lermoos. Schöne Aussicht, aber doofe Bedienung und winzige Portionen.
Nicht empfehlenswert!
8,5 Hoch.
Im Hintergrund der Gipfel


Aussicht vom
Skidepot

(ich hatte leider keine Kamera am Gipfel)
Scheinbergspitze 30.12.2005 Um es gleich vorweg zu nehmen: die Scheinbergspitze haben wir nie erreicht.
Geparkt haben wir zwar auf dem richtigen Parkplatz (ca. 4km nach Schloss
Linderhof); haben dann aber direkt nach dem Parkplatz nicht die richtige
Abzweigung nach links genommen, sondern sind grad aus immer dem Forstweg
gefolgt, der dann in einen kleineren Weg übergeht. Irgendwann wäre
es mal links zur Ammergauer Hochplatte gegangen, aber wir sind immer grade
aus, bis wir dann mal den Bäckenalmsattel (1540m) erreicht haben. Immer
noch im Schatten. Die Spur ging rechts hoch Richtung Feigenkopf, war uns
aber etwas zu kritisch (Abbruchstellen). Hinten runter (Richtung Westen)
wollten Manfred und Wilhelm auch nicht, also bin ich dann doch kurz den
ersten Anstieg zum Feigenkopf hoch. Dort stand ich dann wenigstens in der
Sonne und habe mich mit etlichen Leuten unterhalten, die alle auf den Scheinberg
wollten, sich aber - wie wir - verlaufen hatten. Einzeln sind wir dann den
steilen Hang runter und ich bin den anderen beiden nach. Manfred hatte grosse
Probleme mit seinem neuen Splitboard.... Nach einigem Schieben (zum Glueck
gings leicht bergab) waren wir wieder beim Auto. Was für eine blöde
Tour. Die Winterlandschaft war aber herrlich.
4 auf
dem kalten Forstweg


Winterlandschaft

Ich fast auf dem Gipfel,
aber zumindest in der Sonne
Schloss Neuschwanstein Winter 1999 Richtung Säuling, aufgrund schlechter schneeverhältnisse (Bruchharsch)
nur mit kurzski rauf. übernachtung auf Hütte, abfahrt nur eingeschränkt
sinnvoll
4  
Schnalstal 3.3.2003 Parken kurz vor Kurzras (Talende). Links hoch. Wir sind durch den Wald
hoch, besser wäre aber den Ziehweg hochzugehen, der noch etwas weiter
in Richtung Skigebiet beginnt. Nach der ersten Steilstufe ist man ca. auf
2200m. Man geht ein langes, flach ansteigendes Tal hinter und dort dann
Richtung Saldurspitze (3433m). In der Mitte des Anstiegs gab es eine gefährliche
Szene: Riss durch einen Hang. Wir sind vorsichtig weiter. Oben auf dem Gletscher
sind wir links zu einem kleinen Vorgipfel (Innere Saldurspitze?). Gutes,
sonniges Wetter, nur etwas windig auf dem Gipfel. Abfahrt war recht gut.
Unten für Snowboards schlecht, deshalb sind Martin und ich nochmal
ein paar Meter hoch (um uns das Schieben zu ersparen); hat aber nichts gebracht.
Abfahrt durch Wald schwierig, besser war der Ziehweg. Ca. 7h, Ca. 1450 Höhenmeter)
8  
Seekarkreuz 8.3.2003 Mit Martin, Manfred und Flo. Parken und Aufstieg siehe unten. Allerdings
sind wir einer blöden Aufstiegsspur nach; offensichtlich von einem
Irrläufer gelegt... Martin brach einen Teil seiner Bindung ab. Umkehren.
Manfred's Fell musste mit Duct Tape an den Ski geklebt werden, etc. Chaos.
Schnee war auch nicht gut; und aus dem anfangs wunderschönen Wetter
wurde es wolkig und windig. Gipfelhang war bruchharschig, danach ok. Nur
Seekarkreuz macht definitiv keinen Spass, dafür ist es zuviel Ziehweg.
Ca. 5 Stunden.
5  
Seekarkreuz - Schönberg - Hochplatte

(=Rauhalmrunde)
4.1.2002 Mit Martin, Andreas, Oliver, Volker u. Gisela. Super Wetter. Im Schatten
etwas kalt. 3. Parkplatz nach "Hans-Seidelstiftung" in Wildbad
Kreuth. Neben der Rodelstrecke am Bach entlang (wunderschöne Winterlandschaft)
rauf zur Schwarzentennalm. (1027m). Von dort links über netten Hang,
dann durch Gebüsch/Wald zurück zum "offiziellen" Weg.
Nach ca. 3 Stunden (including breaks) waren wir auf Seekarkreuz (1601m).
Zur Rauhalm runter (gut) und Richtung Schönberg (1621m) wieder hoch.
Letztes Stück ist recht steil. Dann super Abfahrt vom Schönberg
Richtung Hochplatte (1595m). Einfacher Aufstieg. Dort dann auf Nordhang
runter. Unteres Teilstück war blöd zu fahren (z.T. Lawinenstückchen).
Dann wieder durch den Wald kämpfen um nochmal eine kleine Abfahrt zur
Schwarzentennalm zu haben. Dann saublöder Ziehweg/Rodelweg zurück
zum Auto. Das war das einzige Manko an dieser Tour.
7.5  
14.1.2006 Mit Martin, Manfred, Manfred, Werner, Peter und Oliver. Super Wetter.
Sehr kalt beim losgehen. An der Schwarztennalm gab es riesige Eiskristall-felder
zu bewundern. Am Seekarkreuz waren wir noch ziemlich unter uns, aber am
Schönberg waren viele andere Tourengeher, die zum Grossteil von Lenggries
(Fleck) rauf sind. Auf der Hochplatte waren wir dann ganz allein. Die Abfahrten
waren unterschiedlich (Schnee mal fest, mal zerfahren, mal leicht harschig).
Das beste Stück war das Mittelteil von der Hochplatte. Dann wieder
durch den Wald zur Schwarztennalm. Dort nett eingekehrt und dann zurück
zum Auto.
8,5 Kristalle

Anstieg
zum Seekarkreuz


Weg zum
Schönberg


Weg
zur Hochplatte


Gruppenbild
auf der Hochplatte

Sellrain Winter 1998 meine erste skitour mit snowboard und deep powder skis (die mir dann beim
runterfahren total im weg waren), unten blöd zsamgefahren, oben sehr
schöner schnee, langer aufstieg, war völlig kaputt!!!
6  
15.3.2003 Lampsenspitze (2876m). Parken in Praxmar (1689m) (3 Euro Parkgebühr
oder Übernachtungskarte). Erst etwas durch den Wald, dann aber schöne
Wiesen relativ problemlos bis kurz vorm Gipfel immer schön gleichmässig
steigend. Ein paar Höhenmeter dann noch zu Fuss zu einer wunderschönen
Aussicht. Abfahrt war erste Sahne, da sehr breite Hänge und man immer
noch unverspurtes Gelände finden konnte. Nur ab ca. 2000m war der Schnee
hart, also sind wir auf dem Ziehweg abgefahren. Nach wolkigem Beginn super
Wetter.
9,5 Vorbereitungen

Dietmar

3 am Gipfel
16.3.2003 Schöntalspitze (3008m). Parken in Lüsens (1634m) (3 Euro Parkgebühr
oder Übernachtungskarte). Zuerst auf Ziehweg bis man zu einer Bachüberquerung
kommt. Dort rüber und dann sehr steil (Harscheisen!) den Waldhang hinauf.
Oben wird es flacher und man wandert über mehrere Hügel bis zum
Gipfelhang rauf. Dieser ist wiederum extrem steil. Die Ski lässt man
ca. 80 Höhenmeter unterhalb des Gipfels. Oben war es sehr windig, aber
zum Glück kam dann die Sonne raus (wieder geile Aussicht). Die Abfahrt
war sehr unterschiedlich: mal steil und hart, mal tiefer, schwerer Schnee,
dann wieder Bruchharsch. Das letzte Stück war total scheisse, super
harter Untergrund. Wir sind rechts halten (zu weit rechts?) über einen
Lawinenabgang (hart gefrorene Schneebrocken) abgefahren. Aua! Unten Einkehr
im Alpengasthof Lüsens (guter Putenbrustsalat)
6,5

360
Grad Blick vom Gipfel

alle
auf dem Gipfel

ich auf dem
Gipfel


steiler Anstieg

Blick runter

14.4.2006 Zwiesebacher Roßkogel (3081m). Geparkt in Haggen (1646m). Langer,
langsamer Anstieg durchs Kraspestal. Zwei kurze steile Anstiege, dann wieder
flach über den Kraspesferner. Sehr gutes Wetter. Wenn ich mal Zeit
habe, stelle ich eine längere Beschreibung online :)
8 Am Anfang
der Tour


Nach der ersten Steilstufe

Pause vor dem letzten Stück
15.4.2006 Lüsener Fernerkogel (3298m). Geparkt in Lüsens (1634m). Ist
umsonst, wenn man einen Übernachtungsbestaetigung dabei hat. Erst recht
lange am Talboden entlang bis man den steilen Anstieg erreicht. Man folgt
der rechten Spur hoch und geht im Endeeffekt halb um den Berg. Oben (ca.
2900m) erreicht man ein Gletscher-Plateau und muss dann sich rechts haltend
über einen kleinen steilen Anstieg über die Plattige Wand. Dann
noch kurz über den Rotgratferner und man ist am Skidepot. Dann ca.
20 Minuten steiles Klettern mit 2-3 schwierigen Stellen bis man den Gipfel
erreicht hat. Runter haben dann Frank und Jan uns Nicht-Kletterkünstlern
geholfen. Sehr schöne, lange Abfahrt mit sehr unterschiedlichem Schnee
(ein Stück war mal schön firnig). Unten dann schon sehr schwerer
Schnee. Lange Tour (4-5 h hoch) mit tollen Ausblicken. Super Wetter!
8,5 Alle
vor der Tour


Am Gipfel

Blick zurück
auf den Gipfel bei der Abfahrt
16.4.2006 Hochalter (2678m) von Kühtai aus. Wetter sah schlecht aus (ganz leichter
Regen); so dass nur Jan und ich beschlossen eine kleine Tour zu gehen. Lustigerweise
kam nach einer halben Stunde die Sonne raus und es wurde dann noch eine
sehr schöne Tour. Wir sind vom ersten Parkplatz aus am Rande der Piste
ganz rechts aufgestiegen und dann zum Hochalter (steiler Schlussanstieg)
hoch. Die Abfahrt war überraschend gut, so dass wir gerne noch weiter
gefahren wären. Ca. 1.5 h hoch. ca. 650 Höhenmeter.
6  
Spitzingsee Sylvester 2000
auf den Taubenstein, zum Taubensteinhaus (1556m),
erstes mal mit carving ski und trecker auf skitour. ging gut, aber sofort
blasen gelaufen. abfahrt seitlich, netter schnee, aber keine unterlage!!!
unten schon zsamgfahrn
5  
23.4.2001 Super Wetter!!! Kurze Tour. von der unteren First-Alm zum Rosskopf.
ca. 500 Höhenmeter. einfacher Aufstieg. Sonnen!!! Abfahrt über
Steilhang sehr gut, danach war der Tiefschnee leider schon zu nass. Unten
leider falsch (nach links) abgebogen. Zu Fuss zum Parkplatz zurück
(ich Dummerchen! :)

insgesamt ist aber Spitzingsee einfach zu flach zum Skifahren!
7

(wegen wetter:)
 
27.4.2001 mit martins kurzski (fkt. recht gut) hoch, vom Taubensteinhaus rechts
die abfahrt (für snowboards sehr schön, mit skis waere es zu w'lich
zu flach). schöner firn! danach dann talabfahrt vom taubensteinhaus
(blöde flachstelle in der mitte). ca. 800 Höhenmeter. super wetter!
7  
24.11.2001 Taubenstein: Neuschnee!!! Schneetreiben! Das
flache Zwischenstück war sch..., oben wars zu windig. aber unten wars
super! gleich noch mal rauf :)
oben 4

unten 9
 
8.12.2002 Rosskopf (1580m): sehr geringe Schneeauflage
(ca. 10-30 cm). Mit Martin zu Fuss entlang der Skipiste hoch. Ging recht
gut. Oben ist man ein bisschen eingesunken. Gipfel sah knapp aus der Wolkendecke
raus. Oben zufällig Harald von Jester-boards getroffen. Abfahrt war
diffizil, da man sehr auf Steine achten musste; wo's flach war, ging's.
5  
20.12.03 Parken an der Gondel vom Taubenstein: Hoch zum Gondelbergstation.
Dann rechts runter bis man an den Forstweg stösst. Wieder hoch zur
Bergstation. Gleichen Weg wieder halb runter, links hoch zum Lämpersberg
(1789m). Schöne, klare Sicht bis nach München! Erstes Stück
runter war steinig, dann gings recht gut, unten links an Hütte vorbei
bis man wieder auf der Piste ankommt. Dann wieder hoch zur Bergstation und
dann endlich zurück zum Auto. Insgesamt 4mal rauf/runter. Wieviel Höhenmeter?
keine Ahnung. Super Wetter. Gerade genug Schnee für die erste Tour
in der Wintersaison 03/04. Mit Manfred, Werner und Martin.
8  
21.11.04 Wohl frühester Skitourenbeginn ever :) Wir dachten, wir wären
die Einzigsten, aber der Parkplatz war voll. Hoch zum Taubenstein, dann
rechts runter. Wieder hoch (mit Pause an der Liftstation). Dann normale
Abfahrt. Schnee überraschend gut, etwas windverblasen. Sonnig, kalt
und windig.
   
12.3.05 Mit Werner, Martin, Gerd und Alfred. Hohe Lawinengefahr, also sicherer
Berg. Vom Parkplatz in Spitzingsee (3 Euro) sind wir auf einer blöd
gestreuten Strasse/Forstweg Richtung Valepp und dann hoch gegangen. Ca.
30 Minuten (ätzend). Dann konnten wir die Ski anschnallen. Rauf zum
Lämpersberg (Man geht kurz über die Skipiste, aber an diesem Tag
war wegen starkem Wind die Taubenstein-Gondel ausser Betrieb). Oben war
es dann eben auch recht windig und unangenehm. Die Abfahrt entlang der Aufstiegsspur
war relativ gut (teilweise Pulvrig, teilweise windgepresst, teilweise bruchharsch).
Unten haben wir dann eine Lawinensuchübung abgehalten und ich habe
in recht kurzer Zeit Alfred's Lawinenpiepser lokalisiert :) Dann noch mal
hoch zum Taubenstein und neben bzw. auf der Piste runter zum Parkplatz.
6,5
Bei der Lawinensuchübung

Ich vor meterhohem
Schnee
Sudelfeld, Oberes 9.12.2001 Mit Werner. Vom Parkplatz (ca. 1100 m) über Tagweidkopf (1634m) zur
Lacherspitz (1724m). Dort runter Richtung Sudelfeld
gefahren. Fehler! Der Hang vom Tagweidkopf ist wesentlich schöner.
Als wir das bemerkten, sind wir diesen geilen Hang (ca. 200 Höhenmeter)
noch 2mal rauf :) Super Pulverschnee oben, unten zum Parkplatz hin schon
zu sehr zsamgfahren. Super Wetter!
7

(der eine Hang kriegt aber eine 10)
 
16.12.2001 Mit Werner, Andi u. Martin. Wieder am oberen Sudelfeld geparkt, allerdings
am nächsten Parkplatz. Wir wollten zum Wildalpjoch,
sind aber zu weit links gegangen u. so wieder zur Wildalm gekommen. Dort
an den Hütten vorbei und dann links am Berg hoch. Wir sind am Grat
links vom Wildalpjoch gelandet; hätten über diesen Grat gehen
können, aber haben das aus Sicherheitsgründen gelassen. Schöne
Abfahrt u. dann sind wir wieder den Super-Hang vom letzten Mal (9.12.) hoch
bis zum Tagweidkopf. Schöne Abfahrt, super Schnee. Bei den Hütten
dann links gehalten u. etwas durch den Wald. Dann auf dem Forstweg zurück
zum Parkplatz.
9

wegen super schnee u. wetter
 
11.1.2003 Mit Manfred (2*) und Martin. Sehr schönes Winterwetter (kalt im Schatten),
sehr schöne Winterlandschaft. Zuerst im Skigebiet hoch (da nur 2 Lifte
offen, hat aber trotzdem genervt). Zum kleinen Traiten. Raufgehen war recht
gut (einmal muss man wieder bergab). Schöner kleiner Gipfel. Aber die
Abfahrt war (v.a. am Gipfelhang) schlecht, einfach zu wenig Schnee). Mein
Snowboard musste drunter leiden :( Danach dann mal wieder zur Lacherspitz.
Etwas bessere Verhältnisse. Auf Ziehweg das letzte Stück. Autoschloss
vereist, Schlüssel verbogen. Zum Glück sind die anderen handwerklich
geschickter als moi....
2-8  
1.2.2003 Nach dem Breitenstein sind Hannes, Martin und Werner noch mit zum Lacherkopf.
Sehr schneller Aufstieg bei sehr guten Bedingungen. Martin wollte unbedingt
die Abfahrt am Bergrücken machen (immerhin waren schon 3 Spuren drinnen).
Super Aussicht, super Sonnenuntergangsstimmung (Wendelstein in sehr schönem
Licht). Oben auch guter Schnee, dann Bruchharsch (für Snowboarder kein
so grosses Problem). Unten haben wir dann einen falschen Weg gewählt.
Zu weit rechts! D.h. wir mussten durch Wald, 2mal über Stacheldrahtzaun
immer links haltend und haben dann müde um 17.30 den Parkplatz erreicht.
8,5 wendelstein



vor der Abfahrt




Gipfel
9.2.2003 Nachmittags (nach Badmintonturnier) noch nach Bayrischzell gefahren (mich
mit Martin und Wolfgang getroffen). Da Trainsjoch gesperrt war, wieder unser
Lieblingsberg. Super Wetter, wenig Leute (da schon spät). Oben schöner
Pulverschnee, unten bereits verharscht!? Mit Skieern und Manfreds Tourenstiefel
(doch zu gross)
7,5  
Südtirol Ostern 2005 1. Tag: Vom Glieshof (dort auf 1810m haben wir übernachtet) im Matscher
Tal zu Fuss (Ski wegen fehlendem Schnee) zur Inneren Matscher Alm (2022m).
Ca. 45 min. Auf dem Weg dorthin kam uns schon eine früher aufgebrochene
Gruppe entgegen: "Schnee ist zu weich". Ski angemacht und hochgestapft.
Schon nach einigen Höhenmeter brach der jeweils vorausgehende bis zum
Boden ein :( Nach ca. 40 Min. haben wir aufgegeben. Kurze Pause und dann
durch super schweren Schnee nach unten. Viele Stürze. Peter ist gleich
zu Fuss gegangen :) Diese Tour war einfach desaströs.
1 Vorm Losgehen

Umkehr-Pause

Hermann's Sturz

Oli's Sturz

Volker fährt
mit Fellen ab


Peter trägt seine
Ski runter

  2. Tag: Mit dem Auto ins Langtauferer Tal. In Melag (1900m) am Skilift
geparkt und die apere Skipiste hoch (ging gut). Der zweite Lift ging bis
ca. 2350m. Dann gerade hinter durchs Valbenair und zur Mitterlochspitze
rauf. Letztes Stück war recht steil und kann lawinengefährlich
sein. Am Joch haben wir Stop gemacht und sind aufgrund des nebligen Wetters
nicht bis zum Gipfel (3176m) geklettert. Die Abfahrt wäre super gewesen;
wenn man etwas mehr gesehen hätte. Dann Flachstück (einbrechen
in weichen Schnee) zum Skigebiet und die Skipiste (hat Spass gemacht) runter
zum Auto.

Danach haben wir noch etwas Kultur gemacht und uns Gluns (kleinste ummauerste
Stadt) angeschaut. und Kuchen gegessen :)
6,5

(gute Tour, aber Wetter hätte besser sein
können)
Parkplatz

Anstieg

1. Stück
geschafft


weiter Anstieg

Oben Pause (Hermann)

Abfahrt (Oli und
Peter)


Gruppe in Gluns
  3. Tag: Mit dem Auto nach Schlinig. Dort gab es leider keinen Schnee.
Also haben wir die Ski im Auto gelassen und sind per pedes zuerst zur Schliniger
Alm (1868m) und dann zur Sesvennahütte (2258m). Von dort könnte
man sehr schön den Piz Sesvenna (3205m) machen. Aber unsere Ski waren
ja im Auto...

Wir sind dann mittags, als das Wetter besser wurde noch ein bisschen bei
der Hütte rumgeklettert und haben die Sonne genossen. Ich wäre
gerne noch auf einen Gipfel (Vernung Kopf oder Rasass Spitz), aber wir waren
dafür schon zu spät dran. Abstieg dann z.T. rutschend über
Schneefelder. Meine Schuhe waren pitschnass.
x Unser aller Lieblingshund

Andreas mit Hund

Klaus

Mt Sesvenna
  4. Tag: Mit dem Auto ins Rojen-Tal. Beim Skilift geparkt und dann am Bachbett
entlang noch weiter ins Tal hinein gegangen. Angepeilter Gipfel war der
Seebodenspitz (2859m), der wirklich gut zu besteigen ist. Als wir den Gipfel
erreichten, klarte der Himmel langsam auf :) Die ersten 3 Hänge waren
super zu fahren, aber dann ging der nasse Schnee los. Viele Stürze!
Und ich habe meinen Skiteller gleich 2mal verloren :(

Einkehr dann im Gasthof Rojen mit einem super langsamen, völlig überforderten
(betrunkenen) Wirt. Hier besser nicht übernachten.
7,5 Kurz vorm Gipfel

Alle auf dem
Gipfel


Abfahrt

Franz

Alex

Meine Spur
  13-15.März 2009 3 Skitouren: Flatschspitze, Kleine
Kreuzspitze und Zinseler
Super  
Trainsjoch 12.1.1.2002 mit Martin, Thorsten, Wieland u. Johannes. Parken ca. 1km südlich
vom Ursprungspass. Ich mit Schneeschuhen u. Snowoard! Links hoch Forstweg/Rodelbahn.
Nach ca. 30 Minuten von Rodelbahn links weg übers Feld (und Zaun) Richtung
Trainsjoch (immer schräg links hoch). Am Joch angekommen nach links
hoch zum Trainsjoch (1708m). Die letzten Meter waren ziemlich vereist (Windverwehung).
Gefährliche (?) Abfahrt (sehr steil) nach Süden zur Trainsalm.
Oben guter Schnee, mitte waren einige Lawinen abgegangen, unten wieder gut.
Dann wieder hoch zum Semmelkopf (1558m). Am Grad entlang bis zu einer super
Nord-Abfahrt (Einstieg ist schwierig zu erkennen - geht durch den Wald).
Absolut fantastisch!!! Die letzten Meter über Rodelbahn (schwierig
mit Snowboard). Wetter durchwachsen.
5-10  
26.1.2003 Mit Martin und Manfred. Da wenig Zeit und viel Schnee wollten wir gleich
Richtung Semmelkopf, ohne erst auf's Trainsjoch zu gehen. D.h. wir sind
von der normalen Aufstiegsspur ab und mussten selber spuren, da vor uns
noch keiner so blöd war... Recht anstrengend, da recht schwerer, dichter
Neuschnee (ca. 30-40 cm). Was soll ich sagen, nach 2,5 Stunden waren wir
immer noch nicht oben. Ich habe mich dann verabschiedet (da Seb am Parkplatz
wartete, und bin diesen Super Hang (siehe oben) runter. Der ist wirklich
genial! Auch lawinensicher, da er auf der Kuppe entlang geht. Leider nur
mit Skiern ohne Snowboard unterwegs (bin dann dafür noch für 2
Abfahrten zum Sudelfeld... :) Wetter eher schlecht (leicht geschneit)
5

(weil wir selber spuren mussten)
 
31.1.04 GOC-Tour. 9 Teilnehmer! Diskussion am Parkplatz mit dem Wirt der Mariandl-Alm
("das sind meine Parkplätze!"). Im Schatten kalt, in der
Sonne wunderschön. Super Powder. Erst auf den Gipfel (alles voller
Schnee), dann aufgeteilt: Eine Gruppe Rinne runtergefahren, eine Gruppe
aussen rum. Treffpunkt Almen. Dort dann Aufstieg zum Semmelkopf. (Idee:
vom Semmelkopf mal südseitig runter?). Eine Gruppe vordere Abfahrt
(schon etliche Spuren drinnen; unten queren). Andere Gruppe zur Super-Abfahrt
(unverspurt). Unten verhinderte Einkehr beim Zipfelwirt (schlechte Auswahl)
und beim Cafe Winkelstuben (voll, aber geile Torten).
eigentlich eine 10 Pause
vor dem Gipfel




auf dem Gipfel



ich



Abfahrt (Rinne)
13.3.04 Kurzfristig fürs Trainsjoch entschieden, da schon sehr warm und wir
von der Nordabfahrt noch Pulverschnee erhofft hatten. Erst auf den Gipfel,
dann Abfahrt den Grad entlang runter, nicht zu den Almen, da der Schnee
einfach schon zu schwer/nass war. Hoch zum Semmelkopf, die Traumabfahrt
gesucht (ca. 10 m vor letztem Gipfel). Dort erstmal eine halbe Stunde in
der Sonne geschlafen. Abfahrt dann gut, aber auch hier der Schnee nicht
mehr pulvrig. Achtung beim Einstieg (Steine). In Bayrischzell dann auf der
Sonnenterasse irgendeines Hotels Eis gegesssen. Mit Oliver, Peter und Manfred.
Und ich habe zum ersten Mal Martin's
Snowboard-Bindungsadapter
getestet. Hat hervorragend geklappt!
7 Dietmar
mit Bindungsadpater




Peter



Manfred
27.3.04 Skitour mit meiner Frisbee-Gruppe WegWerfGesellschaft.
Starker Schneefall die Tage zuvor. Lawinenstufe 4. Anfangs Sonne, dann bewölkt.
Weg war kaum gespurt (nur 3 Leute vor uns). Bin oft mit den kurzen Skiern
eingebrochen. Mark war mit Schneeschuhen unterwegs. Abfahrt zu den Almen
war ok. Dort kleine Pause. Dann hoch zum Semmelkopf. Die Skifahrer sind
auf direktem Weg runter (waren noch keine Spuren drinnen), die Snowboarder
sind zur "Geheimabfahrt". Mühsames Spuren!!! Aber die Mühe
wars wert. Geiler Pulver! Unten noch Einkehr in der guten Konditorei in
Neuhaus. Martin bestellte 3 Stück Kuchen! Mit Kathrin, Thomas, Mark,
Martin und Ingo.
9 Bilder
sind in der Photogallery auf der WegWerferSeite
30.12.04 Blauer Himmel. Sonnig, aber kalt. Mit Manfred und Mark. Spur ging rauf
zum Semmelkopf. Dort sind wir dann südseitig runter. Schnee schön
und pulvrig, aber zum einen zu viel Pulver, zum anderen zu flacher Hang.
Wieder hoch, dann am Grat entlang zur "geheimen" Abfahrt. Dies
hat 40 Minuten gedauert, da ich spuren musste! Einstieg sehr steinig. Insgesamt
fehlt einfach die Unterlage. Trotzdem schöne Abfahrt. Aber die Bretter
schaun aus....
7,5

(wegen schlechter unterlage)
Kl.
Gruppenbild oben


erste kl. Abfahrt

Stapfen durch
tiefen Schnee zur Abfahrt


Mark

Manfred
5.3.2005 Wieder Tour mit meiner Frisbee-Gruppe (s.o.). Zuerst schön sonnig,
dann bewölkt, und als wir am Gipfel waren, hat es fett zu schneien
angefangen. Dann Bruch-harsch-Abfahrt runter zu den Almen. Aufstieg zum
Semmelkopf und - wie immer - super Waldabfahrt. Mit Kathrin, Regina, Mark,
Flo, Mike, Christoph, Frank und Martin.
7,5

(Bruchharsch)
Photos
auf der WegWerfer-Site
29.12.2005 Tour mit Wilhelm aus Hannover. Wir waren spät dran. Sind erst um
12.30 am Parkplatz los. Kein Schwein unterwegs. Schön ruhig. Sind aus
Konditions- und Zeitgründen nur auf den Semmelkopf und dort eine sehr
schöne Schneise runter. Fantastischer Pulverschnee! Wilhelm meinte,
das wäre erst das dritte Mal, das er so guten Schnee gehabt hätte!
Leider kommt es auf den Photos nicht so gut raus.
9 Winterstimmung

Wilhelm und ich

Wilhelm (im Hintergrund
Trainsjoch)


vom Semmelkopf aus

Wilhelm bei der Abfahrt
21.1.2006 GOC-Tour geleitet. 10 Teilnehmer, darunter 3 Anfänger. Zum Glück
waren Frank, Ingo und Martin dabei, die geholfen haben... Leider hatte Rudi
ein Problem mit seiner Bindung, so dass er bei der Mariandlalm auf uns warten
musste. Martin hätte das Problem leicht lösen können, aber
er hat vorweg gespurt, da noch keine Spur da war. Später trafen wir
dann auf eine recht steile und eher ungewöhnliche Spur (rechts am Waldrand
hoch), die dann den steilen Hang querte und zum Grat entlang ging. Dann
zum Gipfel hoch, der leider recht windig war. Ansonsten hatten wir Glück
mit dem Wetter, da es schlecht vorhergesagt war, aber dann eigentlich für
uns ganz gut. Entlang der Aufstiegsspur runter und dann links zu den Hütten
ab. Zum Teil schwerer Schnee. Schöne Pause an den Hütten und dann
hoch zum Semmelkopf gespurt. 7 Leute zur Waldabfahrt. Ich bin mit Georg
die vordere Schneise runtergefahren, was wirklich ein super schöner
Hang ist (wenn noch nicht viele Spuren drinnen sind). Einstieg ist oben
vom Semmelkopf an den aufgeforsteten kleinen Tannen vorbei und dann nach
links. Und dann öffnet sich der Hang gerade bis unten durch. Schnee
war in den nordgerichteten Hängen sehr schön pulvrig. Alle sind
gut runtergekommen. Einkehr dann beim Cafe Kögl. Lecker Torte essen
:)
8 K1
und K2


Spitzkehrenaufstieg

Alle am engen
Gipfel

Feb. 2006 Mit Martin, Alfred und Peter. Ich habe Manfred's Splitboard ausprobiert.
Lawinenstufe 4 war angesagt, deshalb schon wieder Trainsjoch. Wir konnten
aber trotzdem relativ sicher bis zum Vorgipfel. Dann zu den Almen runter
und über Semmelkopf (vordere Abfahrt) nach unten. Super fetter Tiefschnee.
Leider hat herausgestellt, dass das Splitboard (T3) einen schlechten Auftrieb
hatte und sich leicht in den Schnee bohrt. Zusammenbau und Aufstieg haben
dagegen relativ gut (mit Alfreds Hilfe) geklappt. Vielleicht war es auch
einfach nur zu kurz für den vielen Schnee. Gutes Wetter!
8 Abfahrt
zu den Almen


Zusammenbau
des Splitboards am Semmelkopf
Wallberg 6.4.2003 Neuschnee! Ich konnte zu Fuss (ohne tourenski) zum wallberghaus (1620m)
hoch (nur stellenweise war der weg verschneit); zuerst über skipiste
(glashang), dann über wanderweg (zieht sich ziemlich). ca. 2 h 15 min.
oben sehr windig und eher ungemütlich. aber die abfahrt im oberen teil
war ein traum: geiler pulverschnee! unten war wenig schnee, man konnte aber
trotzdem bis zum parkplatz fahren. gondel war wegen revision zu. mit martin
6  
Wallberg/Setzberg 29.12.04 Erst mit der Gondel den Wallberg hoch (9 Euro pro Person - sauteuer).
Dann über schöne Wiesenhänge runter Richtung Rodelbahn (durch
Rinne) bis es flacher wird (man quert Rodelbahn 2,3mal). Dann Kurzski angelegt
und rauf zum Setzberg (1712m) Dann runter den Lift entlang, wieder Rinne
und dann auf der Rodelbahn mehr oder weniger zurück zum Auto. Schnee
war oben sehr gut (pulvrig), insgesamt fehlt aber die Unterlage. Bedeckt,
teilweise Schneefall. Mit Manfred
6,5  
Wank 5.2.2006 Geparkt am oberen Parkplatz. (ca. 763m). Erst kurz am Forstweg entlang
und dann bald der Spur rechts hoch gefolgt. Diese war z.T. eisig (Harscheisen
wären stellenweise angebracht gewesen) und z.T. war - da südseitig
- wenig Schnee ringsherum. Man kommt stetig hoch und zwar auf dem Bergrücken
links vom Wankgipfel. Dort gibt es auch ein Gipfelkreuz (1749m). Kurz runter
und dann zum Wankhaus (1780m) hoch. Super sonnig auf der Hütte 1 Stunde
gut gehen lassen (Suppe und Spezi). Dann Abfahrt erst auf der Piste (abseits
war es harschig, bzw. fast schon firnig) bis zum Esterberglift. Dort habe
ich den Tiefschnee im lichten Wald (rechts) ausprobiert. Super!!! Runter
bis zum Liftende und Manfred überredet, noch mal dieses Stück
hochzugehen :) Dann wurde es aber auch schon langsam kälter. Zur Esterbergalm
kann man mit wenig Schieben fahren, danach muss man aber ca. 15 Minuten
kräftig auf dem Forstweg schieben, um zur höchsten Stelle des
Forstweges zu gelangen. Links davon gibt es dann sogar eine Art Tourenabfahrt
(buckelig), die dann mal den eisigen Forstweg überquert und später
wieder in ihm mündet. Kalt wurde es. Müde, aber glücklich
dann zum Auto gefahren. Schöne Tour, die man öfters gehen kann!
8  
19.2.2006 5 Wegwerfer (Mark, Mathias, 2* Kathrin, und ich) plus Peter, Max und Volker.
Super geiles Wetter. Super Aussicht. Dafür war der Schnee bei der Abfahrt
nicht mehr so gut. Mischung aus Bruchharsch und Pulverschnee. Aber immerhin
war die Forstweg-Abfahrt auch nicht mehr so hart wie zuvor. Für Snowboarder
aber nicht so gut geeignet.
7,5 Photos
auf der Wegwerferseite
Wattentaler Lizum 21.3.04 Geparkt beim Lager Walchen (1410m). Mit dem Jeep des Wirtes der Lizumer
Hütte eben bis zur Hütte (2019m) hochgefahren. Kostet 7.50 Euro
pro Person! Dann hoch, zwischen Grauer Wand und Torwand hindurch, hinten
gequert und zur Torspitze (2663m) hoch. Harscheisen waren nötig, aber
schöner Aufstieg. Oben war es ziemlich windig und die ersten Meter
auch sehr hart. Dann etwas am Grat entlang zur Eiskarspitze, da dort schöne
Firnhänge lockten. Leider bin ich in ein Loch getreten und habe mir
mein Knie mal wieder überdehnt :( Die Firnhänge und das sehr schöne
Wetter haben mich aber etwas entschädigt. Man sollte so weit wie möglich
nach rechts fahren, da man sich dann unten viel nervigen (da flachen bzw.
sogar leicht ansteigenden) Ziehweg sparen kann. Dies gilt v.a. für
Snowboarder! Nach der Brücke geht der Ziehweg aber wesentlich besser
(da bergab) zum Fahren. Man kommt wieder gut zum Lager Walchen zurück.
Beim nächsten Mal vielleicht die vorderen Berge ausprobieren, ohne
dass man sich zur Lizumer Hütte hochfahren lässt. Mit Peter und
Martin
8 Ausruhen
am Gipfel
Weidener Hütte (Tuxer Alpen) 22.2.04 Parken in Innerst (1283m) am Gasthof. Laut Schild 2,50 Euro pro Tag Parkgebühr.
Ich habe aber niemanden angetroffen. Bin nachts um 21.00 zur Weidener Hütte
(1799m) hoch. Weg ist sehr einfach, sehr flach. Wird auch als Rodelbahn
genutzt, also Vorsicht. Am besten mit Stirnlampe. Ca. 1h. 45 min. Schöne,
sternenklare Nacht. Weidener Hütte ist recht nett, mit Lagern und ein
paar Zimmern. Gutes Essen. 25 Euro Halbpension. Keine Dusche :(
   
23.2.04 Starker Schneefall. Deshalb erstmal "der wahre Walter" gespielt.
Um ca. 12.00 Uhr dann aufgebrochen. Ziel: Hoher Kopf (2373m). Anfangs sehr
steile Spur (direkt von Hütte hochgehend), dann besser. Sicht im oberen
Bereich hundsmiserabel und meine Digitalkamera hat gestreikt. ca. 2.h hoch.
Abfahrt anfangs sehr steinig (Schnee verblasen), dann sehr schön. Gute
Schneeverhältnisse. GOC-Tour
6,5 (aufgrund des Wetters)  
24.2.04 Von der Hütte kurz dem Weg folgend hoch, dann rechts runter, über
Bach und den schönen Hang hoch. Hubertusspitze (2205m) links liegen
lassen, Richtung Hobarjoch (2512m). Aufgrund des vielen Neuschnees waren
wir bei der Spuranlegung recht vorsichtig (Danke Oli fürs Spuren!).
Zeitweise hat es so ausgesehen, als ob die Sonne rauskommt, aber wir wurden
leider nicht belohnt :( Abfahrt weiß in weiß. Ab Baumnähe
Sicht besser. Schöne Schlusshänge. Fantastischer Powder. Mit Oliver
und Martin. Danach geiler Kaiserschmarrn in der Hütte und dann auf
Forstweg zurück zum Auto. Dann kam die Sonne raus. Aaarrggghhh!
7,5 Gipfel

Abfahrt

Oliver

Martin

Bachüberquerung

Weidener Hütte
Winklkar 30.3.2003 Geparkt auf ca. 850 m am Ende von Durchholzen. Theoretisch kann man von
da direkt die Tour beginnen; praktisch mussten wir über grüne
Wiesen und ein Stück Strasse stapfen (schade, dass keiner Photos gemacht
hat :) Es geht gemächlich hoch, eigentlich eine sehr schöne Tour
für Anfänger. Man kommt dann nach ca. 1h15min zur Winklalm. Wir
sind dann noch ca. auf 1460m weitergegangen und aus Zeitmangel umgekehrt.
Achtung stellenweise oben lawinengefährlich (von den steilen Felsen)!
Man hätte ca. noch eine halbe Stunde weitergehen können. Gipfel
kann man auf der Tour keinen machen; es gibt aber ein wunderschönes
Felsmassiv (Pyramidenspitze) zu bewundern. Abfahrt war na ja, einfach schon
zu weich. Mit Manfred. Sehr gutes Wetter.
6  
Zufallhütte

(Martell)
2.4.04 Parken am kostenlosen (!) Parkplatz am Ende des Martelltals auf ca. 2060m.
Mit 2 Rucksäcken ca. 40 Minuten im Schneetreiben alleine zur Zufallhütte
(2265m) hochgestiegen und gerade noch rechtzeitig zum Abendessen (ca. 19.30
Uhr) geschafft :) Übernachtung in 6-(Stock)Bettzimmer mit Bettwäsche!
Dusche auf Anfrage. Essen recht gut. 36 Euro Halbpension. Mit dabei waren
Andreas (der Organisator), Horst, Peter, Alex und Jan.
  Gruppe
vor Zufallhütte




Andreas' Verpflegung
3.4.04 Madritsch-Spitze (3265m). Neben der Hütte kurz runter, dann
das recht flache Madritschtal hoch. Dann den steilen Hang links hoch (dort
gab es eine alte Aufstiegsspur, ansonsten hat Jan die ganze Tour über
gespurt!). Oben Querung, dann in den zweiten steilen Hang, der bei bestimmter
Schneelage lawinengefährlich sein könnte. Hoch zum Butzenjoch
(?). Dann links vom Grat auf schönem Bergrücken zum Gipfel. Wir
waren als erste dort :) Gipfel leider in Wolken und etwas windig, ansonsten
Wetter aber gut. Schöne Abfahrt auf besagtem Bergrücken. Jan und
ich sind dann die beiden steilen Aufstiegshänge runter (sehr schöner
Pulverschnee!) und immer der Aufstiegsspur entlang zurück zur Hütte.
Die anderen sind das Butzental runtergefahren (mehr schieben?). Schöne
Tour!
8,5 Leichte
Abfahrt mit Fellen gleich nach der Hütte




Flacher Aufstieg
im Madritschtal




Nochmal Anstieg



auf dem Grat



Auf dem Gipfel
4.4.04 Zufallspitze (3757m). Aufstehen um 5.30 Uhr! Die spinnen, die Tourengeher!
Geplant war die Besteigung des Cevedale (flacher Aufstieg, sehr lange, langweilige
Abfahrt). 6.00 Uhr frühstücken. Brust- und Hüftgurt anlegen
(Jan musste mir helfen). Der blöde Hüftgurt blieb einfach nicht
an seinem Platz. Von der Hütte links durch eine Einengung hoch zum
flachen Talboden des Plimabaches. Geradeaus der vorhandenen Spur nach. Ausser
uns hatten auch noch etliche andere Gruppen wohl das gleiche Ziel. Links
über einen steileren Hang hoch zum Fürkeleferner. Dort wehte ein
eiskalter Wind. Ich zog alles an, was ich dabei hatte. Dann geht es einen
steileren Hang hoch zwischen Gletscherspalten hindurch (nur schnell drüber!).
Dann wieder flacher bis man zu einer Scharte kommt, die hoch (mit Ski oder
ohne). Oben sieht man dann die Südseite des Gipfels und den Cevedale.
Weiter übers Grat bis zum Gipfel der Zufallspitze (problemlos). Von
dort könnte man irgendwie zum Cevedale weiter, das haben wir aber klugerweise
bleiben lassen. Mein höchster, aus eigener Kraft, bezwungener Gipfel!
Super Aussicht, bevor ein paar Wolken kamen. Abstieg bzw. Abfahrt über
den gleichen Weg. Auch problemlos; man muss nur bei dem einen steileren
Hang auf die Spalten achten. Weiter unten sind wir dann zur Martellhütte
(ca. 2500m) abgebogen und haben in der Sonne Pause gemacht (und geSMSt).
Dann schöne, steile Abfahrt (aber Achtung: steinig) runter zur Zufallhütte.
9 Zufallspitze
und ich




auf dem Gletscher



Gipfel im Hintergrund



auf dem Grat



nochmal auf dem Grat



Glücklich
auf dem Gipfel




Gruppe bei der
Abfahrt auf dem Gletscher



5.4.04 3. Veneziaspitze (ca. 3300m) (hier habe ich keine Karte, deshalb
Erklärung frei Schnauze. Von der Hütte aus wieder über die
Einengung zum Plimabach. Über den Damm und dann nicht links weit rum
(wie eine andere Gruppe das machte), sondern auf direktem Weg steil hoch
(ca. Richtung Martellhütte). Jan hat wieder mal gespurt. Oben dann
ein flaches Stück; nicht rechts den schönen Hang hoch, sondern
links; wieder über ein flacheres Stück und dann sahen wir den
Traumhang vor uns. Den mussten wir haben!!! Links hoch und im weiten Bogen
auf dem Gletscher zum Gipfel. Ungefährlich und problemlos. Skidepot
knapp unter dem Gipfel und im Schnee hochstapfen. Fantastische Aussicht!
Am Gipfel wars weniger windig als beim Skidepot ? Und dann die Traumabfahrt
im fantastischen Pulverschnee! Meine Spur ist die ganz links!!! Dann wieder
kurz aufgefellt und nochmal ca. 150m hoch um zur normalen Abfahrtsspur zu
kommen. Dort dann links haltend wieder durch einen sehr schönen Hang
(Schnee etwas schlechter, da nässer) runter. Dann gab es 2 Möglichkeiten.
Links durch steile Rinne (geil!) oder rechts rum der Aufstiegsspur nach.
Unten dann links halten, um zum Damm zu kommen und dann auf altbekanntem
Weg zur Hütte zurück. Diese Tour war einfach geil! (bis auf meine
Magenproblem :( Ich habe ca. 40 Photos gemacht, von denen ich hier nur ein
paar zeigen kann.
10 Beim
Losgehen (Zufallspitze im Hintergrund)




Rast



360 Grad Blick vom Gipfel



Gruppenphoto auf
dem Gipfel




Geiler Hang mit
meiner Spur




Alex



Andreas



Peter



Jan



2. Hang



Jan in der Rinne

(Pictures courtesy by Hannes, Johannes, Peter, Manfred and me)

Zurück     Seitenanfang